umtsno.de



| neu hinzu | homePDS-Recherche | PDS1 | PDS2 | PDS3PDS4 | PDS5 | Grenzwerte | UMTSNO-Bild | siehe auch1 | siehe auch2 | Krypto-Handys | Gespenstisch - ein Dorf steht unter Strom | Wal-Mart korrigiert seine RFID-Planung | RFID-Chips in Metro-Payback-Kundenkarten | Versteckte RFID in Metro-Payback-Kundenkarte | Streifen am Himmel | Radiofrequenzwaffen | Resonanzeffekte | Die Wirkung von UHF Radiofeldern | RFID ist zu heimlich | Polizei-Psychowaffen | Elektrische Lebens-Energie | theoretische Studie von Sernelius | RFID Council erstes Meeting | Grenzwerte radikal in Frage gestellt | RFID-Produktdaten in Echtzeit weltweit austauschen | Verschwörung | Streifen am Himmel | Die Waffe gegen die Kritik | Elektronische - Kuhglocke - findet Kinder | RFID-Chips unsicher? | US-Mikrowellenkanone gegen Aufständische im Irak | Air Force Looks at New Microwave Weapon | RFID -Chips zukünftig in jedem Produkt und in jedem Körper | MODERN TORTURE AND CONTROL | RFID in den Tickets zur Fußball-WM 2006 in Deutschland | Die ultimative Anwendung für Handys | V - wie Verschwörungstheorie | An electromagnetic bomb | exTodesgrüße aus Hamburg für Polen (Chemtrails in Hamburg, Fotos) | Visible proof of chemtrails existance | Identify your wife with microchip ID ! | exSo funktioniert Desinformation - wie die Bundeswehr, von den weltweit gesprühten chemtrails ablenkt | Die Aufklärung über EMF-Strahleninferno und über trojanische Pferde in der Mobilfunk-Szene geht weiter ! | exNur die Amis sprühten Chemtrails in die Atmosphäre, Desi 3 | exChemtrails, Dr. Aschermann: den Schleim auf Alu untersuchen, Geisterwolken in Bayern 2006 | Robert Dziekanski "getasert" und ausgenommen in Vancouver Airport | Soon here, new EMF-Guns | exEMF-Mikrowellenkamera sieht durch die Wände aber nicht so genau | Herr Markus Bott, der private Forscher über Machenschaften der Beamten, hat geantwortet. | exBluetooth, signals can be used to track mobile phone users | Dziekanskis canadian murderer | Is the Knesset being irradiated by microwaves? | Mord an Markus Bott | Mikrowellenterror durch Nachbarn, suche Menschen | Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass das Böse von anderswo kommt | Die Scheinorganisationen | Polen, die Flugzeug-Tragödie von Smolensk, waren eingeschaltete Handys Schuld? | Mind Control/Directed Energy Weapons abuses and tortures | Under constantly attack here in Darmstadt Germany





Under constantly attack here in Darmstadt Germany

umtsno: is it just a fake?, You can write here: Gästebuch- Mobilfunk

Johann Helgason <joi1967@hotmail.de> 5. August 2010 21:21 An: webmaster@umtsno.de

Dear Proble this will be my last emil place tel my story that i was here on this earth & what happent to me , my name is Johann Helgason I m jewish christian ,Very handicap with Twisted hipsjoints ,spastic,ADHD ,I m victim of microwave wepon,i was born into large family of satanist who are involed into orgaize crimes Microwave weapon to take over the world ,they have been involed in crimes & murders in usa ,Main persion Is my nice Kristin Àsgeirsdottir & Vidar Jonson. Many years ago i did see this so called microwave weapon i did not then this was meant to torturing pepole to death ,I have been a victim since3 years ago , i did excape iceland one year ago .I m here in darmstadt figthing for my life ,all becourse one mentally ill woman Heidveig Nanna wanted my when i was young child ,later she wanted me like sexual slavery for ocult for a old men & old women ( Who all aids tested )my own father Helgi òlafur Björrson did sell my into sexual slavery and my brother and 2sisters ,all becourse i m in figure like 14 years old boy also i hace Adhd missing growth in my personalty ,this is children perverts who likes children. They falow me here evrywere therthing to kill me .If you go in my website

http://peacepink.ning.com/profile/JohannHelgasonand

http://mcvictimsworld.ning.com/profile/JohannHelgason?xg_source=activity

and

http://usamicrowavemurder.ning.com/profile/JohannHelgason

you can see they have extroy my body bones in my feet. My ex mother inlaw Svala Jonsdóttir did make inlegal implant on my body & into my brain. My ex wife Thorun Sigurdardottir are in this she & her spold sister Anna Sigga, Her brother Sindri Sigurdarsson. This pepole are the most sadist of them all also my Sisters Man Gunnar Kristofersson he have trying forse my to have intercourse with him and his father Kristofer.This is very extrime. I know that the money they live on are money from pepole who were handicap i use to live in iceland were on disabilty ( they use disabilty money into orgaize crimes ,who they have murder .they did not have close family. They did take avanited of there sidation . I have been on the run from 45 pepole here who are after me ( grubs of pervers ) This satanist grub thoug or belived that Kristin Àsgeirsdottir was anti christ they that is that sick ,She have manic deepression .She told then she will take over the world this is that sick invidual.Place let FBI Knows abou them if they kill me . I really need a help here in darmstadt they are killing me here

Shalom
God Bless
Johann Helgason




From: joi1967@hotmail.de To: info@9-11pdp.org Subject: RE: under constantly attack here in Darmstadt Germany Date: Wed, 4 Aug 2010 13:10:59 +0200

i m staying my telephone my phone number 0176-689-16940

I under constantly attack here in Darmstadt Germany from Microwave weapon .This peole are dangerus Crimnals

my name is Johann Helgason i was born in Reykjavik Iceland

I m victim of microwave weapon since 2007 i would like report also to help me Daughter Svala Jóhannsdóttir out of this satanic occult she is in kidnapping here in Germany she was stolen from Iceland her mother Thorun sigurdardottir is very mentally ill also part of this satanic occult ,my daughter have not been in school for 6 moths know that is Essay to track them down by there debit card (or Visa card they are here ,did remember the name list i gave you there is telephone number of all this people just call Icelandic police let them check them out ,I m atavist know i have been for seven moths know ,also good information use military was in Iceland since 1940 -20003 and many people knows about Microwave Weapons / Torture Electronic called weapon of the future ,they was made for USA army ,who did they get hold them that is Essay from people who working for the American army ,you can found all information on the Internet ,for this people who all mentally unstable is dangerous & have this weapon under there hand ,also my ex mother in law Svala Jónsdóttir who is a nurse ,she used to to work in operation ,why is she after me ?? That is because she did part of illegal operating on my ,and she is frig-then that will be exposes here in Germany ,Can i prove that ? yes just needed one X-rated on my head ,that all that takes ,I have journalist she is writhing my story also one talk show host ,what i m fighting for justice in my case ,also human rights to get my life back ,to get this people behind bars ,My mother & father did sold my into slavery for mentally ill 71 years old woman Heidveig Nanna òladóttir who did murder her own Mother in 1981 Elinborg ,that went very high in Icelandic news in sept 1981.Also Main person behind this is Kristin àsgeirsdóttir & Vidar Jónson who is the brain behind this all they are connected to organize crimes in Iceland ,They did murder there own handicap son in 1997 Vidir Már Vidarson.

This people did started this Microwave Weapons / Torture Electronic in Iceland ,were did they get hold on this Microwave Weapons ,though people who were working for usa army in Keflavik ,If people have 2 murder case on there shoulder don´t you thing that is necessary to Investigate there.

They have been targeting me very badly here ,I can not stay in my own home here I have been staying on Hotel last couple of nights ,The fallow me every were here ,My own family sold me into sexual slavery’s for old 2 sisters who have aids in final state Kristin Oladottir ,one of them is 70 years old woman and old perverts Heidveig Nanna Òladóttir .This people have murder many people with this weapon before that is for sure. If I don’t have intercourse with them they will torturing me to death . This 45 grub of people who is after me

What are we Investigate?

this microwave weapons go under terrorism or criminal activity. Law who was stabiles on 9/11 in America

About Hate Crime Statistics, law 20

Good luck

Johann Helgason

my websites a-victim-of-mindcontol

http://abuse.suite101.com/article.cfm/voices_of_ritual_abuse_survivors

http://mcvictimsworld.ning.com/profile/JohannHelgason

http://usamicrowavemurder.ning.com/profile/JohannHelgason

http://www.blogged.com/profile/johannh

here is a name list with telephone numbers

http://www.declarepeace.org.uk/captain/murder_inc/site/weaponstest.html

just wanted to let you know im still alive fitting for my life here is the name List of the people who are after me , i m here in Darmstadt.

Björn Ingi Stefánsson






20.05.2010
ex Polen, die Flugzeug-Tragödie von Smolensk, waren eingeschaltete Handys Schuld?



Mind Control/Directed Energy Weapons abuses and tortures

30. April 2010 (on iddd.de: 20.5.2010)

WE CONCERN ABOUT THE ABUSE AND TORTURE OF THE FOLLOWINGS :-
DIRECTED ENERGY WEAPONS; NEUROLOGICAL WEAPONS; MIND CONTROL WEAPONS; BODY AND BRAIN MANIPULATION WEAPONS; PSYCHOTRONIC WEAPONS; SPACE WEAPONS; NON-LETHAL WEAPONS; COINTELPRO; AND
any other unacknowledged or as yet undeveloped means inflicting death or injury on, or damaging or destroying, a person (or the biological life, bodily health, mental health, or physical and economic well-being of a person) through the use of land-based, sea-based, or space-based systems using radiation, electromagnetic, psychotronic, sonic, laser, or other energies directed at individual persons or targeted populations or the purpose of information war, mood management, or mind control of such persons or populations.
 
Laws Against Criminal Uses of Electromagnetic Energy Weapons
http://peacepink.ning.com/profiles/blogs/laws-against-criminal-uses-of
Please help to stop the abuses and tortures of above mentioned weapons
 
Thank you and Best Regards!
Soleilmavis
http://peacepink.ning.com/forum






Die Scheinorganisationen

iddd.de, 23.02.2010
Anleitung zum Enttarnen von Agenten

Übersetzung vom 2008-10-02
laura-knight-jadczyk.blogspot.com

vergleiche mit "Warum werden Personen vom Geheimdienst angeworben?"
Übersetzung: Data

Geheimdienste, Polizei und andere Organisationen können und werden jede Gruppe infiltrieren, die eine Bedrohung für das etablierte System darstellt. Zu diesem Zweck haben sie bereits Scheinorganisationen eingerichtet. Der Zweck solcher Organisationen ist, jede echte Volksbewegung zu verhindern, die für Gerechtigkeit, Frieden oder den Freien Willen eintritt.

Zur Neutralisierung eines potenziellen Aktivisten kann folgender Weg gegangen werden: Man bringt ihn in eine Gruppe bzw. Organisation, die ihre Sache falsch macht.

Warum?

- die Nachricht wird nicht verbreitet,
- viel Zeit wird verschwendet,
- der Aktivist wird frustriert und entmutigt,
- nichts Nützliches wird verrichtet.

Geheimdienste, Polizei und andere Organisationen können und werden jede Gruppe infiltrieren, die eine Bedrohung für das etablierte System darstellt. Zu diesem Zweck haben sie bereits Scheinorganisationen eingerichtet. Der Zweck solcher Organisationen ist, jede echte Volksbewegung zu verhindern, die für Gerechtigkeit, Frieden oder den Freien Willen eintritt.

Agenten können in kleinem, mittlerem oder großem Ausmaß eingesetzt werden; sie können männlich, weiblich und von jedem beliebeigen ethnischen Urspung stammen.

Die tatsächliche Größe der zu infiltrierenden Gruppe oder Bewegung ist irrelevant. Es ist die lediglich das Potenzial der Bewegung auschlaggebend, das Spione und Saboteure anzieht.

Diese Anleitung zählt einige von Agenten verwendete Taktiken auf, die Vorgänge verlangsamen, einschlafen lassen, oder Aktivisten kontrollieren. Die Aufgabe eines Agenten ist, den Aktivisten in den vom etablierten System eingerichteten Organisationen zu halten, damit er unter Kontrolle bleibt.

Kontrollmaneuver

In folgenden Situationen sind die jeweiligen psychologischen Gründe angegeben, warum die einzelnen Kontrollmaneuver des Agenten funktionieren. Die unten aufgezählten Methoden geben jedoch keineswegs das vollständig Repertoire eines guten Agenten wieder. In manchen Situationen kann der Agent zum Aktivist sagen:

"Du spaltest die Bewegung!"

Dies ruft Schuldgefühle hervor. Viele Menschen können durch Schuld beeinflusst werden. Ein Agent baut hinter einer gut entwickelten Maske (der 'Widmung an den Zweck') Beziehungen mit Aktivisten auf. Agenten sprechen sich oft für den Zweck aus und belegen dies mit Taten.

Wenn der Agent den Aktivist kritisiert, ist der Aktivist überzeugt, dass er selbst Schuld hat. Das ist damit begründet, dass eine wahrhaft für einen bestimmten Zweck gewidmete Person eher glaubt, dass jeder Mensch ein Gewissen hat und sich niemand 'absichtlich' verstellt oder Lügen verbeitet. Es ist verblüffend, dass Agenten damit so weit gehen können, dass Aktivisten sie sogar in Schutz nehmen. Selbst dann, wenn Agenten vermutet werden, ziehen Aktivisten ihre Scheuklappen hoch indem sie folgendermaßen rationalisieren: "Sie taten das doch nur unbewusst… Sie haben es nicht so gemeint… Ich kann ihnen helfen, in dem ich sie so akzeptiere, wie sie sind, etc."

Ein anderes Beispiel. Der Agent sagt zum Aktivisten:

"Du bist wirklich ein guter Anführer!"

Dieses Kommentar wurde dazu konstruiert, um das Selbstwertgefühl des Aktivisten zu steigern. Damit wird die unbewusste, narzisstische (selbstsüchtige) Bewunderung der eigenen altruistischen1 Absichten geschürt. Der Agent wird nach dieser altruistischen Aussage vom Aktivist bewundert.

Dies wird heimtückische Pseudoidentifikation genannt. Es ist jener Prozess, in dem der Agent bewusst ein Verhalten imitiert, um die Identifikation und Empathie des Aktivisten mit dem Agenten und damit die Verwundbarkeit des Aktivisten hinsichtlich Ausnutzung zu vergößern. Der Agent stimuliert hier die subtilere Selbsteinschätzung des Aktivisten.

Aktivisten mit altruistischer Selbsteinschätzung sind am meisten von dieser Pseudoidentifikation gefährdet; speziell dann, wenn sich die Interaktion um Kompetenz, Autonomie oder Wissen dreht.

[…]

Es ist bei Aktivisten nicht unbekannt, dass sie aufgrund der Faszination von der fälschlich wahrgenommenen Hilfsbereitschaft und Kompetenz eines guten Agenten ethische Verletzungen oder sogar illegales Verhalten in Betracht ziehen. Sie stehen damit im Dienst des Agenten.

Der vom Aktivisten in sich wahrgenommene 'Gütegrad der Perfektion' (=Selbsteinschätzung) wird [durch die Pseudoidentifikation] erhöht und eine starke gefühlsmäßige Bindung mit dem Agenten durch Imitation und Stimulation narzisstischer Betätigungen des Aktivisten eingegangen. Das heißt, wenn der Aktivist tief in sich die eigene Widmung für den Zweck kennt, wird er diese auf den Agenten projizieren, der sie 'spiegelt'. Der Aktivist täuscht sich jedoch darin, dass der Agent die Gefühle der Identifikation und Verbundenheit teilt.

Aktivisten, die ihre eigenen narzisstischen Anlagen verleugnen (schlechte Selbsteinschätzung) aber sich (korrekterweise) bewusst als altruistische 'Helfer' sehen, sind gegenüber der emotionalen Stimulation eines gekonnten Agenten überdurchschnittlich verwundbar.

Intrapsychische Spaltung

In einer Volksbewegung spielt der Aktivist angesichts des etablierten Systems eine gegnerische bzw. entgegengesetzte Rolle, die im Aktivisten Prozesse intrapsychischer Spaltung auslösen und damit "Allianzen" mit Agenten fördern können. Aktivisten verlieren durch diese Spaltung große Sektoren bzw. Teile der realitätsgetreuen Wahrnehmung. Sie verlieren sprichwörtlich "den Boden unter den Füßen."

Emotionaler Anker

Durch den Ausdruck sichtbarer Gemütsbewegungen eines Agenten wird im Aktivisten Empathie geweckt. Die Präsentation von Tränen, Traurigkeit, Verlangen, Furcht, Reue und Schuld kann im hilfsorientierten Aktivisten ein starkes Gefühl des Mitleids hervorrufen, während gleichzeitig unterbewusst narzisstische Anlagen - getarnt als Güte - gestärkt werden.

Der Ausdurck simulierter Gemütsbewegungen eines Agenten kann für den Beobachter packend und von echten Emotionen schwer unterscheidbar sein. Simulierte Gemütsbewegungen werden meist durch folgende zwei Schritte identifiziert:

1.

Der Aktivist hat seine narzisstischen Wurzeln analysiert und ist sich der Existenz "emotionaler Anker" bewusst. Er wird daher bei emotionalen Ausbrüchen des Agenten kühl und unbeeinflusst bleiben.

2.

Der Agent wird sich viel zu schnell von seinem Gefühlsausbruch "erholen". Als Ergebnis der unbeinflussten, kühlen Herangehensweise wird der Eindruck im Aktivisten enstehen, dass "das Schauspiel zu Ende", der "Vorhang gefallen", und die Hochstaplerei zu Ende ist. Der Agent wird sich dann schnell zu einem anderen Aktivisten/Opfer zuwenden.

Fakt ist, dass eine Bewegung keine Anführer braucht, sondern Umsetzer. "Folgt dem Anführer" ist eine Vergeudung von Zeit.

Ein guter Agent wird so oft wie möglich Treffen arrangieren bzw. Dinge besprechen wollen. Er wird dabei viel reden aber wenig sagen. Man kann eine Unmenge von langen Diskussionen ohne Ergebnis erwarten.

Agenten können sich aufdringlich, arrogant oder defensiv verhalten, um

- die Agenda zu zerstören,
- die Diskussion abzulenken,
- laufend zu unterbrechen,
- Unwissenheit vorzutäuschen,
- gegen Personen unfundierte Anschuldigungen vorzubringen (z.B. die Bezeichnung als "Rassist" oder "Antisemitist" bringt eine Person vor anderen Gruppenmitgliedern sehr schnell in Verruf)
- etc.

Agenten als Saboteure Manche Saboteure behaupten, Aktivisten zu sein. Sie gehen folgendermaßen vor:

- schreiben von enzyklopädischen Flugzettel (oder Internetseiten),
- geben Flugzettel/Internetseiten nur in einer Sprache heraus,
- halten Demonstrationen nur dort ab, wo es niemanden stört,
- schlagen reiche Personen als Sponsoren vor, anstatt "Bottom-up" Unterstützung der breiten Masse anzusetzen,
- entwerfen Banner und Plakate, die schwer lesbar oder verständlich sind,
- verkomplizieren Sachverhalte,
- stellen falsche Forderungen,
- schließen Kompromisse,
- veranstalten endlose Diskussionen, die Zeit vergeuden,
- bieten Essen und Trinken an, die Diskussionen verlangsamen,
- etc.

Agenten als Provokateure

- etablieren "Anführer" nur um sie anschließend zu stürzen,
- schlagen vor, dumme oder illegale Dinge zu tun, um die Aktivisten in Schwierigkeiten zu bringen,
- ermutigen Militanz,
- sticheln gegen Autoritäten,
- versuchen den Werten der Aktivisten zu schaden,
- versuchen Gewalt anzuzetteln; Aktivismus sollte immer frei von Gewalt sein,
- versuchen Aufstände unter Leuten zu provozieren, die nicht auf die Reaktion der Autoritäten vorbeitet sind,
- etc.

Agenten als Informanten

- wollen, dass jeder sich überall einschreibt und unterschreibt,
- stellen viele Fragen und sammeln Daten,
- wollen wissen, an welchen Ereignissen der Aktivist teilnimmt,
- bringen den Aktivisten dazu, sich zu verteidigen, um dadurch seinen Glauben, seine Ziele, und Bekenntnisse offenzulegen,
- etc.

Weitere Taktiken

Anwerbung

Seriöse Aktivisten setzen andere Menschen nicht stundenlagen Überzeugungsreden aus. Ihre Aktionen, Überzeugungen und Ziele sprechen für sich selbst. Gruppen bzw. Organisationen, die dennoch anwerben sind in Wirklichkeit Missionare, Militärs oder scheinhafte politische Parteien bzw. Bewegungen, die von Agenten aufgesetzt wurden.

Überwachung

Man kann davon ausgehen, immer überwacht zu werden. Falls jemand nicht überwacht wird, ist er kein sehr guter Aktivist!

Einschüchterung

Diese Taktik wird gerne verwendet. Sie beinhalten Unterstellung, Nachrede, Drohungen, etc. Geringer engagierte Mitaktivisten werden überredet, sich gegen die Bewegung zu stellen und Falschaussagen zu tätigen. Es wird versucht, den Aktivisten mit illegalen Tätigkeiten in Verbindung zu bringen um eine Verhaftung vorzubereiten. Es werden an anderen Stellen falsche Informationen gestreut, der Aktivist "aufgedeckt". Es werden im Namen des Aktivisten belastende Briefe oder emails verschickt, etc. Es ist im Prinzip alles möglich, was die Gesellschaft erlaubt.

Falls ein Agent "aufgedeckt" wird, kann man sich sicher sein, dass dieser durch einen anderen ersetzt wird.









Der Trick des Psychopathen: Uns glauben machen, dass das Böse von anderswo kommt

auf iddd.de seit 23.2.2010

gewidmet Prof. Lerchl und seiner IZgMF-Internetkolonne

22.02.2010
Hallo Herr Puzyna,

ich habe den Text soeben für Sie eingestellt.

"keine andere Persönlichkeitsstörung richtet einen ähnlich verheerenden Schaden an wie die Psychopathie. - Psychopathen bringen Unglück und Zerstörung über die Menschen in ihrem Umfeld -, erklärt Hare."

ex Interview mit den Herausgebern der Red Pill Press Edition

Psychopathen regieren unsere Welt. 6% der Menschen werden genetisch bedingt als Psychopathen geboren. Wissen Sie, was das für den Rest von uns bedeutet?

Schweizer Journalistin Silvia Cattori im Interview mit Laura Knight-Jadczyk und Henry See:

Silvia Cattori: Sind das fehlende Gewissen und die Unempfindlichkeit gegenüber Leiden Anderer das, was Psychopathen von normalen Menschen unterscheidet?

Henry: Das ist wahrscheinlich der Schlüsselpunkt, den die Menschen verstehen müssen. Seit Jahrhunderten versuchten Künstler und Schriftsteller zu verstehen, wie es kommt, dass unsere Welt in einer Endlosschleife von Leiden gefangen ist. Sie haben versucht, moralistische Erklärungen zu finden. ¸obaczewski diskutiert in der ersten Hälfte seines Buches über die Zwecklosigkeit dieser Herangehensweise und schlägt stattdessen eine wissenschaftliche Herangehensweise vor, basierend auf dem Verständnis des Bösen als eine gesellschaftliche Krankheit; als die Handlungen von pathologischen Abweichenden innerhalb einer Gesellschaft. Ohne die Fähigkeit, sich in jemandem einfühlen zu können, können diese Menschen nicht das Leiden fühlen; genauso wenig wie die Katze das Leiden der Maus fühlen kann, wenn sie sich mit ihr spielt bevor sie sie frisst. Bush kann tausende amerikanische Soldaten in den Irak oder nach Afghanistan schicken, wo sie getötet oder dauerhaft verstümmelt werden, oder wo sie selbst Tausende töten und das gesamte Land zerstören; er kann die Folter von Häftlingen absegnen, die Aktionen von Israel im Libanon unterstützen; es ist absolut kein Leiden, das er damit anrichtet, für ihn real. Es gibt keine Vorrichtung in diesen Menschen, die diese Emotionen verarbeiten könnte. Sie sind auf physiologischer Ebene unfähig, dies zu tun.

Laura: Sie haben nicht die Hardware, um dieses Programm laufen zu lassen.

Henry: Das einzige Leiden, das ein Psychopath kennt, ist, wenn ihm sein Essen weggenommen wird; und ich verwende hier das Wort in einem symbolischen Sinn: wenn er nicht das bekommt, was er will. Nur so tief geht sein emotionales Leben. Alles andere, was wir in sie hineindichten, kommt aus unserer eigenen Vorstellung; wir projizieren unsere eigene interne Realität zurück auf sie.
(...)
Henry: Erstens muss gesagt werden, dass "böse Menschen" die Unterstützung einer großen Bevölkerungszahl nicht brauchen; nur eine machtvolle Minderheit kann die Bevölkerung sowohl "anstiften" als auch kontrollieren. Sehen Sie sich die Umfragen in den Vereinigten Staaten an. Bushs Popularität bewegte sich jahrelang bei etwa 30% - und das war die gesamte Bevölkerung. Aber weil er von einer äußerst machtvollen Minorität unterstützt wird - die Leute, denen die Medien gehören, die Waffenindustrie und deren Unterstützer beim Militär, die Ölfirmen, und auch noch andere - spielt der allgemeine Missmut keine Rolle. Und so lange Bushs Politik den durchschnittlichen amerikanischen Bürger nicht allzuviel negativ tangiert, kümmert es sie nicht, etwas daran zu verändern.

Laura: In den USA - und überall in der Welt - können selbst die am meisten unterdrückten und unfair behandelten Menschen sehr einfach von Angst kontrolliert werden. Zum Beispiel durch Bedrohungen ihres leistbaren Materialismus: Unterhaltung, Sport, Spiele, usw. Selbst das Versagen von Schulen, des Gesundheitssystems und von sozialen Auffangnetzen bringt die Leute noch nicht dazu, zu hinterfragen was vor sich geht. Es ist, wie Aldous Huxley schrieb, eine wissenschaftliche Diktatur: Brot und Spiele. Kurz gesagt, die meisten AmerikanerInnen sind sich zwar ihrer Unterdrückung bewusst und drücken das in Umfragen aus, aber Jene an der Macht haben sie erfolgreich mit einer Überfülle an Ablenkungen betäubt - Furcht kombiniert mit Vergnügungen - gerade genug, um sie unter Kontrolle zu halten.

Henry: Es ist wie mit der Karotte an der Stock. Solange die Leute in Illusionen leben können, werden sie das auch tun. Wenn jedoch die Illusion Sprünge bekommt, kommt der Stock ins Spiel.

Laura: Menschen ängstigen sich davor, Wellen zu schlagen, weil sie fürchten zu verlieren, was sie besitzen; sie fürchten sich, ihren Frieden zu verlieren und sich anstrengen zu müssen, sich zu widersetzen. Nicht zuletzt verbraucht es ihre ganze Zeit, um die Illusion am Gang zu halten; sie müssen sich täglich versklaven lassen um zu verhindern, dass der neu angeschaffte Geländewagen enteignet wird, und sie wollen Zeit für das Sportprogramm an Samstagen haben.(...)

(...) Silvia Cattori: Wie können wir zwischen Psychopathen und gesunden Menschen unterscheiden? Können Sie uns das Portrait eines wahren Psychopathen zeichnen? Welche ihrer Fähigkeiten ist problembehaftet?

Laura: Das einfachste, klarste und wirklichkeitsgetreuste Portrait eines Psychopathen wird in den Titeln der drei wegweisenden Arbeiten über das Themengebiet, Without Conscience von Dr. Robert Hare, The Mask of Sanity von Dr. Hervey Cleckley und Snakes in Suits von Dr. Robert Hare und Dr. Paul Babiak gezeichnet1. Ein Psychopath ist nicht mehr als das: gewissenlos. Das Allerwichtigste, woran man sich erinnern muss, ist, dass sich diese Eigenschaft einer direkten Beobachtung durch eine Maske der Normalität (auch Æ Maske der Vernunft genannt) entzieht, die oft derart überzeugend ist, dass selbst Experten getäuscht werden können und, als Resultat davon, die Psychopathen zu "Snakes in Suits" ("Schlangen in Geschäftsanzügen") werden, die unsere Welt kontrollieren. Das war die kurze Antwort.

Henry: Die "Offizielle Kultur" sieht Psychopathen als Charaktäre wie z.B. Hannibal Lecter aus dem Film title(Das Schweigen der Lämmer), das heißt, als Serienmörder. Obwohl eine gewisse Zahl an Psychopathen kriminell sind und mit dem Gesetz in Konflikt geraten sind, oder sogar gemordet haben, übertritt der größte Teil jedoch nicht die Schwelle des Legalen. Das sind die Schlaueren und auch die Gefährlichsten, da sie Wege gefunden haben, wie man das System zu ihrem Vorteil ausnutzt.

Es gibt eine Zahl an Wesenszügen, die wir in Psychopathen finden: Ein offensichtliches Merkmal ist das vollständige Fehlen von Gewissen. Ihnen fehlt jeder Sinn von Reue oder Empathie mit Anderen. Sie können aber extrem charmant sein und sind Experten darin sein, wie man durch Sprache ihre Beute bezaubert und hypnotisiert. Weiters sind sie unverantwortlich. Nichts ist jemals ihre Schuld; jemand anders oder die ganze Welt ist immer für ihre "Probleme" oder Unzulänglichkeiten zu beschuldigen. Dr. Martha Stout identifiziert in ihrem Buch Der Soziopath von Nebenan etwas, das sie Mitleidsmasche nennt. Psychopathen setzen Mitleid ein, um zu manipulieren. Sie überreden dich dazu, ihnen nur eine einzige weitere Chance zu geben, aber niemandem etwas davon zu erzählen, was sie getan haben. Also ist ein weiterer Wesenszug von ihnen - und noch dazu ein sehr wichtiger - ihre Fähigkeit, den Fluss von Informationen zu kontrollieren.

Sie sind weiters unfähig zu tiefen Emotionen. Als Dr. Hare - ein kanadischer Psychologe, der seine gesamte Karriere mit dem Studium von Psychopathie verbracht hat - Gehirntomographien von Psychopathen erstellt hat, während er ihnen zwei Arten von Wörtern zeigte - eine Gruppe voller neutraler Wörter, ohne emotionalen Assoziationen, und eine zweite Gruppe voller emotional geladener Wörter -, sah man, dass, während bei der nichtpsychopathischen Kontrollgruppe unterschiedliche Gehirnregionen aufleuchteten, bei den Psychopathen beide Wortgruppen im selben Bereich im Gehirn verarbeitet wurden: das Sprachzentrum. Sie hatten keine unmittelbare emotionale Reaktion.

Unser gesamtes emotionales Leben ist für sie ein Mysterium, während es aber ein gewaltiges Werkzeug für sie zur Verfügung stellt, uns zu manipulieren. Denken Sie an jene Momente, wo wir durch unsere Emotionen stark beeinflusst werden, und unsere Fähigkeit zu Denken eingeschränkt ist. Stellen Sie sich nun vor, dass sie fähig dazu wären, diese Emotion vorzutäuschen und kühl und berechnend zu bleiben, während die andere Person in einem emotionalen Hexenkessel gefangen ist. Sie könnten Tränen oder Jammern einsetzen, um zu bekommen, was sie wollen, während ihr Opfer wegen den Emotionen, das es durchlebt, bis in die Verzweiflung getrieben wird.

Sie scheinen weiters keine echte Vorstellung von Vergangenheit oder Zukunft zu haben, und leben vollständig für ihre momentanen Bedürfnisse und Verlangen. Wegen der dürren Landschaft ihres Innenlebens suchen sie oft neue Nervenkitzel auf; dazu kann alles zählen, angefangen von dem Machterlebnis beim Manipulieren Anderer, bis hin zum Unternehmen von illegalen Aktivitäten; einfach nur des Adrenalin-Schubs wegen.

Eine weitere Wesensart des Psychopathen ist, was Lobaczewski das spezielle psychologische Wissen über normale Menschen nennt. Sie haben uns studiert. Sie kennen uns besser als wir selbst. Sie sind Experten darin zu wissen, wie man unsere "Maschine" bedient, wie man unsere Emotionen gegen uns verwendet. Aber noch darüber hinaus: sie scheinen sogar eine gewisse hypnotische Macht auf uns zu haben. Wenn wir im Spinnennetz eines Psychopathen gefangen werden, degeneriert unsere Fähigkeit, zu denken; sie wird benebelt. Sie scheinen eine Art Zauber über uns zu werfen. Erst später, wenn wir nicht mehr in ihrer Gegenwart sind - außerhalb des Einflussbereiches ihres Zaubers -, beginnt die Klarheit unserer Gedanken zurückzukehren und wir fragen uns, wie es möglich war, dass wir unfähig waren, ihren Taten angemessen zu begegnen oder sie zu kontern.

Viele der im englischen Raum geschriebenen Bücher über Psychopathie sprechen über Psychopathen als eine Gruppe, die eine gemeinsame Ansammlung von Merkmalen haben. Der am weitesten verbreitete Maßstab zur Messung von Psychopathie wurde von Dr. Hare entwickelt. Er wird PCL-R genannt. Er listet zwanzig Wesenszüge auf, die in dieser Persönlichkeit gefunden werden. Wenn ein Wesenszug nur gelegentlich bemerkt wird, gibt das einen Punkt; wenn der Wesenszug deutlich ist, gibt das zwei Punkte. Die größte Summe ist somit 40. Leute, die mehr als 30 Punkte auf dem PCL-R Maßstab haben, werden als Psychopathen angesehen.






Mikrowellenterror durch Nachbarn, suche Menschen

23.02.2010




vergrössern





Aus totalitaer.de

Martin Bott
(...) Sie glauben, wie er bestrahlt zu werden? Dann Vorsicht vor dem Luftwebstuhl. Das Ding hat eine revolutionäre Technik um Menschen zu quälen.

Das Phänomen ist altbekannt:

Über die Entstehung des Beeinflussungsapparates in der Schizophrenie von Viktor Tausk, Internationale Zeitschrift für Psychoanalyse, Leipzig und Wien, 1919, S. 1-33 (Nachdruck aus Psyche: Zeitschrift für Psychoanalyse und ihre Anwendungen, Stuttgart und Heidelberg, Jahrgang 1969, Band 23, S. 354-384)
(...)

Der folgende Aufsatz aus dem Jahre 1929 beweist, daß bereits 1908 Strahlenwaffen in Deutschland eingesetzt wurden.

Beim Lesen ist zu beachten, daß ein mobiler oder dauerhafter Einsatz von Strahlenwaffen mit der damaligen Technik zwar möglich aber aufwendig war. Die langanhaltenden Wirkungen sind offensichtlich auf Kampfstoffe zurückzuführen.

Einige Geheimdienste haben die Möglichkeiten des Einsatzes von Kampfstoffen relativ offen untersuchen lassen. Man kann wohl davon ausgehen, daß diese Geheimdienste solche Kampfstoffe, im Gegensatz zu denen die solche Forschungen geheim betreiben, eher nicht einsetzen.

So hat die Stasi von der Humboldt Universität in Ostberlin die Computer Datenbank Toxdat erstellen lassen, die die Verwendung von Giften und anderen Maßnahmen durch westliche, vor allem wohl westdeutsche Geheimdienste beschreibt. Ausgedruckt umfasst Toxdat mehr als 900 Seiten. Diese Datenbank sollte dann auch der Volkspolizei zugänglich gemacht werden, um Vergiftungsfälle besser aufklären zu können. Der folgende Auszug eines Ausdrucks stammt von
http://tommoak.de/mord/toxdat.htm




Mord an Markus Bott ( Gästebuch am 17.01.2010 )

totalitaer.de/Anwerbung2.htm
"Warum werden Personen vom Geheimdienst angeworben?"

Aus dem Buch:
(..)"In diesem Zusammenhang ist es interessant, daß nach Meinung von Geheimdienstfachleuten bis zu 50% der Rechtsextremisten, die ja für obrigkeitliche Maßnahmen naturgemäß besonders anfällig sind, "freie" Mitarbeiter des Verfassungsschutzes sind. Aber interessanterweise sind auch die Linken, insbesondere die "Autonomen" trotz ihrer Abneigung gegen den Staat, ganz massiv unterwandert.

Wer die Arbeit der Geheimdienste erlebt hat, ist erstaunt darüber, unter welch strenger Überwachung und Führung auch gerade die Mitarbeiter der Geheimdienste stehen. Denn sie sind ja Geheimnisträger. Und der Eine weiß vom Anderen nicht, daß er ebenfalls angeworben wurde. Man bespitzelt sich also gegenseitig. Es gibt Berichte, nach denen die Geheimdienste 80% ihrer Zeit und Ressourcen für die Überwachung der eigenen Mitarbeiter aufwenden. Das heißt, daß jemand, der sich einem Geheimdienst verpflichtet hat, sein ganzes Leben lang unter Überwachung stehen wird, und daß er bei weitem weniger Rechte hat, als irgendjemand sonst in der Gesellschaft.

Im übrigen verbringen die Mitarbeiter 15% ihrer Zeit mit der Bespitzelung freiheitlich denkender Politiker, und nur 5% mit wirklich sachlicher Tätigkeit.
"

siehe auch Videos im Gästebuch
und siehe unten




Is the Knesset being irradiated by microwaves?

02.11.2009

Even though most politicians know nothing about the effects of the radiation caused by new technologies, during the last few years they have begun to pay a heavy price in terms of their own health. Faced with the statistics on cancer cases among the members and personnel of the Knesset, the Israeli government has just contracted a specialist company to analyse and measure the artificial microwave radiation emitted by the radio frequencies in the parliament building. The government publishes the evidence at last The government is questioning the possible link between a series of cancer cases in the Knesset and the microwave radiation coming from the many relay antennas and other sophisticated technology systems in the building. This concern has been aroused by the number of cases of cancer among the present or former members of the Knesset, but it is the recent death of the deputy Yuri Stern that has focused attention on the possible dangers of the situation.

read more,

.pdf, 380,3 KB



Robert Dziekanskis canadian murderer
from Krzysztof Puzyna, iddd.de 13 April 2009

The stabs with the baton into the throat caused the death of Mr. Robert Dziekanski.
compare with original photos





Der kanadische Mörder von Robert Dziekanski

Das Stechen mit dem Schlagstock in die Kelle, hatte den Tod von Herrn Robert Dziekanski verursacht
vergleiche mit den ursprünglichen Fotos





Kanadyjski morderca Roberta Dziekanskiego

Walenie w gardlo policyjna palka bylo przyczyna smierci Pana Roberta Dziekanskiego
porownaj ze zdjeciami oryginalnymi





Attention photo assembly!

That is the killer of Mr. Dziekanski





To: chris@cfpr.ca, city@thestar.ca, Don Rosenbloom, Linda Diebel, Chris Freimond

Taser, Dziekanski's death and judgement



Dear Sir, Madam, Ladies and gentlemens

for your information,
the stabs with the baton into the throat caused the death of Mr. Robert Dziekanski.
please see my picture on

iddd.de/umtsno/total.htm#cando

Best regards
Krzysztof Puzyna




new EMF-Guns







Robert Dziekanski "getasert" in Vancouver Airport

The Tazer damages Your health !

3.12.2008
von Krzysztof Puzyna

Robert Dziekanski wurde am 14. Oktober 2007 im Vancouver Flughafen vorsätzlich ermordet. Die 4 Mörder von der kanadischen Polizei wähnten sich einen Monat in der Sicherheit bis Ende November 2007 ein Privatvideo von Paul Pritchard im Internet veröffentlicht wurde.

Was macht jetzt damit Premier Donald Tusk und seine Regierung?

Polizei!, Polizei! rief um Hilfe zufällig ausgesperter Pole Robert Dziekanski im Vancouver Airport (Canada). 4 kanadische Polizisten umzingelten den Wehrlosen, der eindeutig für Jeden in der Welt die Hände hochhielt.

"Freunde und Helfer" wie sich die Polizei gerne überall selbst darstellt, hatten ihn mit der elektrischen Waffe Tazer mittels Stromleitung mit Haken tödlich unter die Spannung gestellt, siehe Bilder unten. Seine Körperzuckungen erklärten die Mörder von der kanadischen Polizei zum Beweis der Notwendigkeit der weiteren Behandlung des tödlich Verletzten mit Schlagstöcken und Fußtritten.


Seine Leiche wurde eingeäschert, obwohl Polen ihre Toten begraben und erlauben keine Organentnahmen pauschal zu. Ist dafür die kanadische Ministerin Diane Finley, "Minister of Citizenship and Immigration" verantwortlich?

YouTube censored full video, see: Robert Dziekanski tazered video part 2.

http://canada.com/ch/

recorded by Paul Pritchard.


Die Aufklärung über EMF-Strahleninferno und über trojanische Pferde in der Mobilfunk-Szene geht weiter !

HH, 29.01.2007

In eigener Sache, nach den Hacker- und Spamattacken der letzten 6 Wochen bis 28.1.07 hat mir Fa. Evanzo einen neuen Server mit 5x mehr Webspace kostenlos zur Verfügung gestellt. Ich bleibe bis auf weiteres bei Evanzo!

Der Krieg um das Internet

Der Krieg um das Internet ist ein Thema für sich. In Namen der Gerechtigkeit verbreiten gewisse Kreise Terror und Schrecken im Internet.

Es ist aber nicht mein Thema. Um das Internet kämpft seit Jahrzehnten in der BRD u.a. der Chaos Computer Club (http://ccc.de). Ich bin der Betroffene, dem man durch die Angriffe auf den Komputer und auf den Hostingsserver, wo die Seite iddd.de lag, meine Zeit gestohlen hatte. Ich wurde zur zeitaufwendigen Pflege der eigenen Komputer und der Internetspräsenz gezwungen.

Hier die kurze Auflistung der neusten Schikanen im Internet.

Da ich gegen globalisierte Mafia kämpfe, kann ich nicht genau sagen- wer mich verfolgt. Es könnte aber sein, daß es sich um STASI 2 ( http://iddd.de/euverfassung2006.htm#ddr ) handelt !

Leider der Kampf gegen die Mobilfunkbestrahlung, ist ein Kampf auf vielen Fronten: gegen amerikanisch-polnische Mobilfunkmafia, gegen die deutsch-amerikanische Mobilfunkmafia und eventuell auch gegen STASI 2- Maffia.

1. Zigtausende von Viren wurden mir zugesandt.

2. Mailbomben bis 5000 und zweimal über 5000 Mails/ Stunde

3. Meine private Adresse wurde im Zusammenhang mit der Seite iddd.de auf alexa.com ausgestellt.

4. Seit dem Besuch meiner Hosting-Firma durch einen, gewissen Oberstaatsanwalt für Wirtschaftsdelikte, der auf iddd.de eigene Visage entdeckte,( http://iddd.de/umtsno/recht.htm#wange ) habe ich Probleme mit meinem Hosting bekommen.

Auf Grund des gewissen Drucks der Fa. Evanzo, habe ich ein eigenes Impressum einrichten müssen. Die Entscheidung in dem Evanzo Hosting aus Bremen doch zu bleiben, hat mir diese anonyme Person, die meine private Adresse vorher auf die parasitäre Seite von alexa.com in die Öffentlichkeit gezehrt hatte, erleichtert.

Ich finde es weiterhin, daß der BRD- Zwang zum Impressum die eigenen Autorenrechte und die künstlerische Freiheit verletzt.

Man sieht deutlich: das Internet ist zum Machtmittel geworden. Wobei, am schlimmsten ist die Machtausübung - schlimmer als in China, in der BRD.

Hier jagen die Wichser nach Kinderpornos, verbreiten in Namen der Gerechtigkeit den Terror und Schrecken, um die schwarze Bestie mit der Machtausübung zu befriedigen.

5. Am 13 September 2006 habe ich ins Internet eine Information ( http://iddd.de/umtsno/total.htm#emp ) über neue elektromagnetischen Waffen gestellt. Paar Tage später wurde mein erster Komputer zerstört. Es flogen die RAM-Bausteine weg. Nach einiger Tage wurde auch mein Fax kaputt, danach im 2. Komputer das gleiche: die RAM-Bausteine sind ausgefallen, danach im Anrufbeantworter, im Ansagechip wurde die Ansage gelöscht. Hier hatte ich das Glück, daß der statische Ansagespeicher die zerstörerische elektromagnetische Felder aufnahm.- Hören Sie bitte hier die Aufnahme,
.mp3, 76 KB, ( http://iddd.de/umtsno/emfkrebs/AngriffaufAB.mp3 )

Danach habe ich mehr aufgepaßt. Man konnte in der Nacht, wenn jemand sich den Weg zu meinen Komputern bannte, Klicks und Klacks der elektrischen Relais hören.

Darum vermute ich, daß die Störungen der Geräte, eher über die telephonische Leitung als über Em-Waffe übertragen wurden ! Andere Elektrogeräte, wie das Faxgerät und der Anrufbeantworter wurden auch nacheinander in die Mitleidenschaft hineingezogen. Sie hingen alle an einer Leitung.

6. Trotz o.g. Erkenntnisse, habe ich mal wieder kurz vor Weihnachten 06 nicht aufgepaßt, während der Aufbau der Verbindung zum Internet, wurde mir solche störende EM-Schwingung in meinen dritten Komputer nochmals reingepreßt. Die RAM-Bausteine wurden diesmal nicht beschädigt. Erst eine Woche danach, habe ich verstanden, was diese Schwingung in meinem Komputer macht: sie beschädigt den Festplattentreiber und macht aus ihm zusätzlich einen Spionage-Trojaner, der funkt alles was nur zu übermitteln gibt. Das kann ich sehen, wenn der geschriebene Text oder angewählte im Browser Adresse sich selbständigt kurz auswählt und leuchtet.

Über meine Antivirus-Programme bin ich nicht in der Lage ihn dauerhaft zu beherrschen, immer wieder wird der Festplattentreiber beschädigt. Das kann ich direkt bei Betrachtung der Sektoren sehen. Leider, traue ich mir noch nicht zu die veränderten Sektoren der Festplatte zu löschen.

Ich werde wohl doch die ganze Festplatte neu formatieren müssen. Mal sehen.

Interessant ist, daß ich mit sehr altem Betriebssystem arbeite. So was perfides war auf diesem System nie bekannt geworden. Das heißt, ich habe die Ehre bekommen, daß jemand um meine Systeme zu knacken, eine Technologie persönlich für mich entwickelt hatte!?

Aber, weil es mit Softwareviren nicht ging, wurde meinem Komputer mit Gewalt eine Impfung direkt in die geschützen Zonen, da wo Treiber sitzen verpasst.

7. Meine Mailadressen wurden korrumpiert. In den letzten 4 Wochen übernahm regelmäßig jemand in der Nacht von Samstag auf Sonntag die Kontrolle über POP-Mailfächer und über Webmailfächer von webmaster@umtsno.de und webmaster@iddd.de und hat wohl eine Unmenge vom Spam dadurch versandt. Ich selbst konnte kaum Mails über diese Adressen versenden.

8. Der regelmäßige Spam der Logdateien von iddd.de durch Spamseiten.

9. Die Schikanen im Internet, hoffe ich durch den Umzug auf den sicheren Server von Evanzo ( http://10032269.evanzo.net ) zu bekämpfen. Die Bestrahlung meiner Person logischerweise nicht. Auf meinem bisherigen Arbeitsplatz kann ich nichts mehr schreiben. Ohne Meßgeräte kann ich aber auch nichts beweisen.

Der Kopf füllt sich dort wie unter dem Wasser im 7 Meter Tiefe. Es handelt sich wie ich vermute um die Resonanz der EMF aus dem Stasi 2- Beobachtungsloch auf der anderen Straßenseite (besetzt 24 H) oder um die Wirkung der Hauptkeule des DVBT-(TV-) Turms ( http://iddd.de/umtsno/hass7fotodowodyEN.htm ) am Hamburg-Dammtor.

Um solchen schädlichen Wirkungen aus dem Weg zu gehen, wechsele ich einfach meine Schreibtischplätze.

Die Aufklärung über UMTS- Strahleninferno und über trojanische Pferde in der Mobilfunk-Szene geht weiter !

Krzysztof Puzyna



Identify your wife with microchip ID !

First -time offer in Europa

Microchip Implant Gets You Into Baja Beach Nightclub

27.10.2006

Want to get into your fave nightclub without the wait? The Baha Beach Club in Barcelona has implemented a microchip, about the size of a grain of rice, that can be injected under your skin. A 10-digit personal number then connects directly to your bank account. PR Manager Steve Van Soest says that the chip costs 125 EU (~$158) with 100 EU (~$126) credited to your account. With your VIP status, not only do you not have to wait in line, you don’t have to pay an entrance fee.

So far the chip is available only at The Baha Beach Club, but the European retail market is also looking into biometric payments. Although the UK Institute For Grocery Distribution’s survey claims that one in 10 teenagers and 1 in 20 adults would be willing to go along with this concept, just thinking about injecting that into our arms gives us chills.

more: RFID -Chips zukünftig in jedem Produkt und in jedem Körper | US-Patienten bekommen Chips unter die Haut |exRFID in USA School


Electromagnetic pulse (EMP) weapon

Russian papers on electromagnetic weapons | Silent Guardian | Non-nuclear EMP Weapons | Basic Idea


September 13th 2006

Media Credit: Courtesy of Edl Schamiloglu

Edl Schamiloglu, right, poses with a group of visiting Russian scientists next to one of UNM´s high-powered microwave sources. Portions of the University´s microwave research have been used for military weapon advancement.
An electromagnetic bomb, or e-bomb, is a weapon designed to take advantage of this dependency. But instead of simply cutting off power in an area, an e-bomb would actually destroy most machines that use electricity. Generators would be useless, cars wouldn't run, and there would be no chance of making a phone call. In a matter of seconds, a big enough e-bomb could thrust an entire city back 200 years or cripple a military unit.

The U.S. military has been pursuing the idea of an e-bomb for decades, and many believe it now has such a weapon in its arsenal. On the other end of the scale, terrorist groups could be building low-tech e-bombs to inflict massive damage on the United States.

We'll find out about the U.S. military's electromagnetic pulse (EMP) bomb [real audio] - a device capable of shutting down electronic devices from afar. Could such a device be used in the not-too-distant future?

The Basic Idea

The basic idea of an e-bomb - or more broadly, an electromagnetic pulse (EMP) weapon - is pretty simple. These sorts of weapons are designed to overwhelm electrical circuitry with an intense electromagnetic field.

If you've read How Radio Works or How Electromagnets Work, then you know an electromagnetic field in itself is nothing special. The radio signals that transmit AM, FM, television and cell phone calls are all electromagnetic energy, as is ordinary light, microwaves and x-rays.

For our purposes, the most important thing to understand about electromagnetism is that electric current generates magnetic fields and changing magnetic fields can induce electric current. This page from How Radio Works explains that a simple radio transmitter generates a magnetic field by fluctuating electrical current in a circuit. This magnetic field, in turn, can induce an electrical current in another conductor, such as a radio receiver antenna. If the fluctuating electrical signal represents particular information, the receiver can decode it.

A low intensity radio transmission only induces sufficient electrical current to pass on a signal to a receiver. But if you greatly increased the intensity of the signal (the magnetic field), it would induce a much larger electrical current. A big enough current would fry the semiconductor components in the radio, disintegrating it beyond repair.

Picking up a new radio would be the least of your concerns, of course. The intense fluctuating magnetic field could induce a massive current in just about any other electrically conductive object - for example phone lines, power lines and even metal pipes. These unintentional antennas would pass the current spike on to any other electrical components down the line (say, a network of computers hooked up to phone lines). A big enough surge could burn out semiconductor devices, melt wiring, fry batteries and even explode transformers.

Non-nuclear EMP Weapons

The United States most likely has EMP weapons in its arsenal, but it's not clear in what form. Much of the United States' EMP research has involved high power microwaves (HPMs). Reporters have widely speculated that they do exist and that such weapons could be used in a war with Iraq.

Most likely, the United States' HPM e-bombs aren't really bombs at all. They're probably more like super powerful microwave ovens that can generate a concentrated beam of microwave energy. One possibility is the HPM device would be mounted to a cruise missile, disrupting ground targets from above.

This technology is advanced and expensive and so would be inaccessible to military forces without considerable resources. But that's only one piece of the e-bomb story. Using inexpensive supplies and rudimentary engineering knowledge, a terrorist organization could easily construct a dangerous e-bomb device.

In late September 2001, Popular Mechanics published an article outlining this possibility. The article focused on flux compression generator bombs (FCGs), which date back to the 1950s. This sort of e-bomb has a fairly simple, potentially inexpensive design, illustrated below. (This conceptual bomb design comes from this report written by Carlo Kopp, a defense analyst. The design concept has been widely available to the public for some time. Nobody would be able to construct a functioning e-bomb from this description alone).

from http://science.howstuffworks.com/



Silent Guardian

from http://microwavenews.com/

Scientists from New Zealand, the U.K. and Finland are worried about a different kind of electromagnetic weapon: One that could wreck havoc with the world's communications systems -think HAARP run by a Herman Kahn wannabe. Check out the press release issued today by the University of Otago. For background, see this "Nuclear Explosions in Orbit," a feature article originally published in Scientific American.

Microwave weapons for crowd control used to be top-secret stuff. No more. Raytheon, which makes them for the military, now promotes its Silent Guardian, a smaller version of its Active Denial system (see MWN, M/A01), on the Web. Silent Guardian is "available now and ready for action," Raytheon promises. The company even discloses its range, which used to be closely held. It can "de-escalate aggression" at 250 yards, Raytheon states in its best defense-speak. To tempt you further, you can also download a 30-second video, with an up-tempo soundtrack

Russian papers on electromagnetic weapons

from http://emfacts.com/

From L. Milnes: Dear Don This new information from Russia on weapons based on electromagnetic principles comes from the California mindjustice group, and can be found at http://mindjustice.org under "russian research".

Mindjustice is supported by Cheryl Welsh, who is also a United Nations adviser on electromagnetic weapons. From your point of view,, I think the interest lies in the fact that if bio-electromagnetic weapons exist and are researched at government level (as they demonstrably have been for decades), clearly EM fields must have adverse effects on the human body.

Two articles follow: The first - a russian science article published this year (2006) - discusses the 2001 russian law on the prohibition of electromagnetic weapons: BIOELECTRIC TERRORISM: ANALYSIS OF POSSIBLE THREAT Grigoriev O.A.1, Grigoriev Y.G.2, Stepanov V.S.2, Chekmarev O.M.3 1.

Center of electromagnetic safety*, Moscow 2. SSC (State Scientific Center) Institute of biophysics, Moscow 3. Center of State sanitary control of administrative department of President of the Russian Federation, Moscow The principle possibility of the use of biological action of the electromagnetic field (EMF) by terrorist elements is examined, and also the respective possible ways, methods and aims of electromagnetic influence on bio-object, corresponding measures on warning of negative consequences of such influence are analyzed.

The article is prepared on the basis of the materials of lecture by authors at the 2nd International conference "World association against globalization of criminality and terrorism", held in Moscow on January 20-21, 2004. BIOELECTRIC TERRORISM: ANALYSIS OF POSSIBLE THREAT Grigoriev O.A.1, Grigoriev Y.G.2, Stepanov V.S.2, Chekmarev O.M.3 Published in Russian in " Annual of Russian National Committee on Non-Ionising Radiation Protection 2004-5, Moscow, 2006, page 205-216. The following translation to english by UC Davis student, Tatiana Kanare, August 2006.

The book begins in english: "The possible threat analysis of the EMF technologies applications in terrorist activity is presented for the first time."

The article ends in english: "Analyses of Possibility Threat of The Bioelectromagnetic Terrorism. The possiblity of the bioelectromagnetic terrorism is discussed in this article. It was analyzed main aims, ways and methods of EMF effects for biologics objects. In opinion of authors, EMF will be able to using for bioelectromagnetic



V - wie Verschwörungstheorie

Gibt es oder gibt es keine Verschwörungen? Eine Verschwörung ist das geheime Bemühen eine Gruppe von Leuten, gemeinsam etwas zu erreichen, ohne dass jemand anderes etwas davon merkt. Verschwörer sind demzufolge Leute, die verdeckt vorgehen und die verhindern wollen, dass die Öffentlichkeit von ihrem Tun erfährt. Sie halten ihr Wissen zurück und legen falsche Spuren.

Dabei benutzt man übrigens auch Denkhemmer, weil es für Verschwörer von grossem Vorteil ist, wenn die aufgeklärte Öffentlichkeit nicht an Verschwörungen glaubt. Wenn nun doch jemand etwas merken sollte und Verdacht äussert, dann ist man nach Kräften bemüht, diesen als "Spinner" hinzustellen. Geling ihnen das, dann wird der Denkhemmer zum Denkhammer, was zweifellos Wirkung zeigt.

Daher glauben nur Naive oder "Spinner" heutzutage an Verschwörungen, "aufgeklärte" Leute dagegen sind bei dem Wort "Verschwörung" sofort denkgehemmt, d.h. sie stoppen das Denken reflexhaft. Wer dennoch weiterfragen sollte, den nennt man konsequenterweise einen "Verschwö-rungstheoretiker" und lächelt nachsichtig, weil man es ja selber viel besser weiss.

aus
Denkhemmer sind Denkhammer von Dr Schrodt



MICROWAVE MIND CONTROL:
MODERN TORTURE AND CONTROL
MECHANISMS ELIMINATING
HUMAN RIGHTS AND PRIVACY


Supercomputers in Maryland, Israel and elsewhere with a speed of over 20 BILLION bits/sec can monitor millions of people simultaneously. In fact, the whole world population can be totally controlled by these secret brain-computer interactions, however unbelievable it sounds for the uninformed.

Human thought has a speed of 5,000 bits/sec and everyone understands that our brain cannot compete with supercomputers acting via satellites, implants, local facilities, scalar orother forms of biotelemetry.

Each brain has a unique set of bioelectric resonance/entrainment characteristics. Remote neural monitoring systems with supercomputers can send messages through an implanted person's nervous system and affect their performance in any way desired. They can of course be tracked and identified anywhere.

Neuro-electromagnetic involuntary human experimentation has been going on with the so-called "vulnerable population" for about 50 years, in the name of "science" or "national security" in the worst Nazi-type testing, contrary to all human rights. Physical and psychological torture of mind control victims today is like the worst horror movies. Only, unlike the horror movies, it is true.

It happens today in the USA, Japan, and Europe. With few exceptions, the mass media suppresses all information about the entire topic.

Mind control technology in the USA is classified under "non-lethal" weaponry. The name is totally misleading because the technology used IS lethal, but death comes slowly in the form of "normal" illnesses, like cancer, leukemia, heart attacks, Alzheimer's disease with loss of short term memory first. No wonder these illnesses have increased all over the world.

When the use of electromagnetic fields, extra-low (ELF) and ultra-low (ULF) frequencies and microwaves aimed deliberately at certain indiv- iduals, groups, and even the general population to cause diseases, disorientation, chaos and physical and emotional pain breaks into the awareness of the general population, a public outcry is inevitable. [Eleanor White comment: ELF/ULF frequencies on their own cannot be focussed and are practically impossible to transmit in the usual manner of radio transmissions. ELF/ULF cannot carry voice.

ELF/ULF CAN be carried on radio and ultrasound carrier signals, however, and are effective in things like setting up a target to be more receptive to hypnosis, force a target to be unable to sleep, and force a target to fall asleep daytime. This is like the reverse process of reading the brain's natural ELF/ULF electrical activity using biofeedback.]

Who is behind a sinister plan to microchip and control and torture the general population? [Eleanor White's comment: Reports from persons targetted by neuro- electromagnetic experimentation show that not everyone is implanted. The fact that those few victims who have had implants removed cannot get custody of the implants means someone has a keen interest in controlling the use of covert implants and preventing the publication of this practice.]

The Patent Office of the U.S.A. has granted patents for purposes of mental monitoring and mind alteration.

Apparatus and method for remotely monitoring and altering brainwaves, methods for inducing mental, emotional and physical states of conscious- ness, in human beings. Method of and apparatus for desired states of consciousness are among some of them.

People who have been implanted, involuntarily or through deception vol- untarily have become bilogical robots and guinea pigs for this activity under the guise of national security.

The real consequences of microchip implantation (or with today's advanced hidden technology, using only microwave radiation for mind control,) are totally hidden from the public. How many know the real dangers of mic- rowaves through mobile phones?

How many believe the disinformation that microwave radiation is not causing health problems? The economic issues in the mobile phone industry are enormous. Therefore health issues are deliberately brushed aside.

However, the same thing is inevitable in the future as with the tobacco industry. When economic compensation for health damages becomes big enough, as in the tobacco industry, health hazards will be admitted and users are then responsible for their tobacco-related illnesses.

Today, already about 50% of Finns, Swedes and Norwegians use mobile phones, especially the young population.

Mobile phones used in mind control was a brilliant idea. Military and police agencies can follow every user, influence their thoughts through microwaves, cause healthy people to hear voices in their heads and if needed burn their brains in a second by increasing the current 20,000 times.

That probably happened to Chechnyan leader General Dudayev who died talking to a mobile phone.

Heating effect of tissues with the speed of light is a known effect of high power microwave and electromagnetic pulse weapons.

According to Navy studies they also cause fatigue states, depression, insomnia, aggressiveness, long and especially short term memory loss, short catatonic states, cataracts, leukemia, cancer, heart attacks, brain tumors and so forth.
Alteration of behavior and attitudes has been demonstrated as well.

Dr. Ross Adey has found out that by using 0.75 milliwatts per square centimeter intensity of pulse modulated microwave at a frequency of 450 MHz it is possible to control ALL aspects of human behaviour!


Rauni Kilde MD

Recommended reading:

Mind Controllers, Dr. Armen Victorian, 1999, UK

Mind Control, World Control, Jim Keith, 1997, USA

Microwave Mind Control, Tim Rifat, The Truth Campaign,
winter 1998, UK


Die ultimative Anwendung für Handys

RFID fit fürs Handy

23.02.2005

Das Mobiltelefon als RFID-Lesegerät benutzen und die gelesenen Daten auch verschicken zu können, hat sich Nokia auf die Fahnen geschrieben und jetzt auch umgesetzt.

Mit dem Mobile RFID-Kit von Nokia ist Mobiltechnologie, die RFID kompatibel ist, nun auch im größeren kommerziellen Rahmen verfügbar. Das Angebot richtet sich an Firmen mit Außendienstmitarbeitern, wie Unternehmen im Sicherheits-, Service-, Versorgungs- und Gesundheitssektor. Mit dem RFID-Kit für das Modell 5140 von Nokia können Mitarbeiter im Außendienst durch Antippen die Informationen des RFID-Tags mit dem Mobiltelefon auslesen. Das ganze funktioniert mit Near Field Communication (NFC) Technologie. In Verbindung mit dem Nokia RFID-Kit kann der Nutzer durch einfaches Berühren eines RFID-Tags Dienste starten und auf Telefonfunktionen zugreifen, um z. B. eine Nummer zu wählen oder eine Mitteilung zu versenden. Ebenso lassen sich andere Aufgaben, beispielsweise das Anzeigen und Suche nach aktuellen Service-Anweisungen oder das Protokollieren von Zeitdaten oder anderen Messergebnissen, automatisieren und mit einer einzigen Berührung aktivieren.

Entsprechend sind auch die Möglichkeiten der Unternehmen ihre Arbeiter vor Ort mit Informationen oder Anweisungen zu versorgen. Das RFID-Kit ermöglicht Zweiwegkommunikation in Echtzeit zwischen der Anwender-Software, dem Nokia Lokal Interactions Server und dem Back-Office-System der jeweiligen Unternehmen, die dann Arbeitspläne, Task Management oder Informations-Datenbanken bereithalten. So könnten Angestellte einer Elektrizitätsversorgungsfirma aktuelle Anweisung und die nötigen Informationen für zu lesende Stromzähler erhalten. Das RFID-Kit ist europaweit und in den USA erhältlich und beinhaltet zwei Nokia Xpress-on RFID Lesehüllen für das Modell 5140, die auch separat verkauft werden.

Anmerkung von umtsno:

Jetzt soll jedem klar werden, daß mit dem engmaschigen UMTS-Netz auf uns elektromagnetisches Inferno und Verseuchung, aber auch ein Überwachungsterrorregime zukommt. Und das noch mit dem Geld der Arbeitssklaven, die eigene Bequemlichkeit mehr als eigene Gesundheit und Gesundheit ihrer Kinder schätzen.
Mit Handys ins KZ, mit Handys Tumore bekommen !

Ein scharf gemachtes RFID in neuem EU-Ausweis, ermöglich Live-Verfolgung des Besitzers, wenn er ein Nokia 5140 bei sich hat. Ausgelesene aus dem Ausweis Information wird mit der Registrierung des Handys abgeglichen und dann weiter an US - FBI gereicht.

Es wird unmöglich unregistrierte Handys zu benutzen, dafür werden schon die US-Agenten im EU-Parlament sorgen.. Es wird dann auch leichter die letzten EU-Geldscheine mit RFID-Chips dem Kuckuck in der Wohnung der SchuldnerInnen zu finden.

Diese Erfindung zeigt auch wie grenzenlos unwillig zu sparen die ganze Maut- Konsortium und Herr Stolpe war. Denn es reicht doch die LKW-es mit RFID-Chips zu markieren und ab und zu die RFID-Chips durch ein Nokia-Handy auszulesen um zu beweisen, welche Autobahn ein Auto fährt. Dafür würde jeder Wagen kontrollierbar sein und nicht wie beim Mautsystem von Daimler-Chrysler & Co + Stolpe wo nur jeder zehnte Wagen erfaßt wird!

Vor dem Vertragsunterzeichnung mit dem Mautkonsortium müßte ein Statistiker, der die Wahrscheinlichkeitsrechnung in die Praxis umsetzen kann, einfache Vergleiche machen was lohnt sich besser und schon wäre das Ergebnis klar! Herr Stolpe das Ergebnis wäre ein Beweis Ihrer Gemeinheit, den kleinen Leuten Harz 4 zu verpassen und Daimler-Chrysler-Bonzen volle Taschen mit faulen nicht notwendigen Aufträgen, denn die Erfindung von Nokia ich mir persönlich seit einem Jahr bekannt aber Sie, Herr Stolpe müßten das schon längst wissen..


siehe auch:

exSPD-Abgeordneter Tauss hält Handy-Jagd für Unfug | exDas FBI in Europas UMTS-Netzen | exÜberwachung per Mobilfunk | exEuropas Postämter sollen Daten über Absender und Adressaten vor Versand an US-Behörden liefern | exVor der Abwahl noch schnell Kasse gemacht? | exRFID in USA School |
Identify your wife with microchip ID !



RFID - Chips sollen zukünftig in jedem Produkt eingesetzt werden

03.01.05

Bonn – "Elektronische Kennzeichnungssysteme für kontaktlose Identifikation" (Radio Frequency Identification, kurz RFID) rufen mittlerweile die unterschiedlichsten Organisationen auf den Plan. Beispielsweise das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) http://bsi.de/ oder der "Verein zur Förderung des öffentlichen bewegten und unbewegten Datenverkehrs e.V." foebud.org (FoeBud), einer Initiative des Bielefelder Allround-Künstlers "padeluun".

Das BSI stellte vor kurzem die Studie "Risiken und Chancen von RFID-Systemen vor" und FoeBud brachte den Feldtest "Future Store" der Metro mit heimlich in Kundenkarten eingesetzten RFID-Chips an die Öffentlichkeit. RFID polarisiert, was man aktuell an den Planungen für die Fußball-WM 2006 in Deutschland erkennen kann, wo die Eintrittskarten durch RFID fälschungssicher gemacht werden sollen.

"Erwartungsgemäß hat sich sofort eine Initiative gegen Tickets mit RFID-Tags formiert. Kommunikationstechnisch ist das Vorgehen hierbei genauso verkehrt wie das von der Metro. Im Metro-Fall wurde die Einführung heimlich gemacht, in Fall der Fußball-WM wird das Thema als eine bahnbrechende Errungenschaft kommuniziert. Auch das muss unweigerlich Widerstand hervorrufen", so die Einschätzung von Sabine Sohn, Kommunikationsexpertin von nic-pr in Bonn http://nic-pr.de, einer Agentur, die auf Marktkommunikation spezialisiert ist.

Zunächst einmal müsse der Datenschutz und die Datensicherheit beim Einsatz von RFID-Tags zufrieden stellend geregelt sein. "Das ist eine Vorbedingung", so Sohn. Tatsächlich fordere selbst FoeBud nicht etwa ein Verbot für diese Technik, sondern nur Minimalrichtlinien, die die Persönlichkeitsdaten eines Einzelnen vor Missbrauch schützen.

Dazu zähle FoeBud Transparenz und Datensicherheit genau wie die Angabe des Zwecks einer RFID-Anwendung. "Von den Eigenschaften her lassen sich RFID-Tags durchaus mit den Cookies von Internetseiten vergleichen.

Auch Cookies dienen der Markierung, etwa des Besuchs von Internetseiten, erleichtern in vielen Fällen das Surfen, aber können auch Informationen beinhalten, von denen der Anwender nichts weiß. Und ähnlich wie Cookies können RFID-Tags vom Anwender unbemerkt existieren. Was hier fehlt, ist die Kontrolle des Anwenders über die Identifikatoren. Ich kann von Endverbrauchern nicht erwarten, dass sie sich RFID-Scanner zum Auffinden und Deaktivieren anschaffen, um ihre private Umgebung nach verborgenen RFID-Tags abzusuchen", beschreibt Sohn die Situation. Sie sieht die Man sollte daher nur Anwendungen realisieren, bei denen die RFID-Tags dem Verbraucher Vorteile bringen.

Viele der angepriesenen Vorzüge seien zwar zweifellos nützlich für den Anbieter, bringen dem Anwender aber nichts. "Wenn ein Handelsunternehmen seine Ware mit RFID-Tags ausstattet, um seine Lagerhaltung, Warenverteilung und Inventarisierung effizienter zu machen, bringt das noch nicht eindeutige Vorteile für den Endkunden. Und wenn ein Hersteller von Druckern oder etwa auch Autos mittels RFID-Tags dafür sorgt, dass nur Original-Ersatzteile oder Verbrauchsmaterial benutzt werden kann, so sichert er zwar dadurch sein Geschäft gegen sogenannte Third Party-Anbieter, aber es entstehen keine Vorteile für den Benutzer.

Der hat in diesen Fällen gar keine Wahlmöglichkeit mehr, sich für preisgünstigere Alternativen zu entscheiden." Die Bonner Kommunikationsexpertin sieht ihre These dadurch bestätigt, dass im reinen Geschäftskunden-Markt der Einsatz von RFID-Technik in vielen Fällen kein Diskussionsthema sei. Ob RFID-Tags in Karten zur Zutrittsauthorisierung, ob Long-Range Tags für automatische Container-Verladung, die Vorteile für die Geschäftsprozesse seien offensichtlich.

"Das kritischste Einsatzgebiet liegt bei Konsumgütern. Für viele Anwendungsfälle sind zur Zeit die RFID-Tags einfach noch zu teuer. Das wird sich ändern, wenn die Stückpreise auf 10 bis 15 Cent gefallen sind. Natürlich werden dabei die Marketingstrategen versuchen, diese Technik für eine gezielte Ansprache der Verbraucher zu nutzen. Hier treten aber sehr schnell Akzeptanzbarrieren auf. Technische Marketing-Möglichkeiten ersetzen nicht die tatsächlichen Produktvorteile und eine intelligente Kundenbindung", führt Sohn aus.

Auch die aktuelle Studie des BSI sei zu sehr in der Technik verankert, so das Resümee von nic-pr. Zumindest aber werde darin klar gestellt, dass auch die RFID-Technik nicht sicher gegen Fälschung und Manipulation sei. Zwar sei dazu ein gewisser technischer Aufwand erforderlich, aber das Resultat sei dann offenkundig authentisch. "Da darf man sich nichts vormachen: eine elektronische Kodierung lässt sich leichter perfekt imitieren als eine physikalische Kodierung. Man sollte nicht die Möglichkeiten von RFID überbewerten.

Wir empfehlen zum Einsatz der RFID-Technik die auch in Zukunft sehr aktuelle Guideline 'Klasse statt Masse'. "Die Technik dort einsetzen, wo sie für alle Beteiligten Vorteile bringt und dabei dem Verbraucher eine Wahlmöglichkeit lässt", rät Sohn.

Die Bonner Agentur geht davon aus, dass sich der Durchbruch von RFID in den Massenmarkt über mehrere Jahre hinziehen wird. Nicht übersehen werden dürfe, dass umwälzende technische Neuerungen sich auch selten alleine ohne Veränderungen in anderen Bereichen ereignen würden. nic-pr sieht durchaus Akzeptanz und Nutzen von RFID in einem sich verändernden Konsumverhalten, zum Beispiel im Markt von stark Lifestyle-orientierten Gütern.

Quelle: http://firmenpresse.de/

Chip-Implantate explodieren im Körper

25.10.2004

Gerade eben hat die US-
Regierungsbehörde 'Food and Drug Administration' (FDA) das Implantieren von RFID- Chips erlaubt, da tauchen die ersten Hiobsbotschaften auf. So leuchtet auch dem Laien ein, dass die kleinen Metallplättchen Entzündungen oder andere Abstoßreaktionen im Körper auslösen können. Abenteuerlich wird es jedoch offenbar, wenn eine Person mit implantiertem Chip in einen Kernspintomographen geschoben wird – dann nämlich kann das Implantat im Körper 'verglühen', schreibt die FDA in einem Brief.

Bei metallischen Implantaten kann es bei der Untersuchung in solchen Geräten zu elektrischen Stromflüssen kommen. Dies wiederum könne zur Erhitzung und anschließend zur Verbrennung führen. Daneben bestehe die Gefahr von elektrischen Schlägen. Dass die Implantate – ähnlich wie Silikon-Pölsterchen in aufpolsterungswürdigen Körperteilen – auch verrutschen können, erscheint vor diesem Hintergrund eher harmlos.

Die Warnungen beschrieb die FDA in einem Schreiben an die 'Digital Angel Corporation'. Das Unternehmen war bis vor kurzem an der US-Firma 'Applied Digital Solutions' (ADS) beteiligt, das die Chip-Implantate herstellt. Recht unerwartet zog  sich Digital Angel vergangene Woche jedoch zurück und verkaufte alle Anteilsscheine im Wert von 4 Millionen Dollar. Beobachter spekulieren nun über einen Zusammenhang mit dem wenig erfreulichen Inhalt des Briefs.

US-Patienten bekommen Chips unter die Haut

"VeriChip" nimmt die letzte Hürde

14.10.2004

Die US-Regierungsbehörde 'Food and Drug Administration' (FDA) hat den Einsatz des 'VeriChips' zur Speicherung medizinischer Daten genehmigt. Dieser RFID-Chip ist umstritten - er wird unter die Haut implantiert. Hersteller ist das US-Unternehmen 'Applied Digital Solutions' (ADS).

ADS hatte vor einem Jahr für Aufsehen gesorgt, als sich eine ganze Familie den Chip einsetzen ließ. In Zusammenarbeit mit einem Waffenproduzenten hatte das Unternehmen zudem eine Lösung entwickelt, bei der einem Waffenbesitzer ein Chip in die Hand implantiert und die Waffe mit einem Scanner ausgerüstet wird. Sinn des Ganzen: Die Waffe feuert angeblich nur, wenn sie vom rechtmäßigen Besitzer benutzt wird. Im Juli machte ADS erneut Schlagzeilen, als sich Mexikos Generalstaatsanwalt Rafael Macedo einen Verichip einpflanzen ließ - unter anderem, um nach einer Entführung leichter auffindbar zu sein.

Nach Angaben des Unternehmens haben mittlerweile etwa 1000 Mexikaner den Chip unter der Haut, viele davon aus medizinischen Zwecken. Mit der Entscheidung der FDA darf der Chip in den USA medizinische Informationen - etwa zu Allergien oder früheren Behandlungen - enthalten. ADS teilte mit, etwa 200 amerikanische Schmerz-Zentren mit Chip-Scannern zu beschenken. So solle der Markteintritt des Unternehmens beschleunigt werden, hieß es.

RFID oder Barcode - Hinweisschildchen soll beim Unterscheiden helfen

Wissenschaftler prophezeit die totale Überwachung

11.10.2004

Um die Übergangsphase zwischen Barcode und RFID zu erleichtern, hat ein US-Standardisierungsgremium eine spezielle Markierung entwickelt. Sie kennzeichnet, welches Etikett mit welcher Technologie ausgerüstet ist. Das soll Angestellten, die die Schildchen mit speziellen Handhelds auslesen, die Arbeit erleichtern. Die Markierung wird international einheitlich eingesetzt.

Die 'AIM RFID Mark' ist ein auffälliges Bild, das einen Code aus zwei Buchstaben beinhaltet, die den Typ des Datenträgers und den Dateninhalt definieren. Vorbild für das System ist die Kennzeichnung verschiedener Recycling-Wertstoffe, so Daniel Mullen, Präsident der 'AIM Global Standards Action Group', gegenüber US-Medien. "Durch das Recycling-Logo wissen die Menschen vielleicht nicht, welcher Plastik-Typ durch die '5' in dem Logo bezeichnet wird, aber sie wissen, ob ihr örtliches Recycling- Zentrum den Abfall akzeptiert oder nicht. Nach dem selben Prinzip werden Arbeiter die Codenummern der RFID-Etiketten erkennen, die sie auslesen müssen." Ursprünglich hatte der Flugzeugbauer Boeing die AIM RFID Mark gefordert, um damit den Einsatz von RFID-fähigen Barcode-Etiketten auszuweiten.

Auch das US- Verteidigungsministerium will die Markierung für seinen Etiketten-Standard verwenden. Unterdessen prophezeit der Computerwissenschaftler Gaetano Borriello von der Universität Washington eine flächendeckende Überwachung per RFID-Technik. So würden schon in naher Zukunft Armbanduhren auf den Markt kommen, die den Nutzer zum Beispiel an wichtige Dinge erinnern würden. Andererseits würden diese Geräte auch ständig den Aufenthaltsort der Menschen überwachen. Zusammen mit Intel hat Borriello den Prototyp einen solchen RFID-Armbanduhr entwickelt.

Chip-Implantat ist der Schlüssel zu Mexikos Informationszentrum

Sicherheit, die unter die Haut geht

14.07.2004

Ist es übertriebene Vorsicht oder berechtigte Sorge - in Mexiko jedenfalls tragen Mitarbeiter eines Hochsicherheits-Rechenzentrums neuerdings einen Chip unter der Haut, der ihnen Zugang zum Areal gewährt. Nebeneffekt: Im ganzen Land kann der Träger lokalisiert werden. Der Generalstaatsanwalt Rafael Macedo ist einer derjenigen, die ein Implantat in sich tragen und auf diese Weise Zugang zum Nationalen Informationszentrum, einer riesigen Datenbank, haben. "Wir machen das, weil es ein Hochsicherheitstrakt ist", zitiert ihn Reuters.

Der Chip sei auch nicht mehr zu entfernen, sondern nur deaktivierbar, selbst wenn der Fremdkörper in seinem Arm manchmal ein wenig schmerze. Macedo kam die kleine Operation ganz gelegen, weil er Angst vor einer Entführung hat und diese in Mexiko derzeit an der Tagesordnung sind. Zwischen 1992 und 2002 sind 15.000 Personen entführt worden, nur im kriegsgebeutelten Kolumbien waren es mehr. Der GPS-Chip kann dessen Träger an jedem Ort im Land auffinden, vorausgesetzt er wird nicht deaktiviert.

Es dürfte nur eine Frage der Zeit sein, bis Kidnapper hinter die Sicherheit, die unter die Haut geht, kommen. Dass die Gefahr durch Kriminelle im Land ungehindert wächst, zeigt auch ein Protestmarsch von rund einer Million Landsleuten, die im Juni gegen die lasche Verbrechensbekämpfung der Regierung demonstrierten.

"Intelligente Waffe" soll Besitzer identifizieren

Chip-Implantat in der Hand soll Missbrauch verhindern

16.04.2004

Die Ideen, wofür RFID-Chips (Radio Frequency Identification) alles eingesetzt werden können, treiben immer neue Blüten. Der US- Chiphersteller VeriChip will jetzt mit Hilfe von RFID Waffen "intelligent" machen. Die so genannten 'Smart Guns' sollen nur noch dann feuern, wenn sie sich in der Hand ihres rechtmäßigen Besitzers befinden.
In Zusammenarbeit mit dem Waffenproduzenten FN Manufacturing hat VeriChip nach eigenen Angaben ein System entwickelt, dass bereits innerhalb eines Jahres zum Einsatz kommen könnte. Dabei soll dem Besitzer ein RFID-Chip in die Hand implantiert werden, die Waffe wiederum werde mit einem Scanner ausgerüstet.

Ein erster Prototyp sei bereits fertig, hieß es. Das System könnte zum Beispiel bei Polizeiwaffen zum Einsatz kommen. Wenn ein Polizist seine eigene Waffe in der Hand hält, entriegele ein digitales Signal den Abzug, so dass er feuern kann. Hält jedoch ein Kind oder ein Krimineller die Waffe in der Hand, wäre sie nutzlos.

Auch beim Militär oder im Privatbereich wäre der Einsatz der Smart Guns denkbar. "Wenn man die verschiedenen Einsatzmöglichkeiten bedenkt, kann man sich leicht vorstellen, wie viele Leben durch die Technologie gerettet werden könnten", sagte VeriChip-Präsident Keith Bolton gegenüber US-Medien. Kritiker verwiesen dagegen auf mögliche Fehlfunktionen. So könne die Hand eines Polizisten im Kampf verletzt werden, seine Waffe wäre dann auch für seinen Einsatzpartner nutzlos. Bolton sagte jedoch, an solche Eventualitäten habe man bereits gedacht. Die Waffen könnten so programmiert werden, dass sie von mehreren Personen benutzt werden können.

Funkchips kommen erst auf die Kreditkarte, später in den Oberarm

Die Kreditkarte wandert unter die Haut

26.11.2003

Das Kreditkartenunternehmen Mastercard testet derzeit Funkchips, die für eine zusätzliche Authentifizierung oder gar die tatsächliche Zahlungsabwicklung genutzt werden könnten. Die RFID-Bauteile (Radio Frequency Identification) sind etwa so groß wie ein Reiskorn und werden vom Hersteller ADS zunächst auf die herkömmlichen Kreditkarten aufgebracht. Es gibt aber schon Überlegungen, den Kunden auch eine Implantierung des Kreditkarten-Funkchips anzubieten.

Dann könne man mit den Funksignalen aus dem Oberarm bezahlen - statt mit dem 'guten Namen'. Applied Digital Solutions versucht, seinen 'Verichip' bei verschiedenen Unternehmen mit großen Kundenzahlen unterzubringen. So können bereits Autofahrer bei Tankstellen von Exxon-Mobil mit einem Schlüsselanhänger bezahlen, in den ein personalisierter Funkchip untergebracht ist.

Der Gang zur Tankstellenkasse entfällt damit. Aber auch die Fastfood-Kette McDonald's testet das drahtlose Bezahlen im Großraum Chicago bereits. ADS versucht schon seit längerem, seine Produkte ins Gespräch zu bringen - mit zumindest unkonventionellen Methoden. Im vergangenen Jahr ließ sich eine ganze Familie die Chips des Herstellers unter die Haut schieben. Die IT-Aufrüstung von Vater, Mutter, Kind wurde live im US-Fernsehen übertragen.

Die Durststrecke könnte länger werden als die Industrie glauben möchte

RFID rennt gegen immer größere Probleme an

04.11.2003

Die ehrgeizigen Pläne der großen US- Einzelhandelsketten zur Einführung der Warenlogistik per Kurzstreckenfunk-ID- Systeme (RFID) sind offenbar nicht zu halten. Analysten wie Kara Romanow von AMR Research warnen jetzt aber davor, sich zu sehr auf die Deadline 'Januar 2005' zu verlassen. Bis zu diesem Termin werden es nicht einmal die 100 größten Lieferanten der weltgrößten Supermarktkette schaffen, ihre Produkte oder auch nur die angelieferten Paletten mit den Funkmodulen auszustatten.

Zum einen sei der Preis von 20 bis 30 US-Cent derzeit noch ein großes Hindernis. IBM Business Consulting rechnet mit Kosten von durchschnittlich 5 US-Cent erst dann, wenn die Hersteller wie Texas Instruments oder Philips Semiconductor in weitaus höhere Stückzahlen absetzen können. Bis es soweit ist, müssten die Pionier-Anwender die höheren Kosten tragen. Zum anderen werden die Warnungen vor technischen Problemen immer lauter.

Die Funksignale, die man den Chips mit ihren Antennen entlocken kann, seien zu schwach, um beispielsweise Flüssigkeiten zu durchdringen. Wenn aber Paletten mit Getränke-Dosen erfasst werden sollen, sei das nicht praktikabel. Zum anderen seien Störungen aufgetreten, sobald die Chips von Zellophan-Folie bedeckt waren. Dazu gibt es kaum Erfahrungen mit eingeschweißten Produkten, stellt Romanow klar. Abseits der Diskussion um Datenschutz und die Warnungen von Verbraucherschützern vor dem "gläsernen Konsumenten" hat die Industrie noch mit einer weiteren Schwierigkeit zu kämpfen.

Die Durststrecke bis zu einem profitablen Einsatz der Technik könnte gerade für kleinere Anbieter zu lange dauern. Wenn das den potenziellen Geldgebern für Risikokapital klar werde, so die Warnung, dann werde es noch schwerer, RFID zum Durchbruch zu verhelfen – auch wenn sich IT-Größen wie IBM und Sun mit geballter Überzeugungskraft dahinterklemmen wollen. IBM übrigens bleibt auch bei RFID nicht unangefochten.

Der Unternehmensberater Accenture will ebenfalls vom Beratungsbedarf seiner Kunden profitieren und ihnen den Weg in die RFID-Technik weisen. Bis es soweit ist, wird der 30 Jahre alte Barcode noch seinen Dienst tun.

US-Forscher ziehen sich aus RFID-Forschung zurück

Kommerzielle Nutzung steht vor der Tür von Warenlager und Supermarkt

24.10.2003

Das Massachusetts Institute of Technology wird sich zum Monatsende aus der Entwicklung von Standards für die RFID-Technik (Radio Frequency Identification) zurückziehen. Der Übergang zur kommerziellen Anwendung mache eine Umwandlung des bisherigen 'Auto-ID Center' in die 'Auto-ID Labs' notwendig, sagte dessen Geschäftsführer Kevin Ashton. In das universitäre Forschungslabor haben Einzelhandelsriesen wie Coca-Cola, Gilette oder Walmart in den vergangenen vier Jahren insgesamt 20 Millionen Dollar investiert.

Sie alle hoffen auf ein Vielfaches an Einsparungen, wenn Millionen von winzigen Funkchips auf einzelnen Produkten den Warendurchsatz von der Produktion über Transport und Lagerung bis hin zum Einzelhandel vereinfachen und beschleunigen. "Die RFID-Technik ist in ihrer Entwicklung an den Punkt gelangt, an dem die Koordinierung von Standards und Spezifikationen unter den Anwendern ansteht. Das geht über den Auftrag einer Universität hinaus", so Ashton. "Unser Rückzug bedeutet, dass RFID schon sehr bald Wirklichkeit wird."

Die bisher erarbeiteten Standards werden künftig von EPC Global verwaltet, der Organisation, die bereits die weltweite Standardisierung der Strichcodes auf Waren koordiniert. In den vergangenen Monaten mussten sich Techniker und Unternehmen mit harscher Kritik von Daten- und Verbraucherschützern auseinandersetzen. US-amerikanische Gruppen riefen zu einem weltweiten Boykott der Produkte von Benneton oder Procter & Gamble auf, die vorübergehend RFID-Chips eingesetzt hatten. Industrievertreter wie etwa Sun weisen darauf hin, dass die passiven Halbleiter lediglich Codes aussenden, die nur von dem ursprünglichen System genutzt werden können.

Es sollen also keine Klarschrift-Informationen über das Produkt auslesbar sein. Auch eine Speicherung von Ort und Zeitpunkt des Kaufs oder gar Informationen über die Bezahlung der Ware ist nicht möglich. Wegen der anhaltenden Proteste sichern die Hersteller und Einzelhandelsunternehmen aber inzwischen zu, dass die Chips an der Einzelhandelskasse verlässlich unbrauchbar gemacht werden könnten.

Engländer testen Funkchips im Kaufhaus

Datenschützer warnen vor RFID-Etiketten

17.10.2003

Die englische Einzelhandelskette 'Marks & Spencer' hat eine Testreihe mit Etiketten gestartet, in die RFID-Chips (Radio Frequency Identification) integriert sind. In ihren britischen Niederlassungen hoffen die Modehändler, mit der Technologie ihre Lagerbestände besser kontrollieren zu können. Die 'intelligenten Labels' senden über Kurzstreckenfunktechnik eine Ziffernfolge aus, mit der sich, ähnlich wie auf einem Barcode, Informationen zum Lagerstand und Produktbeschaffenheit ablesen lassen.

Der Aufschrei aus den Reihen der Datenschützer ließ nicht lange auf sich warten: Sie warnen vor dem Missbrauch, der mit den Funketiketten betrieben werden könnte. So könnten etwa Informationen über den Aufenthalt des Kunden erhoben werden, wenn nach dem Kauf die Chips noch aktiv sind. Hier gerieten vor allem die Chip-Anwender Tesco und Gillette ins Kreuzfeuer der Kritik. Walmart hatte einen Großversuch vor einigen Wochen ebenfalls abgeblasen und ausschließlich in seinen Lagerhallen weitergeführt.

Ein Sprecher von Marks & Spencer betonte, dass für den Probelauf nur sehr beschränkt Daten ermittelt werden, wie etwa Farbe, Größe und Lagerbestand des Produkts. Außerdem bemühe man sich um einen transparenten Umgang. So sind die Chips nicht etwa in die Kleidung eingenäht, sondern werden an Papier-Etiketten geheftet, sodass sie nach dem Kauf entfernt werden können. "Ungeachtet der Zahlungsart werden keine Verknüpfungen zwischen den Informationen des Chips und dem Kunden hergestellt", versicherte ein Sprecher.

Fußball-Weltmeisterschaft 2006:

RFID auf den Eintrittskarten und 5 Millionen akribisch ausgefüllte Fragebögen gefährden die Demokratie und müssen verhindert werden.

RFID in den Tickets zur Fußball-WM 2006 in Deutschland

Die Zeit wird knapp: Ab 1. Februar 2005 können Fans die RFID-verwanzten Tickets zur WM bestellen. Details, welche Daten erhoben werden und wer sie danach bekommt, werden auch erst zu diesem Zeitpunkt vollständig bekannt gegeben. Eigentlich ein ungehöriges Vorgehen, aber da die Fans die Tickets dringend haben wollen, können DFB und FIFA sich quasi alles erlauben. Wir sammeln hier alles, was wir bisher erfahren konnten. Wie Sie selbst tätig werden können, erfahren Sie auf StopRFID.de



Air Force Looks at New Microwave Weapon

by James Hannah

DAYTON, Ohio - The Air Force expects planes will be able to fire non-lethal microwave rays at enemy ground troops with the help of a new superconducting generator system developed at Wright-Patterson Air Force Base after about 25 years of research.

Spc. Don Boyle, makes his way through underbrush with his Land Warrior System at Ft. Benning, Ga., Friday, Aug. 17, 2001. The M-4 carbine has both a lightweight thermal weapons sight - the larger unit on top - and a daylight video sight - the smaller unit mounted to the right of the barrel. With a global positioning system, thermal weapons sights and computers embedded into their uniforms soldiers will be able to fight in combat with satellite imagery of the battlefield, ballistic accuracy calculations. Instant communications will be a click away. (Ric Feld)

Heavy, inefficient generators have been a hurdle to the development of airborne microwave weapons, which create a disabling burning sensation.

Microwaves could be used to control large groups of enemy fighters without killing them or disable electronics-dependent enemy weapons, said Philip Coyle, senior adviser for the Center for Defense Information.

The Air Force is preparing to award a $22 million contract to a private contractor to construct and demonstrate the new electrical generating system by 2009.

"We finally have the materials where we're ready to build this generator," Lt. Col. JoAnn Erno, chief of the power division of Air Force Research Laboratory's Propulsion Directorate, said Monday.

Microwaves - high-powered electromagnetic beams that can rapidly heat water molecules - and other directed-energy weapons could bring advantages to the battlefield in places like Iraq and Afghanistan, where U.S. troops have had to deal with hostile but unarmed crowds as well as dangerous insurgents.

Aside from paralyzing potential attackers or noncombatants like a long-range stun gun, the weapons could disable the electronics of missiles and roadside bombs or even disable a vehicle in a high-speed chase, developers say. The weapons emit a pulse of energy and can destroy semiconductors with a surge of volts.

Erno said conventional generators, which have heavy copper coils, are large, heavy and less efficient in producing power than the superconducting generators. Planes carrying conventional generators would have to fly at low altitudes and be in danger of being shot down by small-arms fire, she said.

"We can't take those airborne," Erno said. "What we have to do from the Air Force side is to produce much smaller superconducting generators."

Powered by a turbine engine, the new generators are about the size of a small beer keg and designed to produce five megawatts of power.

The generators have lightweight metal foils coated with superconducting material that carry many times more current and are more efficient, making possible an electric power system strong enough for microwave weapons and light enough for airplanes.

Erno said the system would probably be used on cargo planes such as C-130s. With a superconducting generator, the system will weigh about half of its current 20,000 pounds, which is the equivalent of about eight Toyota Corollas.

"They've got something going there," said Ivan Oelrich, director of strategic security programs for the Federation of American Scientists, a private group dedicated to ending the arms race and avoiding the use of nuclear weapons. "What they're trying to do is doable."

However, Oelrich said that to operate a diesel engine to power the generator will require a lot of fuel, adding weight and cost to the operation.

"If you're going to use it continuously, then the fuel will be the big weight factor," he said. "To operate a thing like that requires a few tons of fuel per hour."

Oelrich also questioned whether the Air Force had considered a less efficient, but less expensive superconducting system. He said the proposed system could be expensive to maintain and might require multiple backup systems.

Coyle said it is not yet known how effective microwave weapons will be. For example, he said, it may take a lot of microwaves to disable just a few enemy weapons, and microwaves may not be effective in battling small numbers of insurgents in urban areas because the fighters hide and seek cover behind buildings.


Published on Tuesday, October 5, 2004 by the Associated Press



US-Mikrowellenkanone gegen Aufständische und Demonstranten im Test

24.09.2004 

Nach und nach entpuppt sich der Irak-Krieg als gigantisches Experimentierfeld für Washingtons Rüstungsindustrie. Wie die US-amerikanische Militärzeitschrift Stars and Stripes in ihrer aktuellen Ausgabe berichtet, sollen bis zum kommenden Sommer vier bis sechs neuartige Strahlenkanonen in das besetzte Land geschafft werden. Auf Geländewagen montierte Antennen werden dort bei Bedarf Mikrowellen mit einer Frequenz von 95 Gigaherz abstrahlen, die knapp einen Millimeter in die Haut eindringen. Eingesetzt werden soll die neue Wunderwaffe gegen Demonstranten und Aufständische. Von den Strahlen getroffen, verspürten die einen unerträglichen Schmerz und liefen auseinander. Gesundheitlich sei dies völlig ungefährlich, wie Militärs versichern. Soweit die Theorie. Die Praxis könnte anders aussehen.

Tatsächlich verfügt das »Büro für eine Transformation der Streitkräfte« der US-Armee über keine Langzeitstudie, die über gesundheitliche Folgeschäden Aufschluß gibt. So geht es dann auch im Irak nicht um den Einsatz »humaner« oder »nichttödlicher« Waffen, sondern um systematische Feldversuche. Darstellungen der Entwickler über die Unbedenklichkeit der Systeme sind keinen Pfifferling wert. Schließlich wurde auch zu Beginn des Vietnamkrieges versichert, daß der Einsatz des Entlaubungsmittels Agent Orange völlig unbedenklich sei. Doch bis heute werden in Vietnam durch die Verseuchungen mißgebildete Kinder geboren. Kein US-amerikanischer Militär wurde dafür je zur Verantwortung gezogen.

Wie damals in Vietnam nutzt die nationale Rüstungsindustrie die US-Gewaltherrschaft im Irak für Menschenversuche. Wie Stars and Stripes in einem Nebensatz erwähnt, sind bereits jetzt zahlreiche weitere sogenannte nichttödliche Waffen mit akustischer und optischer Wirkung in Irak im Einsatz. Bestehen sie die »Probezeit« nicht, wird die Öffentlichkeit wohl erst in Jahren oder Jahrzehnten über die Folgen informiert. Spätestens dann, wenn keiner der Verantwortlichen mehr belangt werden kann.

24.09.2004
Kommentar

Harald Neuber
 
Wunderwaffe des Tages
Quelle: http://jungewelt.de/




"ELEKTRONISCHE KUHGLOCKE" FINDET KINDER

Mit einer "elektronischen Kuhglocke" können besorgte Eltern bald jederzeit und überall ihre Kinder überwachen oder aufspüren. Nach einem Bericht der "Times" kommt in wenigen Monaten eine Art Armbanduhr für umgerechnet rund 150 Euro auf den britischen Markt, die einen satellitengestützten Sender enthält und den Standort des Trägers bis auf wenige Meter exakt bestimmen kann.

Der Schließmechanismus des Armbands funktioniert nur per Computer und verhindert damit, dass sich etwa junge Ausreißer das Gerät einfach abstreifen können.

Die Idee für die "elektronische Kuhglocke", wie die Briten das Gerät nennen, kam den Angaben zufolge aus den USA. Dort werde es aber eher älteren Menschen umgebunden, die an Alzheimer erkrankt sind. Der Kinderfinder basiert auf Mobilfunk-Technik, weshalb er neben einer normalen Uhr mit einer Sprecheinrichtung sowie einem Panikknopf ausgerüstet ist, der einen Hilferuf zur Polizei senden kann. Die produzierende Firma gibt an, vermisste Kinder könnten über hunderte Kilometer hinweg in Minuten gefunden werden. Zielgruppe seien allein Erziehende oder arbeitende Elternpaare.

Kritiker sind nach dem Zeitungsbericht der Meinung, dass überbehütende Eltern mit dem Gerät ihre Kinder daran hindern, erwachsen zu werden und sich von ihren Erzeugern zu lösen.

http://tomorrow.msn.de/



Die Waffe gegen die Kritik

In seinem Buch Waffentechnische Kuriositäten Journal-Verlag Schwend, Schwäbisch Hall 1990, schreibt der Fachmann für Abhörtechnik, Günther Wahl, über die Strahlenwaffen der Zukunft, die in den Kriegen der Geheimdienste ohne Zweifel immer mehr zum Einsatz kommen.

Mit sehr starken gepulsten Magnetfeldern lassen sich zum Beispiel Lichterscheinungen (Phosphene ) im Dunkeln hervorrufen, die dadurch entstehen, daß die Nerven gereizt werden. Doch ist die Reichweite von entsprechend starken Magnetfeldern physikalisch auf wenige Zentimeter bis vielleicht einen Meter beschränkt.

Auch durch direkte elektrische Stimulation lassen sich Phosphene hervorrufen. Dabei wird über Elektroden an der Stirn und am Unterarm ein Strom von nur 0,4 Milliampere mit einer Frequenz von 30 Hertz zugeführt. Niederfrequente elektrische Felder, wie sie bei Hochspannungsleitungen oder Transformatoren auftreten, können Kopfschmerzen, Unwohlsein, Müdigkeit und Depressionen hervorrufen. Werden diese elektrischen Felder moduliert, so können sie Panikzustände auslösen, und können bei entsprechender Modulationsfrequenz auch gehört werden.

Bei der Beeinflussung durch hochfrequente elektromagnetische Felder unterscheidet man zwischen thermischer Wirkung ( wie sie in der Mikrowelle auftritt ) und nichtthermischer Wirkung.

Die nichtthermischen Wirkungen von Mikrowellen sind jedoch weitaus tückischer. Dies gilt insbesondere für die gepulste Ausstrahlung von Mikrowellenenergie. Diese nicht-thermischen Effekte verursachen Herzrhythmusstörungen, Arm– und Beinkribbeln, rasche Ermüdbarkeit, nächtliche Schlafstörungen, hohe Schweißabsonderung, Schwindelgefühle und extreme Nervosität. Auch kann es zu generellen Störungen des vegetativen Nervensystems und der Gehirnnervenfunktion kommen. Durch die Stimulation der Nervenzellen kommt es zu Änderungen der Erregbarkeit, Abweichungen der Biopotentiale und zur Änderung der Weiterleitungsgeschwindigkeit von Anregungen. Durch die Ausbildung von stehenden Wellen innerhalb des Kopfes bei bestimmten Resonanzfrequenzen kann es zu vorrübergehenden Lähmungserscheinungen des Bewegungsapparates kommen. Durch Bestrahlung mit hochfrequenten elektrischen Wechselfeldern lassen sich Störungen der Bewegungsabläufe und der Sinne (Temperaturwahrnehmung, Tastsinn, das Sehen und die Wahrnehmung des gesehenen im Gehirn ) hervorrufen. Schon relativ kleine hochfrequente Leistungsdichten können zu Koordinationsstörungen führen, wie sie sonst nur durch Alkoholaufnahme entstehen.

In naher Zukunft ist damit zu rechnen, daß gepulste Mikrowellenstrahlung auch zur Manipulation des Menschen eingesetzt wird. In den Labors der Geheimdienste wird daran zweifellos zielstrebig gearbeitet. Es ist dabei sicher keine abstrakte Überlegung, daß Gedanken und Steuerungsabläufe im Gehirn bei entsprechendem Impuls/Pause-Verhältnis in irgendeiner Weise manipuliert werden können. Eine Reihe von Versuchen scheinen diese Vermutung bestätigt zu haben. So wurde in den USA eine Studie durchgeführt, welche durch gepulste Mikrowellen erzeugte akustische Phänomene analysieren sollte. Auf Entfernungen von mehreren hundert Metern konnten bei entsprechender Modulation Geräusche innerhalb des Gehirns induziert werden. So war es zum Beispiel möglich, ohne Begleiterscheinungen, wie Schwindel oder Übelkeit laut empfundene Schlaggeräusche zu induzieren.

zurück

Günther Wahl gibt auf Seite 75 eine Tabelle mit den Daten der verwendeten Sendern im Bereich zwischen 425 Megahertz und 2982 Megahertz.

Hohe Frequenzen lassen sich leichter übermitteln, als tiefe. Das Gehirn ist für entsprechend gepulste hochfrequente Strahlung so empfindlich, daß sich Töne noch bei Leistungsdichten von 3 Mikrowatt pro Quadratzentimeter übertragen werden können. Der Grenzwert für entsprechende Hochfrequenzfelder liegt in Deutschland bei 10 Milliwatt pro Quadratzentimeter, also ungefähr 300 mal höher! Dieser Wert orientiert sich an der Gefährdung durch Gewebeerwärmung, also thermische Effekte. In Rußland liegt der Grenzwert bei 10 Mikrowatt pro Quadratzentimeter und deckt somit auch die nichtthermischen Effekte ab. Wie aber kommt es zu den erwähnten Effekten von Hochfrequenzfeldern auf die Körperzellen?

Die Zellmembran arbeitet wie eine Gleichrichterdiode. Das heißt, daß die hochfrequenten Radiowellen beim Durchgang durch die Zellmembran gleichgerichtet und die aufmodulierte Information ( z.B. Töne ) demoduliert wird, wie es auch in normalen Radiogeräten geschieht. Und diese demodulierte Information besteht aus Strom und Spannungsschwankungen, die sich wiederum auf die Nervenzellen auswirken, da die Nervenzellen untereinander ja auch mit Strom und Spannungsschwankungen kommunizieren. In diesen Kommunikationsweg zwischen den Zellen wird also durch die hochfrequenten Elektromagnetischen Wellen eingegriffen.

Auch der Inhalt von Träumen soll sich durch Traummodulation, also wohl durch Übertragung von Information an das Gehirn während der rapid eye movement ( REM ) Phase beeinflussen lassen. So, wie man wohl auch jemandem etwas im Schlaf einflüstern kann, indem man das entsprechende Wort oder Wortkombinationen während der Traumphase wiederholt. Und das Opfer beschäftigt sich dann im Traum mit diesen Informationen. Zumindest eine Übertragung von Wissen, an die Zielperson ist wohl möglich, denn der Traum orientiert sich an dem, was der Zielperson vorgegeben wird. Auch eine Beeinflussung, in der Art, wie sie zum Beispiel auch durch gute Verkäufer in Geschäften geschieht ist wohl denkbar. Doch dürften die Übertragungsmöglichkeiten auf diese Art bei einmaliger Anwendung recht beschränkt sein, zumindest, wenn sie unbemerkt bleiben soll. Doch bei längerfristiger Anwendung ist ohne Zweifel eine stärkere Beeinflussung möglich, insbesondere deshalb, weil eigene Gedanken in Form von Träumen und manipulierte Träume nicht auseinander gehalten werden können. Es handelt sich hierbei also um eine Form der Gehirnwäsche. Auf Seite 70 gibt Günter Wahl eine Schaltung zur Traummodulation aus dem Jahre 1968 (!) an, mit der über Elektroden elektrische Impulse, die mit Sprache oder Musik moduliert werden, wohl von außen durch die Haut und den Schädel auf das Gehirn übertragen werden können.

Durch die Gleichrichtung der gepulsten Hochfrequenzfelder können künstliche Nervenimpulse in der Stärke der natürlichen erzeugt werden, so daß die Verständigung zwischen den Nervenzellen gestört oder ganz verhindert wird. Bei einer Störung mit einer Impulswiederholrate von 500 Hertz würde es theoretisch zu einer Lähmung der Arme und Beine, wie bei einer Vergiftung mit dem Pfeilgift Curare, kommen. Die unbewußten, vegetativen Lebensfunktionen wie Atmung, Kreislauf und Drüsen lassen sich wohl nicht so leicht stören.

Und nun noch ein interessanter Satz : " Nach unbewiesenen Berichten sollen von unbekannten Flugobjekten ( sogenannten UFOs ) Frequenzen von circa 3 Gigahertz mit Impulswiederholraten von 600 Hertz und einer Impulsdauer von 2 Mikrosekunden ausgestrahlt werden." Man geht wohl nicht falsch in der Annahme, daß die Geheimdienste, vor allem in den USA, bei ihren verdeckten Operationen zur Tarnung gerne den Anschein erwecken, daß es sich um Außerirdische handelt, denn jeder, der nachher von seinem Erlebnis berichtet ( also, daß er Außerirdischen begegnet ist ) macht sich natürlich in der Regel lächerlich und unglaubwürdig. Auch können Geheimdienste und Regierung natürlich jede Verantwortung für das Handeln von "Außerirdischen" ablehnen. Man könnte auch spekulieren, daß den Geheimdiensten oder der Regierung unliebsame Personen absichtlich für einige wenige Stunden von diesen angeblichen "Außerirdischen" entführt werden... Eine elegante Lösung, um unliebsame Untertanen zu beschäftigen, auszuschalten und somit ruhig zu stellen.

Die Erkenntnisse der Militärforscher und die Ergebnisse ihrer Experimente decken sich haargenau mit jenen, die der Biophysiker Dr. Andras Varga vom Hygienischen Institut in Heidelberg längst vorlegte, allerdings im zivilen Bereich. Diese seien, sagte Varga, vor allem von westlichen Kollegen lange heruntergespielt und belächelt worden. Seine letzte Versuchsanordnung ist so einfach wie genial. Er setzte insgesamt 1620 befruchtete Hühnereier im Brutkasten Mikrowellen verschiedener Frequenzen und Intensitäten aus. Das Ergebnis: Küken mit verbogenen, verkrüppelten Beinen und deformierten Schnäbeln. Diese Schädigungen an den Hühnerembryos traten bei Leistungsdichten von 1,5 Milliwatt (mW) Strahlung pro Quadratzentimeter Fläche auf. Der gesetzliche Grenzwert liegt derzeit in der Bundesrepublik bei 2,5 mW ( Anmerkung: der Grenzwert liegt bei 10 mW ). Varga: "Das ist tödlich. Das tötete alle meine Küken." Er hält schon Werte über 0.15 mW für bedenklich. Inzwischen werde aber mehr auf seine Erkenntnisse gehört: "Die Leute haben Ohren bekommen." (...)

Die Diskussion um die elektromagnetische Strahlung ist, wie auch Andras Varga betont, eigentlich längst überfällig. Daß die westlichen Grenzwerte zu hoch seien, hatten Wissenschaftler aus der Sowjetunion schon Mitte der 60er Jahre behauptet. Dies rief damals einen empörten westlichen Protest hervor. Diese Erkenntnis hätte schließlich, aus welchem Interesse auch immer gewonnen, weitreichende Folgen für Militär, Geheimdienste (!), und Elektrokonzerne gehabt. Die brisante Mischung unsichtbarer Strahlen, umstrittener Forschungsergebnisse, geheimdienstlicher und militärischer Interessen führte auch immer wieder in die Irre menschlicher Randphänomene. Strahlengeschädigte wurden als "Spinner" behandelt.

Die Auswirkung von Radiofrequenzstrahlung auf die Aktivität von Säugetieren, hier Ratten, wurde bereits vor Jahrzehnten untersucht. Hier eine Veröffentlichung aus dem Jahre 1967.

Effects of low intensity UHF radio fields as a function of frequency. Korbel, S.F., Fine, H.L. In: Psychonomic Science 9 ( 1967 ) 527-528



Die Wirkung von UHF Radiofeldern als eine Funktion der Frequenz

Experimente von Korbel ( 1966 ) und Korbel und Thompson ( 1962, 1965 ) haben gezeigt, daß relativ lang anhaltende Bestrahlung mit UHF Feldern niedriger Frequenz und Intensität zu einer Verhaltensänderung von Ratten führt. Ratten die einem elektromagnetischen Feld mit einer ständig zwischen 300 und 920 MHz auf und absteigenden Frequenz ausgesetzt waren, zeigten im Vergleich zu nicht bestrahlten Ratten folgende Verhaltensänderungen:

a) regelmäßig lang anhaltende niedrige Aktivität, die von kurzen Perioden hoher Aktivität eingeleitet werden können.

b) größere Emotionalität

c) sie brauchten längere Zeit um sich von Elektroschocks zu erholen.

Da der Frequenzbereich dieser Verhaltensstudien relativ breit war, wurden im Experiment die einzelnen Bereiche untersucht. Der Zweck des Versuchs war vor allem, den Einfluß der Frequenz von UHF Feldern niedriger Intensität auf die Aktivität zu untersuchen. (...)

In Experiment 1 wurden neun Ratten einem UHF Feld niedriger Intensität ( zwischen 0,43 und 0,15 Milliwatt pro Quadratzentimeter, gemessen an der Vorder- und Rückseite des Käfigs ) an 21 aufeinanderfolgende Tage ausgesetzt. Da die Ratten durchgehend, außer während der Tests zur Bewertung der Aktivität bestrahlt wurden, dauerte die tägliche Bestrahlung 22 1/2 Stunden. Ein schmaler Frequenzbereich zwischen 320 und 450 MHz wurde ständig auf und ab durchfahren. (...) Die Aktivität der neun bestrahlten Ratten wurde mit der Aktivität der neun nicht bestrahlten Ratten verglichen.

Das Vorgehen beim 2. Experiment entsprach dem des 1., außer der verwendeten Frequenz. Im 2. Experiment wurden die bestrahlten Ratten einer ständig den Bereich von 770 bis 900 MHz auf- und abfahrenden Frequenz ausgesetzt. (...)

Die Analyse zeigte, daß UHF bestrahlte Ratten in beiden Experimenten signifikant weniger aktiv waren, als die nicht Bestrahlten. (...) Der Unterschied zwischen bestrahlten und nicht bestrahlten Ratten ist bei Experiment 1 2,5fach größer als bei Experiment 2. (...) Signifikante Veränderungen in der Aktivität während der 21 Tage wurde in beiden Experimenten beobachtet, was zu erwarten war, denn es handelte sich um junge, schnell wachsende Ratten. Die Veränderung des Einflusses der Wirkung der Bestrahlung im Verlaufe der Tage war bei beiden Experimenten nicht signifikant. (...) In diesem Experiment wurde nicht nur die Auswirkung von Bestrahlung mit niedrigen UHF Frequenzen niedriger Energie auf das Verhalten in Form von verminderter Aktivität gezeigt. Es zeigte sich auch die Bedeutung der gewählten Frequenz. Obwohl beide Frequenzbereiche eine Verminderung der Aktivität verursachten, war die Wirkung der niedrigeren Frequenzen auf die Aktivität stärker als die der höheren Frequenzen. Daraus kann der Schluß gezogen werden, daß niedrigere Frequenzen bei einer gegebenen Stärke effektiver die Aktivität verringern.

Diese Daten bestätigen die vorherigen Forschungen der Autoren, daß der hauptsächliche Effekt von UHF Strahlung auf die Aktivität in deren Verringerung liegt. (...) Zusammenfassend zeigen diese Experimente, daß niedrige UHF Frequenzen effektiver in der Beeinflussung der Aktivität sind als höhere UHF Frequenzen. Man kann zu dem Schluß kommen, daß die Frequenz bei Experimenten, die sich mit der Wirkung von UHF Strahlung befassen, von Bedeutung ist.
Quelle: http://totalitaer.de*



Die Bedeutung der Resonanzeffekte für die Waffenwirkung der Radiofrequenzstrahlung

Wenn die Größe eines leitfähigen Körpers in einem Radiofrequenzfeld im Verhältnis zur Wellenlänge der Strahlung in einem bestimmten Verhältnis steht, kommt es zu Resonanzeffekten. Dass heißt, der Körper entnimmt dem Hochfrequenzfeld viel mehr Energie, als man auf Grund seiner tatsächlichen Größe annehmen würde:

"Dieses Phänomen entsteht vor allem dann, wenn sich ein Teil des Körpers aufgrund seiner Abmaße im Verhältnis zur Wellenlänge in Resonanz befindet. Wenn die Abmaße eines Teils eines bestrahlten Objektes vergleichbar ist mit der Wellenlänge ( zum Beispiel ein ganzzahliges Vielfaches der Hälfte der Wellenlänge ) können dort stehenden Wellen auftreten." ( Karel Marha, Jan Musil, Hana Tuhá: Electromagnetic Fields and the Life Environment", San Francisco 1971, Seite 30 ) http://totalitaer.de/Waffen/electmagfieldlife.htm*

Das hat die folgenden Konsequenzen:

"Die Resonanzfrequenz des menschlichen Kopfes liegt zwischen 400 und 500 MHz während in der Längsachse des Körpers die Resonanzfrequenz und damit die höchste Absorption elektromagnetischer Wellen für geerdete Körper um 35 MHz und für isolierte Körper um 70 MHz liegt. In den Achsen des Körpers von vorne nach hinten und von rechts nach links liegt die Resonanzfrequenz zwischen 135 MHz und 165 MHz. Die vom Körper absorbierte Energiemenge bei einer Bestrahlung mit einer Leistung von 10 Milliwatt pro Quadratzentimeter ( der maximal erlaubte Durchschnittswert über 6 Minuten nach den US Grenzwerten für Mikrowellen ) zeigt bei Modellen für menschliche und tierische Körper daß die Energieaufnahme bei Resonanzfrequenzen und in der Nähe von leitenden Grundflächen oder Reflektoren stark erhöht sind. Wenn Erdung und Reflektion kombiniert werden, ist die Energieaufnahme erstaunlich hoch. Die Energieaufnahme von Modellen von Menschen bei einer Leistungsdichte von 10 mW / cm2 sagen einen SAR ( specific absorption rate ) Wert voraus, der 35 bis 70 fach über dem Wert für den Stoffwechselgrundumsatz liegt." ( W.R. Adey, Tissue interactions with nonionizing electromagnetic Fields (S.455), in: Physiological Reviews, Vol 61, Bethesda, 1981, Seiten 435-514 ) http://totalitaer.de/Interactions.htm*

"Für Frequenzen zwischen dem vier- und dem neunfachen der Resonanzfrequenz für die E Konfiguration ( Anmerkung: also das elektrische Feld in der Höhe des Menschen ) gibt es relativ geringe Unterschiede in der Absorptionsrate für alle 3 Polarisationen. Für Menschen entspricht das den Frequenzen zwischen 250 und 550 MHz." ( Maria A. Stuchly: Health Aspects of Radio Frequency and Microwave Radiation Exposure. Part 1, Ottawa 1977, S.34 )

Durch die starke Erhöhung der Energieaufnahme kommt es im Resonanzfall bereits bei einer sehr viel geringeren Stärke des Radiofrequenzfeldes zu den veröffentlichten Wirkungen als bei Frequenzen die außerhalb des Resonanzbereiches des Körpers und seiner Gliedmaßen und Organe liegen. So kann es sogar auf Grund der Erwärmung zu örtlichen Zerstörungen des Gewebes kommen:

"Weil die Abmaße einiger Teile des Körpers zu Resonanzen der elektromagnetischen Wellen führen können, kann es zu einer örtlichen Verletzung von Organen kommen wie beispielsweise zu einer Nekrose des Darms." ( Karel Marha, Jan Musil, Hana Tuhá: "Electromagnetic Fields and the Life Environment", San Francisco 1971, Seite 37 )

Die Bedeutung der Resonanz für die Wirkung von Radiofrequenzstrahlung ist schon lange bekannt:

"Wenn die Strahlungen in Resonanz mit dem Körper sind ( Anmerkung des Übersetzers: Also die Wellenlänge in einer Größenordnung liegt in der der menschliche Körper für sie eine Antenne darstellt ), können sie in geringen Stärken wirken, während man bei größeren Stärken oder längerer Einwirkung mit ihnen eine zerstörerische Wirkung erreichen kann." ( N. Nrunori, Samuel S. Torrisi ( Nach dem Inhalt des Textes heißt der Autor nicht Nrunori sondern Brunori, zitiert wird dieser Text aber unter dem falschen Namen des Autors ): Ultra-High-Frequency Electromagnetic Vibrations: Their Effects on Living Organisms In: The American Journal of Physical Therapy, S.102-104, June 1930 ) http://totalitaer.de/Waffen/ultrahighfreqvibrations.htm*

Auch P. Groag und V. Tomberg weisen bereits 1934 in ihrem Aufsatz "Zur biologischen Wirkung kurzer elektrischer Wellen" http://totalitaer.de/Waffen/wirkungkurzerelektrischerwellen.htm* in der Wiener klinische Wochenschrift , 47, 267, ( 1934 ) auf Seite 268 auf diesen Zusammenhang zwischen der Dimension des bestrahlten Objektes und der Wellenlänge des Radiofrequenzfeldes einerseits und der Stärke der Wirkung auf der anderen Seite hin. Weiterhin heißt es bei D.R. Justesen in "Microwaves and behavior", veröffentlicht 1975 in: American Psychologist 30: 391-401: http://totalitaer.de/Waffen/microwavesbehavior.htm*

"Wenn die Dimensionen des biologischen Körpers und die Wellenlänge der Radiofrequenzstrahlung sich annähern, kommt es zu einer sehr komplizierten Streuung, eine Folge von Tälern und Spitzen der Intensität, und es wird entweder sehr wenig oder sehr viel Energie absorbiert. Maximale Absorption findet bei Resonanz statt und ist auch die Definition für die Resonanz. Bei Resonanz kann die aufgenommene Energie die des den reinen Körper bestrahlende Energie übersteigen. Bei Resonanz kann die effektive elektrische Oberfläche eines verlustbehafteten Ziels niedriger elektrischer Leitfähigkeit um eine Größenordnung größer sein als ihre physikalische Fläche ( Anmerkung: das heißt die Schattenfläche )."

Mit den Folgen der Resonanzen und den im Körper durch Reflektionen der Radiofrequenzstrahlung verursachten stehenden Wellen befaßt sich auch Frank Leary in: "Researching Microwaves Health Hazards", in: Electronics, Februar 1959, S. 49-53 (S.52) http://totalitaer.de/Waffen/mwaveshealthhazards.htm*

"Weil der Körper und seine Teile leitend sind kommt es bei kritischen Frequenzen zu Resonanzen so dass sich stehende Wellen bilden. Einige der von Forschern in den Hohlräumen des Körpers und im Knochenmark entdeckten Auswirkungen scheinen durch verstärkte Erwärmung, die durch Resonanz entstehen könnte, hervorgerufen zu werden. In mehr als einem Fall wurden innere Verletzungen durch Mikrowellenstrahlung zweifellos durch Reflektionen an den Fett-Muskel oder Muskel-Knochen Übergängen hervorgerufen, die stehende Wellen in ihrer Nähe verursachten. Eine Reihe von Versuchen mit kleinen Tieren haben teilweisen oder vollständigen Verlust der Kontrolle der Bewegungssteuerung bei vergleichsweise geringer Bestrahlungsstärke hervorgerufen. Sofort nach dem Ende der Bestrahlung ließ die Wirkung nach. Diese Wirkung könnte eine Folge von Resonanz innerhalb des Schädelhohlraumes oder entlang des Rückenmarkes sein, wodurch dort ein Feld entstehen könnte dass stark genug ist um mit den normalen Signalen der Nerven der Bewegungssteuerung zu konkurrieren und diese auszulöschen. Das Übertragungssystem der Nerven könnte dadurch zeitweilig ausgeschaltet werden."

Diese Wirkungen waren auch schon dem Italiener Cazzamalli in den 30er Jahren bekannt, dessen Versuche von Tom Jaski nachvollzogen wurden. Veröffentlicht in: Radio-Electronics, September 1960, 43-45 unter dem Titel: Radio waves and Life: http://totalitaer.de/Waffen/radiowavesandlife.htm*

"Cazzamallis Versuche wurden vorsichtig mit neuen und viel empfindlicheren Geräten nachvollzogen. Anstatt seines "Oszillatori Telegrafica" ( vermutlich ein Sender für drahtlose Telegraphie ) wurde ein Sender mit niedriger Leistung verwendet. (...) In einem vorangegangenen Experiment zeigte sich in ziemlich beunruhigender Weise, dass keine hohe Leistung nötig ist um eine Wirkung im menschlichen Nervensystem hervorzurufen. Tatsächlich schien es als ob es eine Art von Resonanzfrequenz für jede einzelne Person gibt."

Die Unterschiede in der Resonanzfrequenz bei verschiedenen Personen ist eine Folge der geringfügigen Unterschiede in Größe und Form des Körpers, der Organe, des Kopfes und der anderen Glieder. Als Folge der Bedeutung der Resonanzfrequenz kann unter Umständen auch frequenzmodulierte Radiofrequenzstrahlung biologisch wirksam sein. Wenn nämlich der Frequenzwechsel sehr schnell und über einen großen Frequenzbereich durchgeführt wird, nimmt der Körper im Resonanzfrequenzbereich viel mehr Energie auf als im übrigen Frequenzbereich. Dadurch kann sich für den Körper ein pulsförmiger Verlauf der aufgenommenen Energie ergeben. Solche schnellen Frequenzwechsel über einen großen Frequenzbereich kommen vor allem bei Spreizspektrum Systemen vor, wie sie in der Radartechnik und bei abhörsicheren Funkübertragungen verwendet werden.

Nicht nur beim Einsatz von Radiofrequenzwaffen gegen Personen, sondern auch gegen technische Ziele wie zum Beispiel Autos, Computer oder Mobiltelefone und Funkgeräte ist die Resonanzfrequenz der einzelnen Teile eines Gerätes für die Wirkung von Bedeutung:

"Ray King und seine Mitarbeiter im Lawrence Livermore National Laboratory in Livermore, Kalifornien untersuchen die Einkopplung durch die Hintertür indem sie nicht vollständig geschlossene Gehäuse mit gepulsten und ungepulsten Mikrowellen bestrahlen und die in Drahtstücken innerhalb der Gehäuse hervorgerufenen Signale messen. Das Ausmaß in dem die Mikrowellen sich in die Drähte einkoppeln hängt von der Energiemenge ab, die in das Gehäuse eindringt sowie von der Resonanzcharakteristik.

Messungen der Einkopplung in Drähte in Gehäusen mit kleinen Öffnungen zeigen starke Resonanzen bei verschiedenen Frequenzen. Die Einkopplung ist am stärksten bei der Resonanzfrequenz der Gehäuseöffnungen, also bei Wellenlängen die der Größe der Gehäuseöffnungen entsprechen. Die Einkopplung verringert sich mit abnehmender Frequenz für Frequenzen unterhalb der Resonanzfrequenz der Öffnungen mit gelegentlichen kleinen Erhöhungen bei den Resonanzfrequenzen der Drähte im Gehäuse. Oberhalb der Resonanzfrequenz der Öffnung zeigt die Einkopplung eine gleichmäßigere Abnahme mit schmalen Resonanzfrequenzen wegen der komplexen elektromagnetischen Verhältnisse des Hohlraumes des Gehäuses." Aus "The Future Battlefield: A Blast of Gigawatts" von H. Keith Florig, in: IEEE Spectrum 25 (3): 50-54 (1988), New York

http://totalitaer.de/Waffen/thefuturebattlefield.htm*

Die einzelnen Wirkungen lassen sich oft auch bei anderen Frequenzen als den Resonanzfrequenzen erzielen. In diesen Fällen ist aber in der Regel, wie wir gesehen haben, eine sehr viel größere Sendeleistung erforderlich, was die Tarnung der Anlagen und der Funksignale erschwert und den Energieverbrauch stark erhöht.



Bei Polizei-Psychowaffen benutzte 900, 1800 MHz Trägerfrequenzen sind Mobilfunkträgerfrequenzen!?


Bei Polizei-Psychowaffen benutzte 900, 1800 MHz Trägerfrequenzen sind Mobilfunkträgerfrequenzen!?

Im Fall innerer Unruhen hätten die US-Bundesstaaten auch das Recht, Maschinen des Typs EC-130 für den Psycho-Einsatz aus der Luft anzufordern.

In Großbritannien konnten unabhängige Forscher nachweisen, daß die »Polizei routinemäßig Mikrowellen benutzt, um ganze Stadtteile zu kontrollieren. Das geschieht offenbar mit Modulationen, die Aggressionen hemmen und müde machen. Als Trägerfrequenzen wurden 450, 900 und 1800 MHz* gemessen, interessanterweise typische Mobilfunkfrequenzen

Zurück in die Bundesrepublik. Im Mai 2003 veranstaltete das Fraunhofer-Institut im baden-württembergischen Ettlingen ein internationales Symposium zum Thema >Nichttödliche Waffen<. Ausdrücklich wurde dort auch über deren Rolle in den asymmetrischem Konflikten des 21. Jahrhunderts und ihre Verwendungsmöglichkeiten in städtischem Terrain sowie bei der Bekämpfung von >Terror< und > Aufständen< diskutiert. Zumindest in Ansätzen scheint man auch hierzulande erkannt zu haben, dass die Gefahr akut ist.

Judy wall, »Aerial Mind-Control«, aaO.

Johannes Jürgenson, »Elektronische Bewußtseinskontrolle. Was können Strahlenwaffen wirklich? Wie werden sie eingesetzt?« in: Magazin 2000 plus, Nr. 4/2003, S. 20 f.

Non-Lethal Weapons - New Options facing the Future. 2nd European Symposium on Non-Lethal Weapons organized by the Fraunhofer Institut IGT, May 13-14 2003,

http://ict.fhg.de/

ISBN 3 -89180-017-1 Hohenrain Verl. 2004, Postfach 1611 , D 72006 Tübingen


http://omega.twoday.net/stories/185691/


Radiofrequenzwaffen

Minispione - Schaltungstechnik, Band 3 Günter Wahl Baden - Baden 1996

(S.162f) Moderne Hochfrequenzkanonen aus den Arsenalen der Supermächte sind heute bereits so weit fortentwickelt, daß sie in der Lage sind, Gehirnfunktionen und Zentralnervensystem von Zielpersonen in einem größeren Umfeld und auf Distanz von mehreren Kilometern auszuschalten. Durch den gezielten und massierten Einsatz von Hochfrequenzkanonen lassen sich beispielsweise die Gehirne von Raketenbedienungsmannschaften lahmlegen.

Des weiteren ist es möglich, Kommandozentralen so mit Hochfrequenz zu bestrahlen, daß die dort anwesenden Offiziere zu keinem klaren Gedanken mehr fähig sind. Leistungsstarke Hochfrequenz- bzw. Radiowellensender waren bereits zur Jahrhundertwende bekannt. Berühmter Vorreiter auf diesem Gebiet war der Forscher Nikola Tesla ( 1856-1943 ).

Wenn die absorbierte Energie eines RF - Feldes ( RF = Radio Frequency ) in lebenswichtige Bereiche gelenkt wird, etwa an die Schädelbasis, wo das Rückenmark in das Gehirn übergeht, kann ein Mensch mit ganz geringen Mengen an absorbierter Energie getötet werden. Es reicht aus, diese Region des Zentralnervensystems auf 44 Grad Celsius zu erhitzen, was mit einem Puls von eine Zehntelsekunde Dauer geschehen kann. Versuchstiere wurden durch kurze Pulse mit Energiedichten von nur 1mW/cm2 getötet.

Das Verhältnis zwischen der Wellenlänge der verwendeten Hochfrequenzwellen und den Abmessungen des Körpers ist wie bei jeder Empfangsantenne von großer Bedeutung. Ein aufrecht stehender Mensch von durchschnittlicher Größe hat eine Resonanzfrequenz von 43 MHz, während der Kopf als Topfkreis etwa 242 MHz haben soll. Laut neuester Forschungsergebnisse gibt es keinen Zweifel daran, daß kleine Mengen elektromagnetischer Energie bei richtiger Wahl von Frequenzen und Impulsform die Funktion der Neurotransmitter erheblich stören und die Funktion des Gehirns stören können. Arbeiten an RF - Waffen verstecken sich weitgehend hinter "reiner Forschung" auf dem Gebiet der Hochenergiephysik.

http://totalitaer.de*



Streifen am Himmel

Unglaublich aber wahr: unter strenger Geheimhaltung werden seit etlichen Jahren von Flugzeugen chemische Substanzen wie Barium und Aluminiumstaub in die Atmosphäre gesprüht, die der globalen Erwärmung entgegenwirken sollen, aber ungeahnte gesundheitliche Folgen für die gesamte Menschheit haben werden.

siehe auch Todesgrüße aus Hamburg für Polen (Chemtrails Fotos in HH)
Schon seit einiger Zeit geistert das Wort "Chemtrails" durchs Internet, was so viel bedeutet wie chemische Substanzen in den Kondensstreifen von Flugzeugen. Aber es sind nicht normale Kondensstreifen und sie unterscheiden sich auch eindeutig von ihnen. Anders als diese lösen sie sich nicht rasch auf, sondern bleiben lange Zeit sichtbar. Zudem sieht es oftmals nach einer gezielten Besprühung bestimmter Gebiete aus, da teilweise die Muster kreuz und quer verlaufen und besonders bei besonderen Witterungen auftreten, ohne dass es eine meteorologische Erklärung dafür gäbe.

Lange Zeit konnten Beobachter solcher Phänomene nur spekulieren, was das zu bedeuten hat. Besonders in den USA gibt es zahlreiche Internetforen, die versuchen, die Thematik zu dokumentieren und Erklärungen zu finden. Für die Meisten blieb es eine unbewiesene Verschwörungstheorie. Inzwischen gibt es einen Insider, der auspackte, und bestätigt, dass das keine gewöhnlichen Kondensstreifen sind. Auf einer Chemtrail kritischen Internetseite (http://holmestead.ca/) meldete sich ein wissenschaftlicher Mitarbeiter zu Wort, der zugab, an dem Projekt in Kanada beteiligt zu sein und sich bereit erklärte, Fragen zu Chemtrails zu beantworten. Offenbar ist er selber davon überzeugt, dass das Shield-Project eine gute Sache ist, aber die Bevölkerung davon in Kenntnis gesetzt werden sollte. Nach seinen Aussagen sollen Chemtrails der globalen Erwärmung entgegenwirken. Die Verantwortlichen gehen davon aus, dass der Treibhauseffekt der Erde in den nächsten Jahren und Jahrzehnten enorme Probleme bereiten werden und sogar ein großer Teil der Menschheit innerhalb absehbarer Zeit Opfer der Folgen des Klimawandels werden wird. Alle Methoden des Umweltschutzes scheinen ihnen unzulänglich.

Im Jahre 1991 gab es eine Patentanmeldung eines Forscherteams, das eine Verlangsamung der globalen Erwärmung versprach, wenn weltweit die Atmosphäre mit bestimmten Substanzen besprüht würde, die u.a. die UV-Strahlung reflektiere. Das sogenannte "Welsbach Patent" wurde von der Hughes Aerospace in Los Angeles den beiden chinesischstämmigen Forschern I-Fu Shih und David Chang abgekauft und angemeldet. Zeitgleich erschien eine Studie zur Erderwärmung, für die das Patent die optimale Lösung darzustellen schien. Ob es einen Zusammenhang zwischen der Studie und der Patenterteilung gibt, kann man nur vermuten, obwohl es auch Hinweise darauf gibt.

Die nach dem Patent zu versprühenden Substanzen enthalten Bariumsalz, das in den höheren Schichten der Atmosphäre oxidiert und zu Bariumoxid wird und die Eigenschaft hat, Kohlendioxid zu binden (Kohlendioxid wird als Hauptfaktor des Klimawandels angesehen) und Aluminiumstaub, der die UV-Strahlung abhalten soll und zugleich zusammen mit dem Barium ein elektrisches Feld erzeugen kann, das mit ELF (extremely low frequency) Wellen bestrahlt zu elektrostatischen Entladungen führen soll, wodurch Ozon erzeugt werden kann.

Dies alles klingt viel zu unglaubwürdig, als dass man sich vorstellen könnte, dass intelligente Menschen tatsächlich entscheiden könnten, solch ein Projekt weltweit durchzuführen. Jedoch zeigen außergewöhnliche Wetterphänomene in den letzten Jahren, dass diese Methode offenbar angewendet wird: Nicht nur äußerst ungewöhnliche Trockenperioden fielen in den vergangenen Jahren vermehrt auf, es gibt offenbar auch strategische Einsätze; Während des Kosovo-Krieges 1999 herrschte über ganz Europa weitgehend klares Wetter, während ausgerechnet über Serbien eine hartnäckige Wolkendecke zu hängen schien. Auch hatte Nordkorea während der letzten Jahre mehrfach Dürreperioden, während keines der Nachbarländer von diesen katastrophalen Witterungen betroffen war. Das sind zwei der Beispiele, die der Schweitzer Autor Gabriel Stetter in einem Artikel im Januar Heft der Raum&Zeit beschrieb.

Das Welsbach-Patent wird offenbar seit einigen Jahren angewendet, und zwar nicht nur in den USA, sondern weltweit. Die Chemtrail-Substanzen werden Flugzeugen mitgegeben, die es in hohen Atmosphäreschichten versprühen. Militärische Flugzeuge - die u.a. in Deutschland ohne irgendein Mitspracherecht der Deutschen weitgehend unkontrolliert fliegen können - scheinen gezielt ganze Gebiete flächendeckend zu besprühen und dabei verräterische Zickzackmuster über den Himmel zu ziehen, die jedermann beobachten kann. Aber auch zivile Flugmaschinen scheinen an dem weltweiten Projekt beteiligt zu sein. Eine Unterabteilung der WHO wurde extra für die Durchführung der globalen Sprühvorhaben gegründet.

Offizielle Stellungnahmen gibt es dazu nicht, obwohl in einer Studie zum Treibhauseffekt die Methoden der Chemtrails als Lösung angepriesen werden. (Im Internet ist die Studie "Policy Implications of Greenhouse Warming" einsehbar unter
http://books.nap.edu/books/0309044405/html/47.html

Wird von der Bevölkerung argwöhnisch bei offiziellen Stellen nachgefragt, gibt es diverse Standartantworten, von der naiven Kondensstreifen-Erklärung über unbekannte Phänomene, seltene Wolkenbildungen bis hin zu Geheimhaltung aus Gründen der nationalen Sicherheit.

Die gesundheitlichen Folgen sind besorgniserregend. Natürlich lässt sich kaum vorhersehen, was für Auswirkungen die Chemtrails langfristig haben werden, aber die WHO schätzt die Zahl der Todesopfer durch das "Shield-Project" auf jährlich 40 Millionen, also Milliarden Tote für die kommen den Jahrzehnte. Andere Studien vermuten noch deutlich mehr Tote. Dennoch sieht man diese im Verhältnis zu den Opfern durch die globale Erwärmung als geringeres Übel an. Was für eine unglaubliche Impertinenz! Nirgendwo wurde irgendeine Öffentlichkeit gefragt, ob sie diese Maßnahmen für gerechtfertigt hält. Internationale Umweltschutzabkommen werden gebrochen - und Stetter vermutet, dass George Bush das Kyotoer Umweltabkommen deswegen nicht unterzeichnete, weil er möglicherweise in der bereits durchgeführten Besprühung der Erdatmosphäre eine Freikarte für die Verlängerung der Ausbeutung der Erdressourcen ohne Rücksicht auf die Umwelt sah. Er stand also der weiteren Vergiftung der Atmosphäre durch Treibhausgase im Sinne seiner profitgierigen Sponsoren aus der Wirtschaft nicht im Wege.

Die Folgen für die Umwelt sind unabsehbar. Unmittelbare Folgen von Sprühaktionen bei Menschen sind aber durchaus bekannt: Kopfschmerzen, chronische Müdigkeit kennt sicher jeder aus eigener Erfahrung. Atemnot, Gleichgewichtsstörungen und Verlust des Kurzzeitgedächtnisses, Grippewellen, Bindehautentzündung und Asthmafälle kommen als bekannte Symptome hinzu - von den unbekannten ganz zu schweigen. Und ob in Zukunft nicht auch andere Substanzen beigemischt werden können - z.B. um die besorgte Bevölkerung ruhig zu stellen und willenlos zu machen - kann man nur vermuten.

Dies ist ein Phänomen, das von dem größten Teil der Bevölkerung noch unbemerkt abläuft. Aber jeder kann es beobachten, wenn er es weiß: die Sprühaktionen hinterlassen am Himmel deutliche Spuren, die von normalen Kondensstreifen eindeutig unterscheidbar sind. Außerdem bleiben sie lange in der Luft hängen, ohne sich aufzulösen. Daraufhin sinkt meistens die Temperatur, das Himmel trübt sich ein und bleibt für einige Tage ungewöhnlich trübe, aber meistens regenfrei. Es wäre also wünschenswert, möglichst viele Menschen auf diese unglaubliche Aktion aufmerksam zu machen, damit sie vermehrt auf solche Aktionen achten, Fotos machen und Anfragen an die Medien und Politiker schreiben können. Nur durch öffentlichen Druck könnte man noch versuchen, diesem fatalen Plan Einhalt zu gebieten - wenn das überhaupt noch möglich ist.
Quelle: joconrad.de


siehe auch:

Haarp jederzeit, genauer streuern zu können
Globales Chemie-Verbrechen in der Atmosphäre
Forum: das-gibts-doch-nicht.de/
Forum: med1.de/Forum/Cafe/60183/
Visible proof of chemtrails
http://skyhighway.com/
http://carnicom.com/
http://bariumblues.com/
http://lifeboatnews.com



Datenschützer: Versteckte RFID in Metro-Payback-Kundenkarte

Schnüffel-Chips auf Kundenkarten

Demnächst auch über CHIPS in ID-Ausweisen + über W-LAN, GPS und Scannerstationen in Banken, Tankstellen, Kaufhäusern, U-Bahnstationen, Mautstationen, Bewegungsdiagramme

Die Bielefelder Datenschützergruppe Foebud hat durch Zufall RFID-Chips in der Payback-Kundenkarte einer Metro-Stores gefunden. Wer den Markt aufsucht, muss an zwei großen Antennen vorbei gehen, und ein Computer könnte auslesen, wer den Laden betreten hat, was und wann eingekauft wurde. "Technisch ist es möglich, dass die Kunden des Metro Future Stores "Extra-Supermarkt" in Rheinberg ausspioniert werden, ohne dass sie es merken," so die Datenschutzgruppe gestern in Bielefeld.

Zur Metro-Gruppe gehören u.a. die Kaufhauskette Galeria Kaufhof, der Discounter Real, der Heimwerkermarkt Praktiker, und die Elektronikmärkte MediaMarkt und Saturn. Die Payback-Karten des Future-Store werden bereits jetzt von den Kunden in anderen Payback-Partner-Unternehmen eingesetzt.

Bedenklich stimmt die Verbraucherschützer, dass der Metro-Konzern versucht habe, die Öffentlichkeit zu täuschen. Nachträglich hätte der Großhändler kleine Hinweisschildchen an ein DVD-Regal angebracht, mit denen auf den Chip in der Payback-Karte hingewiesen wird. Man sei behaupteten worden, dass diese Hinweise dort schon "seit einiger Zeit" gehangen hätten. Die Datenschützer meinen mit Fotos beweisen zu können, das sich die Warnhinweise zuvor nicht an dem Regal befunden hätten.

Foebud wertet dies als Hinweis darauf, dass sich die Metro-Vertreter über die Brisanz dessen im klaren sind, Kunden heimlich mit Schnüffelchips ausgestattet zu haben. (ck)

[ Samstag, 07.02.2004, 17:55 ]

http://de.internet.com/index.html?id=2026247


RFID-Chips in Metro-Payback-Kundenkarten versteckt

Datenschutz-Organisationen fordern Beendigung der unkontrollierten Einführung der "Schnüffel-Chips":

http://heise.de/tp/


Zu hohe Herstellungskosten: Wal-Mart korrigiert seine RFID-Planung

Die US-Handelskette Wal-Mart, die ihre Pharma-Lieferanten bis Ende März zur Kennzeichnung ihrer Warenlieferungen mit RFID-Tags verpflichten wollte, hat den ersten Stichtag für die Einführung der neuen Technik verschoben.

Im vergangenen Juni hatte Wal-Mart mit seinen 100 bedeutendsten Zulieferern vereinbart, diese sollten bis Januar 2005 alle Warenlieferungen auf Palettenebene mit Chips zur Radio Frequency Identification (RFID) markieren; Medikamentenlieferungen sollten diese Anforderung sogar schon zum 1. April 2004 erfüllen. Nun erklärte Wal-Mart-Sprecher Gus Whitcomb, bislang hätten erst wenige Pharma-Hersteller die neue Technik eingeführt, daher sei der Stichtag 1. April nicht einzuhalten.

Die ganze Nachricht im Internet: http://ngo-online.de/



Oberster Datenschützer: "RFID ist zu heimlich"

Selbstbestimmung auf Verbraucherseite ist das erklärte Ziel

31.03.2004 14:49 | von Simone Schnell

"Datenverarbeitung ist allgegenwärtig und unsichtbar. Die Menschen haben immer häufiger mit Computern zu tun, die nicht wie solche aussehen. Für den Verbraucher sind die Daten, die er mit sich herumträgt, nicht mehr steuerbar." Mit diesen Aussagen hat der Bundesbeauftragte für Datenschutz, Peter Schaar, auf die möglichen Gefahren der RFID-Technologie (Radio Frequency Identification) hinwiesen.

Die Industrie hält dagegen. Sie verweist auf die Vorteile der Technologie in der Wertschöpfungskette. Jetzt hat auch Oracle in den RFID-Chor eingestimmt. Der Datenbankspezialist will Middleware für die RFID-Infrastruktur entwickeln.

Geht es nach der Industrie, sollen Güter wie Lebensmittel und Kleidung auf dem Weg von der Produktion über die Regale bis hin zum Kühl- oder Kleiderschrank mit den Funk-Chips gekennzeichnet werden. Diese sollen wenigstens allgemeine Produktinformationen wie das Auslieferungsdatum oder den Sortiment-Status im Lager enthalten, meinen die Unternehmen.

Die Datenschutzlobby zweifelt dagegen eine rein wirtschaftliche Intention an. Nils Leopold von der Organisation 'Humanistische Union' (HU) glaubt, dass es "nicht bei Supply-Chain-Gesichtspunkten bleibt". Bei einer Veranstaltung auf der CeBIT, bei der auch der Bundesdatenschutzbeauftragte Peter Schaar anwesend war, zeigte sich Leopold sicher, dass die Visionen der Industrie weiter gingen. Mit der richtigen Fütterung des Chips könne man schnell Rückschlüsse auf das Kaufverhalten der Verbraucher ziehen, "ohne, dass die es mitbekommen".

Das habe sich ja erst kürzlich bei der Metro gezeigt. Die Großhandelskette hatte nicht nur auf den Produkten einen RFID-Chip implementiert, sondern auch die Kundenkarte damit gespickt, ohne das es die Verbraucher erfahren hatten. Die HU 'honorierte' das Geheimnis mit dem 'Big Brother Award'. Den vergibt die Organisation "an Firmen, Organisationen und Personen, die in besonderer Weise und nachhaltig die Privatsphäre von Menschen beeinträchtigen oder persönliche Daten Dritten zugänglich machen".

Schaar und Leopold waren sich einig und forderten unisono das Ende der Geheimniskrämerei um die Chips. Sie erklärten, dass der Verbraucher wissen müsse, ob er "ein verwanztes Produkt" (Leopold) in seiner Einkaufstasche mit sich herum trage. Der oberste deutsche Datenschützer wollte die Technik nicht grundsätzlich verwerfen, so das Fazit, aber die Chips müssten für den Verbraucher sofort erkennbar sein. Und: Der Chip müsse deaktiviert werden sobald das Produkt den Laden verlässt. "Eine weitergehende Überwachung ist dem Verbraucher nicht zuzumuten."

Schaar forderte einen "Gestaltungsauftrag". Am liebsten wäre ihm ein Gerät, mit dem der Verbraucher selbst das RFID-System nach dem Verlassen des Geschäfts ausschalten kann. Das wiederum wollen die Befürworter nicht. Einheitlich erwiderten sie auf das Ansinnen Schaars: "Dann wäre der Sinn von RFID ad absurdum geführt."

Ob die Industrie die Technologie schon weitergesponnen habe, bleibt ihr Geheimnis. Sollte der Chip auch nach Abschluss des Geschäftsprozesses aktiviert bleiben, dann wäre auch das folgende Szenario denkbar: Ein Mann hat vor ein paar Monaten ein Jackett mit implementiertem RFID-Chip in einem Laden gekauft. Zufällig trägt er dieses Jackett, als er erneut den Laden betritt. Das Signal des Chip wird von dem Lesegerät im Laden aufgefangen und der Verkäufer darüber informiert, dass der Kunde schon einmal da war.
Inwieweit das die Privatsphäre des Kunden betrifft, wird noch zu klären sein. Schaar ist sich jedenfalls sicher, dass die Kunden die RFID-Technologie eher akzeptieren würden, wenn die Daten nicht heimlich, sondern mit der gegebenen Offenheit und möglichen Selbstregulierung gesammelt würden.

Die Hoffnung, dass sich bis zur tatsächlichen Einführung der Technik noch etwas verändern kann, darf die Datenschutzlobby zumindest haben. Viele RFID-Projekte scheiterten bislang, mehr oder weniger. Zuletzt musste Wal-Mart einen Rückschlag hinnehmen. Die meisten Zulieferer hatten die geforderten RFID-Tags auf verschreibungspflichtigen Arzneimitteln nicht implementiert.

Mehr zum Thema:

Der ID-Chip muss endlich unter die Haut

Neueste Idee sind "smart guns" mit implantierten RFID-Chips.

http://heise.de/tp/

Deutschlands erste Demonstration gegen RFID

http://01.silicon.de/cpo/news-mobile/

RFID ist für Verbraucher ein Buch mit sieben Siegeln

http://01.silicon.de/cpo/news-storenet/

Quelle: http://silicon.de/cpo/ts-storenet/



RFID Council soll noch diesen Monat erstes Meeting abhalten

Redmond (pte, 6. April 2004 13:15). Microsoft will noch im April das erste Meeting des RFID (Radio Frequency Identification) Council abhalten, wie Cnet http://.news.com heute, Dienstag, berichtet. Gemeinsam mit den IT- Partnern Accenture, GlobeRanger, Intermec und Provia wird eine Plattform gegründet, auf der Unternehmen RFID-gestützte Produkte und Serviceleistungen kreieren können. Gearbeitet wird auf Windows CE, Microsofts SQL Server und dem XML- Verbindungsserver Biztalk. Tools sollen eine bessere Programmierung mit den Visual Studio und den Web Service Enhancements (WSE) für Microsoft.NET bieten.

Bereits im Januar hatte Microsoft mit dem Beginn der Smarter Retail Initiative, die Einzelhändler von RFID überzeugen sollte, Interesse an RFID-Technik gezeigt. Gemeinsam mit Wincor-Nixdorf wurden RFID-taugliche Registrierkassensysteme entwickelt. Um sich neben Konkurrenten wie IBM, Sun, Oracle oder SAP durchsetzen zu können, gab Microsoft seine Beteiligung an EPCglobal, einem industrieweiten Zusammenschluss zur Entwicklung von Electronic Product Standards (EPCs) und RFIDs, bekannt.

Die Entwicklung hin zu RFID und weg von BAR-Codes geht jedoch in der Praxis nur schleppend voran. Der US-Handelsriese Wal-Mart hatte sich erhofft, schon bald auf RFID umzusteigen, mit Verzögerungen wird jedoch gerechnet. Geplant ist die Einführung von RFID auch von der deutschen Handelskette Metro, wie pressetext.deutschland berichtete.
http://pte.at/pte.mc?pte=040112022 . (Ende)

http://pressetext.at/pte.mc?pte=040406023

Oracle präsentiert RFID-Kit

Redwood Shores (pte, 6. April 2004 16:10) - Der kalifornische Datenbankspezialist Oracle http://oracle.com hat auf der RFID Journal Live-Conference in Chicago seine neuen Sensor-Based-Services präsentiert.

Das umfangreiche Software-Set dient dem Sammeln, Verwalten und Analysieren von Daten aus Sensor-Technologien - wie RFID (Radio Frequency Identification). Laut Oracle können Unternehmen mit dem neuen Set Sensor-basierte Informationen in ihre Systeme integrieren, Geschäftsprozesse automatisieren und Risiken minimieren.

Via RFID können Daten kontaktlos gelesen und gespeichert werden. Das System wurde ursprünglich entwickelt, um die Identifikation von Objekten über maschinenlesbare Strichcodes zu ersetzen. Daten werden auf so genannten RFID-TAGS gespeichert und über elektromagnetische Wellen wieder gelesen. Die Entfernung, über die ein TAG ausgelesen werden kann, schwankt zwischen wenigen Zentimetern und maximal 30 Metern.

Laut Oracle verzichten viele Unternehmen auf den Einsatz von RFID-Lösungen aufgrund der hohen Kosten und der Schwierigkeiten beim Aufbau einer speziellen Infrastruktur. Die kommende Version des Oracle Applikation Server 10g ermöglicht vorkonfigurierte Integration sowie Geräte-Management für alle RFID-Reader. Zusätzlich sammeln und filtern neue Edge-Services von Readern und Sensoren erzeugte Daten, bevor diese an einen allgemeinen Datenspeicher weiter gegeben, analysiert und an alle Geschäftsanwendungen übertragen werden.

Weiters beinhaltet der neue Server Features für die Integration von Informationen, Applikationen und Prozessen. 10g unterstützt eine ereignisgetriebene Architektur sowie eine umfangreiche Prozessplanung. Für Firmen, die RFID und Sensoren testen wollen, stellt Oracle ein Kit mit Piloten und Prototypen zur Verfügung. Das Package umfasst Treiber für führende RFID-Reader, Reporting-Funktionalität und Business-Intelligence-Tools. (Ende)

http://pressetext.at/pte.mc?pte=040406036

Quelle: quintessenz-list Digest, Vol 13, Issue 3



RFID-Produktdaten in Echtzeit weltweit austauschen

Die vom Auto-ID Center des Massachusetts Institute of Technology (MIT) ins Leben gerufene Web Services WAN Special Interest Group (SIG) arbeitet nach einem Bericht im RFID Journal an einem Prototypen für eine Standardarchitektur, mit der in Echtzeit praktisch beliebig viele Interessenten auf Daten zugreifen können, die beim Auslesen von RFID-Labels generiert wurden.

Während RFID-Pilotprojekte wie der Metro Future Store die Erwartungen der Öffentlichkeit vor allem auf das Einkaufen der Zukunft lenken, spielt für die Unternehmen die eigentliche Musik hinter den Kulissen in der Logistik. Bisher konzentrierten sich die auf dem Electronic Product Code (EPC) aufbauenden Pilotprojekte vor allem auf den Einsatz der RFID-Etiketten und Lesegeräte sowie der für die Verarbeitung der Daten notwendigen Software. Noch nicht geklärt ist bisher, wie alle Partner in einer Logistikkette Zugriff auf die für sie freigegebenen Daten erhalten können. Die gegebenenfalls auch verschlüsselten oder komprimierten Informationen über die Bewegungen von RFID-gekennzeichneten Produkten sollen in der Product Markup Language (PML), einer vom Auto-ID Center entwickelten XML-Variante, weitergegeben werden. In XML formulierte Regeln sollen abhängig von Art und Inhalt für eine automatische Weiterleitung der Daten sorgen, beispielsweise, wenn eine Warenlieferung an ihrem Bestimmungsort angekommen ist.

Die Arbeitsgruppe will jetzt etablierte Internetstandards wie Simple Object Access Protocol (SOAP) oder Web Services Description Language (WSDL) nutzen, um eine skalierbare, asynchron arbeitende Messaging Netzwerkarchitektur zu entwerfen, die dies ermöglicht. Im Sommer sollen die ersten Pilotversuche laufen und im Oktober will die Gruppe dann einen Vorschlag für eine Standardarchitektur vorlegen.

Quelle: quintessenz-list Digest, Vol 13, Issue 8



Metro startet RFID-Großversuch in Deutschland

Im November erste Anwendung in 'freier Wildbahn'

In einem 'RFID Innovation Center' können Lieferanten und Partner des Metro-Konzerns ab sofort Hard- und Software der Technologie unter realistischen Bedingungen testen. Im November sollen dann Paletten und Transportverpackungen der ersten Lieferanten mit RFID-Chips (Radio Frequency Identification) ausgestattet werden. Bis Januar 2006, so plant der Konzern, sollen 250 Filialen mit den Funkchips arbeiten, 2007 sollen es 800 sein.

Unter den Partnern der ersten Stunde werden unter anderem Oetker, Nestle, Procter & Gamble und Henkel sein. Bis Ende 2007 sollen dann alle zu Metro gehörenden Geschäfte in Deutschland - darunter Real, Media Markt, Saturn und Praktiker – auf das neue System umgestellt sein.

Bereits jetzt können die Unternehmen in dem 1300 Quadratmeter großen Innovationszentrum bei Neuss lernen, mit der Technologie umzugehen. In den fünf Bereichen der Testanlage werden verschiedenen Einkaufssituationen simuliert, zum Beispiel ein Lebensmittelmarkt und ein Bekleidungsshop. Er demonstriert die RFID-Anwendung vom Regal über die Umkleidekabine bis zur Kasse. "Mit der Eröffnung dieses Zentrums lösen wird unser Versprechen ein, unsere Partner beim Roll-Out der Technologie intensiv zu unterstützen", sagte Metro-Sprecher Zygmunt Mierdorf.

Metro treibt den Einsatz von RFID trotz teilweise massiver Proteste von Datenschützern voran. Sie fürchten, dass durch die Funkchips die Kunden und deren Konsumverhalten überwacht werden könnten. Um solche Bedenken zu zerstreuen, will der Konzern an den Kassen "Deactivatoren" anbringen. Hält der Kunde die Ware an dieses Gerät, überschreibt es den 30-stelligen Code auf den RFID-Chips mit Nullen und soll so die mögliche Nachverfolgung einzelner Packungen unmöglich machen.

http://silicon.de/
08.07.2004 16:23



RFID-Chips unsicher?

RFID-Chips lassen sich von jedermann beschreiben. Dies könnten Spitzbuben ausnutzen und sich selbst für alle Waren 100% Preisnachlass programmieren, befürchteten Sicherheitsexperten.
Bielefeld, 29.7.2004 (FoeBuD) Medien berichten, dass RFID-Chips durch jedermann beschrieben werden könnten. Elektronisch gewiefte Ladendiebe könnten ihre eigenen Preise auf Waren aufbringen. Statt 25 Euro würde die Popmusik-CD vielleicht nur 1 Euro kosten. Das ist nicht nur theoretisch so. Der FoeBuD hat bereits auf Veranstaltungen gezeigt, dass dieses Beschreiben, solange der Speicherbereich nicht gegen das Wiederbeschreiben gesperrt ist, ganz einfach geht.

Von der Frage des Datenschutzes her ist das aber keine Entwarnung. Denn die eindeutige Seriennummer, die jeder Chip ab Fabrik eingebrannt hat, kann nicht überschrieben werden. Für die Konzerne ist das auch nicht wirklich ein Problem. Da alle Waren auf internationalen Datenbanken erfaßt sein können, kann via ONS (Object Name System) überprüft werden, ob die Daten auf dem Chip korrekt sind. Intelligente Systeme würden dafür sorgen können, dass diese Abfragen den Auslesevorgang nicht über Gebühr verzögern. Reine Offline-Abfrage von Artikelnummern und Preisen sind jedoch nicht verläßlich möglich.

padeluun
(c) FoeBuD e.V. - Veröffentlichung gegen Beleg frei
Zuletzt verändert: 29.07.2004 11:08



Gespenstisch - ein Dorf steht unter Strom

Ausnahmezustand: Autos und Möbel brennen, Handys wählen, Fernseher schalten sich ein - alles wie von Geisterhand. Forscher rätseln: Welche geheimnisvolle Energie versetzt Canneto di Caronia auf Sizilien in Angst?

Von Andreas Englisch

Canneto di Caronia - Es ist nichts Außergewöhnliches zu sehen oder zu hören an diesem Abend an der sizilianischen Nordküste zwischen Messina und Palermo. Und doch geschieht Unglaubliches. Exakt um 21.16 Uhr fährt Antonio Siracusano mit seinem Fiat Fiorino über die Küstenstraße 113 an dem Dorf Canneto di Caronia vorbei. Als der Wagen in die Via del Mare einbiegt, beginnt das Auto plötzlich ohne jede Erklärung zu hupen. Antonio Siracusano hält an und steigt aus, um nachzusehen, was geschehen ist. Das rettet ihm sein Leben. Augenblicke später steht der Wagen in Flammen und explodiert.

Zur gleichen Zeit will Nino Pezzino etwa 500 Meter entfernt seinen Fiat Punto in der Nähe der Via del Mare parken. Bevor er den Motor abstellt, hat er gerade noch Zeit, sich darüber zu wundern, dass das Navigationssystem in seinem Auto seltsame Töne von sich gibt. Dann fährt eine Stichflamme aus dem Gerät. Nino Pezzino erleidet Verbrennungen. Die Windschutzscheibe zerspringt durch die Hitze.

Um 21.18 Uhr an diesem Abend registriert die Zentrale der italienischen Telecom, dass im Gebiet um Canneto di Caronia alle dort zugelassenen Handys beginnen, nicht existierende Telefonnummern zu wählen. Die Handys senden dabei über Frequenzen, die Mobiltelefone normalerweise gar nicht benutzen können.

Um 21.20 Uhr geht Paolo Pizzuto mit seinem Hund Edmondo in der Nähe der Via del Mare am Strand entlang. Er wundert sich plötzlich über einen seltsamen Geruch, dann erschrickt er zu Tode: Seine mit Metalldrähten verstärkten Schuhe stehen in Flammen, das rechte Hosenbein brennt. Pizzuto erleidet schwere Verletzungen. Für seinen Hund endet der Abend tragisch: Er läuft am Strand entlang und fällt plötzlich tot um. Der Tierarzt diagnostiziert später einen Herzinfarkt.

Um 21. 24 Uhr ereignet sich vor den Augen des Physik-Professors Giuseppe Maschio, einem Beauftragten für Katastrophenschutz der italienischen Regierung, das rätselhafteste Ereignis seines Lebens. Er baut gerade in einem Haus in der Via del Mare, dessen Stromversorgung unterbrochen wurde, batteriegetriebene Messgeräte in einem Raum auf, der bis auf einen Stuhl mit Metallsprungfedern völlig leer ist. Plötzlich ist das Zimmer hell erleuchtet, der Stuhl steht in Flammen und ist wenig später ein Haufen Asche.

Was um Himmels willen geht in Canneto di Caronia vor sich? Treibt dort ein Poltergeist sein Unwesen?

"Da draußen ist irgendetwas", sagt Professor Maschio - und deutet aufs Meer, während die Kameras des italienischen Fernsehens ihn an diesem Tag filmen. "Irgendetwas da draußen sorgt dafür, dass sich hier ein unfassbar starkes Magnetfeld aufbauen kann, ein Feld, das so stark ist, dass ich nicht für möglich gehalten hätte, dass es auf diesem Planeten Erde existiert."

Die Autowerkstätten von Canneto di Caronia haben am nächsten Tag viel zu tun: Autofahrer kommen nicht mehr in ihre Fahrzeuge, weil die Fernbedienungen für ihre Türschlösser von allein ihren Funk-Code geändert.

Die Vorgänge, die sich an diesem Abend des 19. Februar ereigneten, lassen der Regierung in Rom keine andere Wahl mehr: Sie verhängt über das Dorf Canneto di Caronia den Ausnahmezustand. Die Häuser der betroffenen Zone werden geräumt, die Straßen abgesperrt, die Bewohner in Notunterkünften untergebracht. Ein Untersuchungsausschuss muss sich mit der Frage beschäftigen: Was passiert in Canneto di Caronia?

Begonnen hatten die rätselhaften Vorgänge bereits am 24. Januar: In der Wohnung von Nino Pezzino an der Via del Mare stand plötzlich der Sicherungskasten in Flammen. Noch am selben Tag ersetzte die italienische Stromgesellschaft den ausgebrannten Apparat durch eine moderne Sicherungsanlage. Doch noch am Abend, gegen 20.30 Uhr, brannte auch diese aus. Gleichzeitig fingen elektrische Geräte in 29 Häusern in Canneto di Caronia Feuer.

Die Stromgesellschaft versuchte tags darauf alle Schäden zu reparieren. Doch der Spuk hörte nicht auf: In den kommenden Tagen bis zum 8. Februar brannten immer wieder elektrische Geräte. Dann wusste sich die Stromgesellschaft Enel nicht anders zu helfen und schaltete in dem Dorf den Saft ab. Fachleute der Enel untersuchen die Häuser ohne Strom. Dabei filmten sie ein unfassbares Phänomen: Fernseher schalteten sich ein, Stereoanlagen begannen, laute Musik in die Gassen der dunklen Stadt zu dröhnen, Glühbirnen leuchteten auf, bis der Glühdraht durchbrannte - und das alles ohne Strom.

Am 9. Februar sicherte eine Einheit des Zivil- und Katastrophenschutzes das Dorf. Sie sollte die Frage klären: Was geht hier vor? Am 11. Februar trafen von Rom beauftragte Fachleute ein: Physik-Professoren der Universitäten Palermo und Turin. Sie bauten in dem Dorf große Messgeräte auf. Eine Sonderabteilung der Forschungsstation des nahe gelegenen Vulkans Ätna untersuchte, ob Phänomene aus dem Inneren der Erde die seltsamen Ereignisse in Canneto di Caronia auslösen. Die Wissenschaftler kamen aber zu keinem Ergebnis.

Der Chef der Untersuchungen der Universität Palermo, Giovanni Gregori, glaubt, es handle sich um ein Phänomen ähnlich dem Nordlicht, nur tausendfach stärker. Gregori: "Es kann ein Phänomen sein wie das Sankt-Elms-Feuer oder etwas, das einem Kugelblitz ähnelt. Aber besonders plausibel ist das zugegebenermaßen nicht."

Die Hochschule Turin widersprach prompt. Der Astrophysiker Gianni Comoretto, Experte für elektrische Ladungen, sagte: "Es gibt auf der Erde kein Nordlicht, das so stark ist, dass es einen Stuhl in Brand setzen könnte. Wissenschaftlich ist nie bewiesen worden, ob so etwas wie ein Kugelblitz überhaupt existiert."

Die Staatsanwaltschaft Messina ermittelt gegen unbekannt und schaltete den militärischen Abschirmdienst Sismi ein. Aber auch die Militärs haben keine Erklärung, nur einen Verdacht: Kann irgendeine Nation der Welt heimlich eine gewaltige Maschine gebaut haben, eine völlig neue Art U-Boot, das über einen neuen Antrieb verfügt, der ein gigantisches Magnetfeld aufbaut? Aber was sollte diese Maschine dann immer wieder ausgerechnet an der Küste von Canneto di Caronia wollen? Ist der Grund, dass dort unten Süßwasserquellen am Meeresgrund entspringen?

Strahlungsforscher Giuseppe Maschio von der Uni Messina: "Sicher ist nur, dass dieses Magnetfeld, woher immer es kommen mag, so stark ist, dass es die Gesundheit der Menschen gefährdet. Vielleicht muss Canneto di Caronia ganz geräumt werden."

http://abendblatt.de/
Mittwoch, 31. März 2004
Aus aller Welt

und

Wo Energie ist, strahlt es auch

Elektromagnetische Strahlung tritt überall dort auf, wo elektrische Energie erzeugt, transportiert oder verbraucht wird: z. B. an Leitungsnetzen, Elektrogeräten, Rundfunkgeräten, Handys oder Mikrowellengeräten. Derlei Strahlung kann unter Umständen das Wohlbefinden des Menschen beeinträchtigen oder sogar seine Gesundheit gefährden. So ist beispielsweise ein Schlafender, neben dessen Kopf ein Radiowecker steht, einer ungleich größeren Strahlenbelastung ausgesetzt als jemand, der in unmittelbarer Nähe einer Hochspannungsleitung lebt, sagen Experten. Strahlungsquellen, die so stark sind, dass sie - wie im Falle Canneto di Caronias - Stereoanlagen in Betrieb setzen, sind Wissenschaftlern bislang unbekannt. (HA)

erschienen am 29. März 2004 in Aus aller Welt

http://abendblatt.de/



Krypto-Handys

Feind hört mit

Von Holger Dambeck

Firmenbosse, Militärs und Politiker schätzen Diskretion beim Telefonieren. Doch wer weiß schon, wie sicher ein teures Spezialhandy mit eingebauter Verschlüsselung wirklich ist? Fest steht: Die Geheimdienste mischen munter mit beim Chiffrieren und Dechiffrieren.

In der Krypto-Branche kursieren viele unglaubliche Geschichten und Legenden rund ums Belauschen und Ausspionieren. Da ist die Rede von einem deutschen Geschäftsmann, dessen teures Mobiltelefon mit integrierter Verschlüsselung während eines Flugs nach Frankreich verschwand. Und von Geheimdiensten, die angeblich einen Generalschlüssel zum Dechiffrieren haben und somit alles mithören können.

Mancher Gerätehersteller beginnt ein Telefonat zum Thema gar mit der Frage: "Ihnen ist hoffentlich klar, dass unser Gespräch jetzt abgehört wird, oder?" Die Mischung aus Verfolgungswahn und Verschwörungstheorie scheint durchaus angebracht, denn Krypto-Handys sind ein heißes Thema.

Ob Minister, Geheimdienstler, Firmenboss oder General - sie alle möchten sicher telefonieren. Doch immer weniger Staaten wollen zulassen, dass ihre Bürger vollkommen unkontrolliert und ohne Überwachungsmöglichkeit miteinander kommunizieren.

Schlapphüte hören gern im Klartext, wie Terroristen den nächsten Anschlag verabreden. Genauso gern lauschen sie bei Preisverhandlungen oder fangen Patentanmeldungen ab. Es ist ein offenes Geheimnis, dass beispielsweise französische und amerikanische Geheimdienste gezielt Firmen im Ausland ausspionieren und ihre Erkenntnisse Unternehmen in der Heimat stecken.

Schnüffeln unter Freunden

Die spektakulärsten bekannt gewordenen Industriespionage-Fälle betreffen den deutschen Windkraftanlagenbauer Enercon und den ICE-Hersteller Siemens. Enercon wurde in den achtziger Jahren systematisch von der US-Konkurrenz ausspioniert. Die Folge: Eigene Erfindungen waren in Amerika schon längst von dortigen Firmen zum Patent angemeldet, als Enercon auf dem US-Markt einsteigen wollte.

Siemens erging es nicht besser. 1994 fingen französische Agenten ein Preisangebot für ICE-Züge an Südkorea ab. Danach war es für die britisch-französisch Konsortium GEC Alsthom ein leichtes, den Auftrag für den eigenen TGV hereinzuholen.

In Paris kann man das Ausspähen von Firmengeheimnissen inzwischen studieren - an der 1997 gegründeten Eliteschule "Ecole de Guerre Economique". Der französische Geheimdienst schnüffelt US-Unternehmen gar mit einer eigens eingerichteten Abteilung aus, wie dessen früherer Chef Pierre Marion einräumte: "Wenn es um wirtschaftlichen und technologischen Wettbewerb geht", dann sind wir Konkurrenten", so der Geheimdienstler.

Zerhackte Worte

Das Belauschen von Telefonaten ist für Geheimdienste ein Kinderspiel. Das gilt auch für Handy-Gespräche, denn nur die Verbindung zwischen Telefon und Funkzellen-Antenne wird dabei chiffriert. Die weitere Übertragung über Kabel oder Richtfunk geschieht unverschlüsselt wie im normalen Festnetz.

Klar, dass immer mehr Vertriebsleiter, Vorstände und Geschäftsführer zu Krypto-Geräten greifen, wenn es um Millionendeals geht. Die Spezial-Handys zerhacken die Worte in unverständliches Rauschen, bevor sie gesendet werden. Erst ein baugleiches Telefon am anderen Ende der Leitung fügt den Datensalat wieder zu verständlichen Tönen zusammen.

Weltweit sind eine Handvoll Gerätetypen erhältlich - ihre Reputation ist verschieden. Aus den USA stammt ein Krypto-Aufsatz des Anbieters General Dynamics, der sich wie ein Akku in ein handelsübliches Motorola-Handy stecken lässt.

Auf seinen Webseiten wirbt der Hersteller mit einer Zertifizierung durch die NSA, den auf elektronische Überwachung spezialisierten US-Geheimdienst. Entsprechend skeptisch regieren Chiffrier-Experten: "Das Modul von General Dynamics genießt den Ruf, dass die CIA den Schlüssel hat", sagt der Mitarbeiter eines deutschen Krypto-Telefonherstellers, der lieber ungenannt bleiben möchte. Ähnlich misstrauisch beäugt die Branche das Krypto-Handy des französischen Herstellers Sagem.

Die Schweizer Crypto AG vertreibt ein Gerät namens "Secure GSM", das technisch auf dem Sagem-Telefon aufbaut, jedoch einen eigenen Verschlüsselungschip nutzt.

Um die Crypto AG ranken sich diverse Verschwörungstheorien. Möglicherweise wurde über die Firma sogar die dreisteste Geheimdienstfinte des Jahrhunderts inszeniert: Die NSA und der deutsche BND stehen im Verdacht, bis Ende der achtziger Jahre Cryptos Verschlüsselungstechnik so manipuliert zu haben, dass die Codes im Handumdrehen zu knacken waren. Abnehmer der Geräte waren unter anderem der Irak, Iran und Libyen. Bei der Crypto AG weist man entsprechende Verdächtigungen als "haltlos" zurück.

Bleiben noch die Krypto-Telefone aus deutschen Landen. Als Marktführer sieht sich die Münchner Firma Rohde & Schwarz, ein Spezialist für Handy-Messtechnik. "Wir haben bereits mehr als 5000 TopSec GSM verkauft", berichtet Firmensprecher Stefan Böttinger im Gespräch mit SPIEGEL ONLINE. Der Listenpreis beträgt 2300 Euro. "Unternehmen ordern schnell mal 50 bis 80 Stück", so Böttinger. Seit dem Jahr 2002 registriere man eine "sehr hohe europaweite Nachfrage aus der Wirtschaft".

CIA hört mit?

Das "TopSec GSM" von Rohde & Schwarz konkurriert mit zwei weiteren Krypto-Handys deutscher Produktion: dem "Enigma" von Beaucom (Preis: 3200 Euro) und dem 1800 Euro teuren "GSMK 100" der "Gesellschaft für sichere mobile Kommunikation" (GSMK).

Beaucom produziert in Südkorea normalerweise Billig-Handys für den Massenmarkt. Hinter der GSMK stehen einzelne Mitglieder des CCC | Chaos Computer Clubs e.V. Dessen Sprecher Andy Müller Maguhn und Frank Rieger wollen mit ihrem "Cryptophone" Geheimdiensten ein Schnippchen schlagen.

Der Boom bei Krypto-Handys - zur Cebit drängt mit der Firma Biodata ein vierter deutscher Anbieter auf den Markt -, hängt vor allem mit der hiesigen Gesetzeslage zusammen. Es gibt keinerlei Verbot für starke Verschlüsselungstechnik - ganz anders als etwa in den USA oder Frankreich, wo der Staat den Unternehmen viel stärker auf die Finger schaut.

Deutschland - ein Paradies für Hersteller von Chiffrier-Technologie? Im Prinzip schon, allerdings gelten für den Export derartiger Geräte strenge Vorschriften. "Für jedes einzelne Handy muss ich mir eine Ausfuhrgenehmigung holen", berichtet Beaucom-Chef Siegfried Wilhelm. Im Gespräch gibt er zu verstehen, dass die Behörden einen anonymen Verkauf auch innerhalb Deutschlands nicht dulden würden. "Die Kundendaten bleiben jedoch bei uns im Haus", versichert er.

Keine Telefone für Terroristen

Ganz ähnlich verfährt Rhode & Schwarz. Sprecher Böttinger: "Wir prüfen die Vertrauenswürdigkeit unserer Kunden, um zu verhindern, dass starke Kryptographie in die falschen Hände gerät." Auch der CCC-Spin-off GSMK gleicht Besteller mit "offiziellen Embargo-Listen terroristischer Organisationen" ab und schließt Lieferungen an "Terroristen und Unterstützer von Terroristen" aus.

Sämtliche deutschen Hersteller halten das von ihnen produzierte Handy für abhörsicher. "Unsere Schlüssel sind nicht rückgewinnbar", betont etwa Enigma-Hersteller Wilhelm. "Wir sind ein kommerzielles Unternehmen und wir werden nichts verkaufen, was korrumpiert ist."

Rohde & Schwarz verweist auf die nach eigener Aussage "besonders sichere Hardware-Verschlüsselung": Der Chip sei gegossen, ein nachträgliche Manipulation deshalb nicht möglich. "Unsere Geräte haben keine Hintertür für niemanden", betont Böttinger. Eine eingebaute Hintertür verbiete sich schon deshalb, weil bei ihrem Bekannt werden der Imageschaden für das Unternehmen enorm sei.

Rohde & Schwarz stellt übrigens auch den umstrittenen IMSI-Catchers zum Abhören ganzer Mobilfunkzellen her. Abnehmer sind deutsche Sicherheitsbehörden. Daneben wurden die TopSec-Handys nach Angaben der Firma "massenhaft" an Ministerien und Amtsträger verkauft. Eine direkte oder indirekte Abhängigkeit vom deutschen Staat bestreitet der Firmensprecher allerdings: "Krypto-Lösungen machen nicht einmal ein Prozent des Umsatzes aus." Die größten Kunden kämen aus der Mobilfunkbranche, so Böttinger. 70 Prozent des Umsatzes würden im Ausland erwirtschaftet.

Die Hacker vom Chaos Computer Club (CCC) glauben jedoch nicht so Recht an die Sicherheit des "Topsec GSM". Wer seinen Chiffrier-Code nicht veröffentlicht, macht sich in den Augen des CCC schon mal verdächtig. Bei Rohde & Schwarz heißt es dazu: "Der genaue Prozess wird nicht offengelegt." Auch Beaucom äußert sich ähnlich: "Produktionsgeheimnisse kann man nicht auf dem freien Markt kommunizieren", sagt CEO Wilhelm.

In der Hackerszene und unter Wissenschaftlern genießen freilich nur solche Chiffriertechniken vollstes Vertrauen, deren Mechanismus bekannt ist. Ganz diesem Credo verpflichtet, setzt die GSMK auf Transparenz. Der eingesetzte Verschlüsselungsalgorithmus kann als Quellcode im Internet heruntergeladen werden. Wer dem Handy nicht traut, kann ja nachrechnen.

Quelle: SPIEGEL ONLINE - 11. Februar 2004, 12:08
http://spiegel.de/netzwelt/politik/



BIOPHOTONEN - "Elektrische Lebens-Energie" der Zelle

Neueste Forschung bringt Licht in Lebensabläufe

Bereits auf niedrigster Ebene enthalten lebende menschliche-tierische sowie auch pflanzliche Zellen "Lebensenergien", elektrische und magnetische Kräftekomponenten mit energetisch sichtbar zu machenden "Lichtkräften" in Form des strahlenden Biophotonen- Lichtes.

Wir können nach diesen wissenschaftlichen Erkenntnissen die "Licht oder Lebenskraft" u.a. von Lebensmittel messen. Die "Biophotonen" strahlen ein sogenanntes "kohärendes Licht" aus, das man heute mit modernsten wissenschaftlichen Geräten, den sogenannten "Restlichtverstärkern " sichtbar machen kann. Durch ihre Empfindlichkeit könnten die Geräte ein Kerzenlicht noch in über 20 Kilometer Entfernung erkennen lassen!

Kohärendes Licht ist ein besonders energiereiches Photonen – Licht (Laserlicht z.B. fällt darunter), das sich u.a. dadurch auszeichnet, dass es mindestens zwei gleichlaufende zusammenhängende Frequenzen mit gleicher konstanter Phasendifferenz hat und den Standort gekoppelt gleichzeitig durchquert .

Nach den obigen Erkenntnissen versteht man jetzt sicher auch besser die verschiedensten gängigen aber oftmals leider nur skeptisch angesehenen folgenden energetischen Kontroll-Systeme.

Bekannte Gesundheits- Kontroll-Systeme auf energetischer Basis

Wir kennen alle die Leitsysteme der chinesischen Gesundheits-Lehre in Form der Meridiane. Vermutete Energie-Leitbahnen, deren Störung gesundheitliche Auswirkungen haben, die z.B. durch Akupunktur-Behandlungen bestimmter Punkte, auf diesen Meridianen gelegen, wieder normalisiert werden sollen.

Nach dem elektrischen Energie- Kontroll-System des menschlichen Körpers von Dr. Voll z. B. kann man damit bereits körperliche Erkrankungen im Ansatz erkennen und so vorbeugende Maßnahmen ergreifen, bevor ein Organ geschädigt wird bzw. eine Erkrankung ausbricht. Ein Organ erkrankt selten blitzartig. Meistens geht ein länger andauernder degenerativer Prozess voraus, den man mit elektrischen Akupunktur-Kontroll-Messungen u.a. an Fuß- und Fingerpunkten frühzeitiger über dieses System feststellen und gleichzeitig auch entsprechend damit behandeln kann.

Wir kennen die Messungen der menschlichen energetischen Aura-Ausstrahlung unter Hochfrequenz, fundamentiert durch den russischen Wissenschaftler Kirlian.

Wir messen die vorhandenen Hirn- und Herzströme in Form von EEG- und EKG-Aufnahmen. Ein täglicher Standard ärztlicher Praxen.

Diese erforschten wissenschaftlichen Kriterien sind uns allen bekannt. Ohne diese nachkontrollierbaren elektrischen/magnetischen Kräftefunktionen in den Zellen wäre das Leben generell unmöglich.

Biophotonenlicht – das Lebenslicht der Zelle !

Lebende Zellen sind ihr eigener Energielieferant, sie leuchten selbstständig ohne äußere Lichtquelle. Nur die tote Zelle hat keine Lichtenergie mehr und strahlt deshalb nichts mehr ab, ihr "autarkes Lebenslicht" ist verbraucht und erloschen .

DIE WELT berichtete ausführlich über diese einzigartigen Erkenntnisse des Forscherteams um Fritz Albert Popp am Internationalen-Institut für Biophysik (IIB) in Neuss, der sein Verfahren auch zum Patent angemeldet hat.

Das Messbare messen - das Nichtmessbare messbar zu machen !

So lautet die Devise des Forschers F.A. Popp von ihm nachvollzogen dem Motto von GALILEI. Popps bisherigen Erkenntnisse wurden inzwischen auch von anderen Instituten nachgewiesen.

Das kohärende Biophotonenlicht hat nichts gemeinsam mit dem Licht der Sonne oder der Bio-Lumineszens bei manchen Tieren. Das Biophotonenlicht der Zelle ist in seiner Intensität und Kohärenz sogar dem Laserlicht um ein Vielfaches überlegen.

Laut dem Forscher ist dieser absolute hochgradig geordnete Gleichklang des energetischen Lichtes der lebenden Zelle der entscheidende Faktor, der alle Funktionen der Zelle kontrolliert und steuert !

Das Forscherteam berechnete die elektromagnetischen Feldlinien der Zelle und deren Lichtsignale und kam zu der Erkenntnis, dass diese Felder die gleiche Gestalt haben wie die Felder einer sich teilenden Zelle !

Hier werden die Platzanweiser für über 10 000 chemischer Abläufe in den Zellen vermutet! Die Lichtsignale der Zellen steuern das Zusammenwirken der HORMONE – ENZYME – und eine Vielzahl weiterer lebensnotwendiger Funktionen.

Messung des Biophotonenlichtes - Nachweis für Lebensmittel- Qualität -

Weiter kamen die Forscher zu der Erkenntnis, Nahrungsmittelzellen haben eine gewisse hohe Ordnung, der Hauptgrund für eine einwandfreie Zellenfunktion. Je größer die Lichtabstrahlung, desto höher die Wertigkeit und Qualität der Nahrungsmittel.

Das deutsche Forschungsministerium hat die Biophotonenforschung alleine im letzten Jahr mit über 50 Mill. Euro unterstützt !

Ebenfalls hoch interessiert zeigte sich die Lebensmittel-Industrie über diese Erkenntnisse, sie hat bereits Millionen mit in diese Forschung gesteckt, um damit Aussagekraft über ihre hergestellten Produkte zu bekommen.

Wie gut das Kontrollsystem funktioniert zeigt die Tatsache, dass man frische Eier von älteren Eiern unterscheiden konnte. Es konnte sogar die Aussage gemacht werden, welche Eier aus einer Legebatterie bzw. welche von freilaufenden Hühnern stammten!

Das BIOPHOTONENLICHT der Zellen ist bei der frischen Ware immer intensiver als bei älterer Ware. Es ist daher geeignet ein weiterer neuer Erkenntniszweig zu sein, der Licht in das Dunkel um das Wissen auch in unsere Lebensvorgänge bringen kann. Es ist die sensationelle Erkenntnis eines Wissensgebietes, das erst zart die Anfänge einer ausbaufähigen Wissenschaft mit künftig heute noch unvorstellbaren Erkenntnissen erahnen lässt, welche Möglichkeiten hiervon ausgehen können und sicher auch ausgehen werden. Die Frage nach der Funktion unserer Lebensvorgänge und seiner physikalischen Ordnung kann hier eine Antwort finden !

Biophotonenlicht <> Mess-Indikator für Mobilfunk-Schädlichkeit ? !

Was hat diese neue Forschung mit den Mikrowellen des Mobilfunks zu tun ? Momentan leider noch gar nichts, aber es wäre eine hervorragende Methode um Nachweise zu erbringen, wie schädlich sich die Mobilfunk-Wellen auf die Lebens- Energie in den Zellen des menschlichen Körpers auswirken, indem sie die feine energetische Kraft der Zellen aufgrund von Einstrahlungen durch den Mikrowellen-Mobilfunk mindestens vermindern, verändern oder auf Dauer sogar vernichten !

Wir können uns alle vorstellen, wie man mit einem zusätzlich niederfrequent gepulsten Mikrowellen-System von der Intensität her auf diese feinen energetischen Vorgänge innerhalb der Zellen einwirken kann.

Daraus könnte man dann auch eine Erklärung ableiten für die Zunahme verschiedenster "BURN-OUT-SYNDROME" des Menschen ! Diese Erschöpfungs-Zustände sind allgemein stark zunehmend im täglichen Leben vertreten und nicht alleine mehr mit nur psychischen Belastungen zu erklären!

Keiner kann sich der für ihn ungewollten Bestrahlung entziehen. Ob nah oder fern einer Mobilfunk-Sendestation, die Werte gleichen sich inzwischen immer mehr an, die Strahlung kommt aber bereits von allen Seiten !

Das Mobilfunknetz ist wabenförmig aufgebaut, will man sich nur nach einer Seite durch Metall-Abschirmung schützen, kann man von einer anderen Seite und einem evtl. unsichtbaren Sendeturm Strahlen ins Haus bekommen, mit dem Nachteil von Reflexionen am Abschirm-Metall !

Nicht nur die Strahlen sind unsichtbar, man versteckt auch die Antennen, aber keinesfalls zum Schutz des Bürgers, nein, nur um ihn nicht zu informieren und hellhörig werden zu lassen.

Mikrowellen greifen in den Zellstoffwechsel ein

In diesem Zusammenhang erinnere ich noch an die bekannten Versuche des ungarischen Forschers VARGA, der Kuhmilch im Mikrowellenherd und zum Unterschied dazu Milch auf der Herdplatte kurz erhitzte. Die Ergebnisse waren haarstäubend ! Ob Vitamine, Eiweiße oder die eiweißbildenden Aminosäuren, die Milch hatte nach der Wärmebehandlung in der Mikrowelle erschreckend höhere Qualitätseinbußen gegenüber der Erwärmung auf der Herdplatte zu verzeichnen!

Insbesondere aber nahmen durch die Mikrowellenstrahlung rechtsdrehende Aminosäuren stark zu, die für den Menschen unverwertbar sind und bei wiederholtem Verzehr zu hepatoxischen sowie auch zu neurotoxischen Schädigungen laut den Forscherversuchen führen können.

Mikrowellen sind zellschädigend. Selbst Nahrungsmittel verlieren nachweislich durch Mikrowellenbehandlung ihre Wertigkeit, während menschliche Zellen in ihrer Lebenskraft bis zur Entartung geschädigt werden können!

Bisher erkennt die Wissenschaft nur bei ionisierenden Strahlen DNA-Zell-Schäden an, obwohl bereits andere Fakten vorhanden sind. Bekannt ist in der GEN-Forschung schon lange das Arbeiten mit Mikrowellenstrahlen, die verwendet werden, um die Zellen "aufzuschneiden" und gentechnisch zu bearbeiten!

Unsere Forschung gewinnt durch Untersuchungsmethoden in mikrofeinen Bereichen einen immer besseren Einblick in Lebensabläufe mit teilweise unvorstellbaren neuen Erkenntnissen.

Folgerungen aus obigen Erkenntnissen :

Eine Schwächung der Zelle, erkennbar mit Hilfe des neuen BIOPHOTONEN-LICHT-NACHWEISES könnte Schäden durch die Mobilfunk-Mikrowellen-Belastung bereits frühzeitig aufzeigen.

Geschädigtes Biophotonenlicht = verursacht = Geminderte elektrische Zellenlichtenergie = verursacht = Verminderte Lebenskraft der Zelle = verursacht = Störung des gesamten Zellstoffwechsels = verursacht = Anhäufung von freien Radikalen in den Zellen des Menschen = verursacht = Eine Müllhalde im Stoffwechsel-Kreislauf des Menschen !

Der Mensch wird dadurch auf Dauer zu einer lebenden Müllhalde seiner kaum noch zu entsorgenden Ablagerungen und den freien Radikalen des Zellstoffwechsels, wenn man das Biophotonenlicht der Zelle schädigt oder auch nur vermindert !

Nur eine elektrisch einwandfrei arbeitende Zelle kann ihren Entsorgungspflichten im Stoffwechsel voll nachkommen. Ansonsten schwächt sich das Immunsystem langsam ab. Menschen werden immer krankheitsanfälliger, was schon heute bei der Jugend feststellbar ist aufgrund chemischer Ernährungs-Belastungen in Form der Nahrungsmittel-Zusatzstoffe! Fremdstoffe selbst im Nano-Bereich häufen sich im Körper an und können von einer vermindert arbeitenden Zelle nicht mehr erkannt und abgebaut werden !

Die bisher eingesetzten Forschungs-Mittel über Mobilfunk-Strahlen entsprechen inzwischen nicht einmal 0,1 % der von der Industrie gezahlten Mobilfunk- Lizenz-Gebühren. Daraus kann man schließen, dass man aus Angst vor weiteren neuen negativen Erkenntnissen, nur so viel Forschungskapital dafür einsetzt, dass es mit diesen Ergebnissen schwierig ist, die letzten Zweifler eindeutig von der Schädlichkeit zu überzeugen.

Wenn in Industrie und Politik der Wille vorhanden wäre in der fraglichen MOBILFUNK-SPARTE zu praktischen Erkenntnissen zu kommen, würden von dort aus auch die nötigen finanziellen Mittel fließen, um mit modernsten wissenschaftlichen Methoden Klarheiten zu schaffen. Methoden, die diese Regierung selbst mit 50 Mill. Euro bereits gefördert hat. Niemand sägt sich aber selbst den Ast ab, auf dem er sitzt und schafft Erkenntnisse, die nicht in das wirtschaftliche Bild von Regierung oder Opposition passen!

dieter keim <> ilbenstadt



Theorie-Studie zu Auswirkungen von Elektrosmog

Eine neue theoretische Studie des schwedischen Physikers Bo E. Sernelius gibt Hinweise darauf, wie sich elektromagnetische Strahlung im Mikrowellenbereich, wie sie beispielsweise von Handys ausgesendet wird, auf Zellgewebe auswirken könnte. Dies geht aus einem Artikel in dem Fachjournal "Physical Chemistry Chemical Physics" hervor, auf den der New Scientist in seiner kommenden Ausgabe verweist.

Anders als die bisher gängigen Modelle, nach denen die Auswirkungen auf menschliches Gewebe rein thermischer Art sind, kommt Sernelius durch theoretische Berechnungen zum Resultat, dass die sogenannten "Van der Waals"-Kräfte zwischen einzelnen Zellen durch das elektromagnetische Wechselfeld um viele Größenordnungen verstärkt werden können. Dieser Effekt tritt sprungartig und unerwartet bei etwa 850 MHz auf, also etwa im Bereich der D-Netze der Mobilfunk-Anbieter.

Sernelius wartet nun auf Experimente zur Bestätigung oder Widerlegung des Effekts, stellt aber ausdrücklich klar, dass die Studie kein Beweis der Schädlichkeit von elektromagnetischer Strahlung sei.

siehe auch unten und Non-Thermal Electromagnetic Fields & Cell Water



Grenzwerte radikal in Frage gestellt

Van der Waals hoch zehn

Hans Frey 15.04.2004

- Neues Modell für die Effekte von Mobilfunkstrahlung dürfte Zweiflern an der Sicherheit dieser Technik Auftrieb geben

(Anm. webmaster siehe auch Grenzwerte)

Wer weiß? Vielleicht gehört das Telefonieren mit dem Handy am Ohr schon bald der Vergangenheit an - falls sich bewahrheitet, was der schwedische Physiker Bo Sernelius vermutet. Er stellt einen neuen Mechanismus für die Einwirkung von hochfrequenten Funkwellen auf Körpergewebe vor, der die bisher als sicher erachteten Grenzwerte radikal in Frage stellen könnte.

Elektrosmog, die Belastung der menschlichen Gesundheit durch elektromagnetische Felder, ist leider ein schwer fassbares Phänomen. Die Wirkungen sind stark frequenzabhängig, und wir leben mit Wechselfeldern von 50Hz (Wechselstrom), einigen hundert kHz (Mittelwelle), einigen hundert MHz (Fernsehsender), 900 MHz (D-Netz), wenigen GHz (Bluetooth, Mikrowelle in der Küche), mehreren hundert THz (Infrarot, sichtbares Licht, UV) usw. Und natürlich kommt es bei der Beurteilung der Wirkungen auf Sendeleistung, Entfernung und Abschirmung an - man denke an Ikarus und die Sonne!

Im Allgemeinen erwarten wir, dass die Wirkung von elektromagnetischer Strahlung auf der Resonanz von Antenne und Feld beruht. Stimmen die Eigenfrequenz der Antenne und die Frequenz des Wechselfeldes überein, wird Energie durch die Antenne absorbiert - ob damit nun eine photochemische Reaktion ausgelöst wird wie in den Hautpigmenten beim Bräunen in der Sonne, ob eine elektrische Spannung aufgebaut wird wie in der Solarzelle, ob eine mechanische Schwingung hervorgerufen wird wie bei Wassermolekülen im Mikrowellenofen oder ob Ströme in elektrischen Schaltkreisen induziert werden wie bei den Geräten der Kommunikations- und Unterhaltungselektronik. Abseits der Resonanz ist die Absorption dagegen so gut wie Null.

Auf dieser Erwartung beruhen auch die Schutzmaßnahmen, insbesondere die Festlegung der Grenzwerte für die Strahlungsleistung und für die Mindestabstände von Sendeanlagen durch das Bundesamt für Strahlenschutz
http://bfs.de/bfs/druck/strahlenthemen/radio_mikrowellen.html . Was den menschlichen Körper angeht, so soll das Gewebe durch Strahlungsabsorption lokal nicht um mehr als 1 Grad Celsius erwärmt werden. Aber gibt es keine anderen Effekte, die berücksichtigt werden sollten?

Genau diese Frage beantwortet der theoretische Physiker Bo Sernelius
http://ifm.liu.se/ an der Universität Linköping, Schweden, auf grundlegend neue Weise.

Er betrachtet in diesem Zusammenhang die Anziehungs- und Abstoßungskräfte zwischen Molekülen in wässrigen Medien, namentlich die van-der-Waals- und Casimirkräfte (Anmerkung: es geht nicht um elektrostatische Anziehung oder um Anziehung zwischen permanenten Dipolen, wie etwa beim Wassermolekül. Van-der-Waals-Anziehung http://chemieplanet.de/stoffe/intermol.htm tritt auch zwischen ungeladenen, nichtpolaren Molekülen auf.

Sie beruht auf vorübergehenden Ladungsverschiebungen in der Elektronenhülle und ist zum Beispiel dafür verantwortlich, dass Gase bei Abkühlung zu Flüssigkeiten kondensieren. Der Casimir-Effekt http://physicsweb.org/article/world/15/9/6 beschreibt die Veränderung der Feldenergie durch elektrische Leiter und kann sowohl zu Anziehung als auch zu Abstoßung führen). Beide Wechselwirkungen können von äußeren elektromagnetischen Feldern stark beeinflusst werden.

Sernelius stellt in der Zeitschrift Physical Chemistry Chemical Physics (2004, Vol. 6, S. 1363-8) http://rsc.org/ ein Modell für die Kräfte zwischen zwei roten Blutkörperchen vor und äußert die Vermutung, dass die sonst vernachlässigbare van-der-Waals-Anziehungskraft zwischen ihnen unter dem Einfluss von Mikrowellenstrahlung (Frequenz 840 MHz, wie sie in etwa auch für Mobilfunknetze verwendet wird) um zehn Größenordnungen, also das zehnmilliardenfache, vergrößert werden könnte!

Insbesondere nimmt er dabei realistischerweise an, dass die Sendeleistung in einem engen Frequenzbereich abgegeben wird. Sernelius' Schätzung ergibt eine anziehende Kraft im Mikronewton-Bereich (zum Vergleich: die Gewichtskraft eines roten Blutkörperchens liegt etwa bei einem hundertstel Nanonewton, ist also viele tausend Mal kleiner).

Es wäre demnach denkbar, dass die Durchblutung von Kapillargefäßen durch Mobilfunkstrahlung gestört wird. Eine andere mögliche Auswirkung wäre die Zunahme von Ausfällungen bzw. Ablagerungen in Geweben. Die quantitative Abschätzung stößt allerdings auf große Schwierigkeiten, wie Sernelius selbst betont:

"Diese Arbeit sollte nicht als Beweis dafür angesehen werden, dass Mobiltelefonieren schädlich ist. Sie zeigt, dass es Effekte geben kann, die bisher nicht beachtet wurden. Die Schwächen des Modells liegen in der Unvollständigkeit der Ausgangsdaten hinsichtlich der dielektrischen Eigenschaften des Körpergewebes und in der Beschreibung des Strahlungsfeldes."

Die folgende Meinung vertritt Camelia Gabriel, Gründungsvorstand des privaten Forschungsinstitutes Microwave Consultants Ltd. (MCL), wie die Zeitschrift New Scientist
http://newscientist.com/ berichtet:

"Einen alternativen Wirkmechanismus [neben der Absorption, d. Red.] zu finden wäre so etwas wie die Entdeckung des Heiligen Grals, zumindest für jene, die elektromagnetische Strahlung für gefährlich halten. Beweise für einen solchen Mechanismus gibt es aber nicht."

Gabriel hält den neuen Ansatz zwar für plausibel, das Modell beruhe jedoch auf sehr einfachen Annahmen, zudem müsse eine These, die zwei Zellen betrifft, nicht unbedingt auf ganze Gewebe anwendbar sein.

"Wir müssen diese Vermutungen im Experiment testen", so Gabriel.

Von Industrie und Regierung mit stattlichen 7 Millionen £ ausgestattet, kümmert sich in Großbritannien das 'Mobile Telecommunications and Health Research Programme'
http://mthr.org.uk/index.htm um die Untersuchung der gesundheitlichen Auswirkungen von Mobilfunkstrahlung auf den menschlichen Organismus. Gabriel wird in diesem Rahmen die dielektrischen Eigenschaften von tier- und menschlichem Gewebe bei Mikrowellenbestrahlung untersuchen.

Bo Sernelius' Theorie dürfte ein nicht geringer Ansporn sein, noch genauer hinzusehen!

Quelle: http://heise.de/tp

siehe auch Anmerkungen von umtsno



Die Inhalte der Seite totalitaer.de wurden geändert.
Die Besitzer der Seite totalitaer.de haben 2003 ein Buch über "Der Totalitäre Staat : Die Steuerung der Gesellschaft durch Bundesnachrichtendienst und Verfassungsschutz unter besonderer Berücksichtigung technischer und illegaler Aspekte" von Martin Bott, Markus Bott, Taschenbuch - 650 Seiten, ISBN: 3000133216 auf den Markt gebracht.

Markus hat 2004-5 sehr intensive Werbung für die Homepage totalitaer.de in verschiedensten Diskussionsforen betrieben und wurde als Foren-Spamer überall ausgesperrt.

Korrektur am 8.5.08: wegen Mails von M. Bott. Aktuell streiten sie sich über Rechtsanwälte um die Rechte an der 2. Auflage des o.g. Buches "Der Totalitäre Staat".

Ausgesperrt wurde auch ich - bei der Indymedia.de, als ich ein zensiertes durch die Dienste Thema unterstützte: die Messgeräte von Prof. Meyl

Die Inszenierung als Verkaufsstrategie spielt wohl jetzt keine Rolle. Vordergründig sieht das nach dem Kampf der Brüder ums Geld aus. umtsno



Am 7.5.08 bekam ich ein Mail von Markus Bott. Seine Seite markusbott.de/ und die Seite totalitaer.de/ dokumentiert einen Familienstreit zwischen Markus und Martin Bott. Das ist ja ganz andere Geschichte. Sie führt aber zur Korrektur siehe oben. Dazu ein altes Zitat von Markus aus PHP Forum, gespeichert von mir am 15. Oktober 2005.

"Der Staat hält sich Geheimdienste, die mit Gewalt gegen Oppositionelle und Personen, bei denen Dissens nicht auszuschließen ist, vorgehen. Dabei ist auch die Technik Ziel von Angriffen.

Durch Radiofrequenzstrahlung können elektronische Geräte gestört und zerstört werden. Bei der Störung wird ein Funksignal verwendet daß von Kabeln und Leiterbahnen der entsprechenden Schaltung aufgenommen wird und in dieser Schaltung Störsignale verursacht. Wenn das Störsignal besonders stark ist, können auch Halbleiter oder sogar Leiterbahnen zerstört werden.

Besonders effektiv wird die Energie der Radiofrequenzstrahlung in elektronischen Schaltungen aufgenommen, wenn Leiterbahnen und Verbindungskabel eine solche Länge haben, daß sie in Resonanz mit der einfallenden Strahlung sind, also wie eine Antenne wirken. So wurden auf einem Flughafen immer wieder die Tastaturen von Computern zerstört. Es war immer an der gleichen Stelle die Leiterbahn durchgebrannt. Nach einiger Zeit fand man heraus, daß diese Leiterbahn in ihrer Länge genau auf die Frequenz eines Radargerätes abgestimmt war und dadurch genügend Energie aufnahm um sie zu zerstören.

Aber auch wenn es nicht zu sichtbaren Schäden kommt können Geräte mit elektronischen Bauteilen so gestört werden, daß sie ihre Funktion nicht mehr oder nicht mehr vollständig erfüllen können. So sind die Geheimdienste insbesondere in der Lage, Computersysteme zu stören und zum Absturz zu bringen."


siehe dazu bestätigende Informationen von mir und von Frau Gill "Geheimdienstterror"