neu hinzu | Start | Manipulation | FBI in Europa | Grenzwerte | aktiver Widerstand | self-defence



Mind control in USA | Ein Schutzpanzer aus Radiowellen? | Dem Brummton auf der Spur | EISCAT – Die globale Kontrolle | neues Buch: zu Angst und Elektrosmog | letale Waffen | Schäden durch Mikrowellen | Befehle durch Mikrowellen | Foto-Handys: Unsichtbare Kontrolle | Geheimdienstterror | Nachtrag zur Fernsehberichterstattung der Bruchköbeler Initiative | ECHELON zieht nach Darmstadt | Täuschungsmanöver und Verschwörung | Haarp-Project in Figaro | Did a Secret Military  Experiment Cause the 2003 Blackout? | Czy tajny eksperyment wojskowy spowodowal brak pradu 2003 w Warszawie i innych miastach Europy? | HAARP in Eu-Parlament schon 1999 !!! | Uri Geller against 3G phone masts | exAn electromagnetic bomb | exEMF-Kamera sieht durch die Wände aber nicht so genau | Bluetooth is watching

umtsno.de


Bluetooth is watching: secret study gives Bath a flavour of Big Brother

from Margaret E White, Wed, 23 Jul 2008

Big brother is already around! My worst dreams become true! When do you wake up, friends and other people?

Bluetooth is watching: secret study gives Bath a flavour of Big Brother
- Covert monitoring system raises privacy issues -
Signals can be used to track mobile phone users



Paul Lewis The Guardian, Monday July 21, 2008

Tens of thousands of Britons are being covertly tracked without their consent in a technology experiment which has installed scanners at secret locations in offices, campuses, streets and pubs to pinpoint people's whereabouts.

The scanners, the first 10 of which were installed in Bath three years ago, are capturing Bluetooth radio signals transmitted from devices such as mobile phones, laptops and digital cameras, and using the data to follow unwitting targets without their permission.

The data is being used in a project called Cityware to study how people move around cities. But pedestrians are not being told that the devices they carry around in their pockets and handbags could be providing a permanent record of their journeys, which is then stored on a central database.

The Bath University researchers behind the project claim their scanners do not have access to the identity of the people tracked. Eamonn O'Neill, Cityware's director, said: "The objective is not to track individuals, whether by Bluetooth or any other means. We are interested in the aggregate behaviour of city dwellers as a whole. The notion that any agency would seriously consider Bluetooth scanning as a surveillance technique is ludicrous."

But privacy experts disagree, pointing out that Bluetooth signals are assigned code names that can, to varying degrees, indicate a person's identity. Many people use pseudonyms, nicknames, initials, or abbreviations to identify their Bluetooth signals. Cityware's scanners are also picking up signals that are listed using people's full name, email address and telephone numbers.

Contacted about the Cityware project, the office of the information commissioner said in a statement that the public should "think carefully" before switching on their Bluetooth signals. A spokesman said the government watchdog would "monitor" the experiment.

"This is yet another example of moronic use of technology," said Simon Davies, director of Privacy International, an independent campaigning group defending personal privacy. "For Bath University to assert that there aren't privacy implications demonstrates an astonishing disregard for consumer rights. If the technology is as safe as they claim, then all the technical specifications should be published and people should be informed when they are being tracked."

He added: "This technology could well become the CCTV of the mobile industry. It would not take much adjustment to make this system a ubiquitous surveillance infrastructure over which we have no control."

Although initially confined to Bath, Cityware has spread across the planet after the software was made freely available on the internet sites Facebook and Second Life. Thousands of people downloaded the software to equip their home and office computers with Cityware scanners.

More than 1,000 scanners across the world at any time detect passing Bluetooth signals and send the data to Cityware's central database. Those with access to the database admit they do not know precisely how many scanners have been created, but there are known to be scanners in San Diego, Hong Kong, Australia, Singapore, Toronto and Berlin.

In Bath alone scanners are tracking as many as 3,000 Bluetooth devices every weekend. One recent study used the scanners to monitor the movements of 10,000 people in the city. About 250,000 owners of Bluetooth devices, mostly mobile phones, have been spotted by Cityware scanners worldwide. O'Neill, who described his project as "public observation" rather than surveillance, said the data would improve scientific understanding of the privacy and security threats posed by Bluetooth technology. A "potentially immensely valuable side-effect", he added, was that data about people's movements could help research into the spread of biological epidemics. "Just as we continue to research forms of defence against other more traditional threats, we must research forms of defence against new digital threats," he said, adding that the database eventually would be destroyed.

However Vassilis Kostakos, a former member of Cityware who now does Bluetooth experiments on buses in Portugal for the University of Madeira, accepted such tracking was a problem.

"We are actually trying to fix this," Kostakos said. "If a person's phone is talking to a scanner, then they should be told about it. Any technology can have good and bad consequences. In many ways, I think the role of a scientist is to point out both. I agree this is complex and I agree there are harmful scenarios."

The technique has echoes of the thriller Enemy of the State in which the character played by Will Smith is followed by satellite surveillance. Kostakos said he could foresee complex ways in which criminals could exploit the technology, adding: "I recently tried to look at people's travel patterns across the world, and we [saw] how a unique device which showed up in San Francisco turned up in Caracas and then Paris."

Bluetooth tracking technology is already being used to aim advertisements at people, for example as they walk past shops or billboards.

Bluetoothtracking.org, a website based in the Netherlands, is using the same technology to publish live data about people's movements across the town of Apeldoorn. The facility allows people to search the whereabouts of friends and associates without them knowing about it.

Some scientists using the technology describe a future scenario in which homes and cars adapt services to suit their owners, automatically dimming lights, preparing food and selecting preferred television channels.



Uri Geller against 3G phone masts

WORLD famous psychic Uri Geller has stepped in to support campaigners who are trying to stop a mobile phone mast from being built near three Harrogate schools.

Speaking exclusively to the Harrogate Advertiser, the celebrity said he believed everything possible should be done to stop masts being built near homes and schools and he pledged his personal support to Campus members who are fighting plans to build a 3G mast on Claro Road.

"The practice of putting mobile phone masts near schools should be outlawed and I am appalled that the Government is giving permission for such masts to go up in areas like this," he said.

"My knowledge of the danger of masts leads me to believe that anyone living near them is endangering their lives. I believe they can cause many ailments, especially in children whose skulls are so much thinner than those of adults, and there is no doubt in my mind that these masts radiate low frequency waves which sooner or later will damage people's health.

I'm willing to do anything I can to help the Harrogate campaigners and protect the health and well-being of these children."

Mr Geller, who shot to fame in the 1970s when he demonstrated his ability to bend spoons using the power of his mind, was contacted by Harrogate mast protester Jean Bowman after he appeared on a TV stitch up programme.

Programme makers pretended to build a mobile phone mast close to his home and Mr Geller, unaware that he was the subject of a prank, reacted strongly and immediately called his lawyers.

Campus member Mrs Bowman, who has been a staunch campaigner against the Claro Road mast, saw the programme and wrote to Uri Geller to ask for his help. "Within a day he was on the phone to me," said Mrs Bowman.

"He told me he was convinced phone masts were a major health risk and he said he would do anything he could to help us."

Mrs Bowman, who moved her five-year-old daughter away from one of the schools affected by the mast at Christmas because of concerns about the risks to her health, said the celebrity's involvement was a welcome boost to the campaign.

"I sometimes feel that because we are just ordinary parents our opinions will be ignored, so having someone high profile behind us is wonderful," she added.

The campaigners expect to hear the outcome of their latest appeal against the mast in mid June.

http://harrogatetoday.co.uk/



Mikrowellen-Bewusstseinskontrolle

von Tim Rifat BSc, BEd, Europas führendem Experten über Remote Viewing, psychische Spionage und Psi-Kriegsführung.

Als einziger unabhängiger Wissenschaftler auf diesem Gebiet hat er viele Artikel publiziert, im Nexus Magazine, in Alien Encounters, im X Factor ...

Zusammen mit Ivan Fraser trat Tim in der Sendung For the Love of ... Big Brother des englischen Fernsehsenders Channel 4 auf, worin sie Psi-Kriegsführung diskutierten und erwähnten, wie das englische Publikum durch den Gebrauch des Mobilfunknetzes einer Massen-Bewusstseinskontrolle ausgesetzt ist. Er trat in vielen Fernseh- und Radiosendungen auf, auch bei Steve Wright auf Radio 2 und der Jeff Rense Show, der nationalen Radioshow über das Paranormale in den USA.

Im ersten von zwei Artikeln bespricht Tim das Problem von Mikrowellen zur Bewusstseinskontrolle. Der zweite Artikel erscheint in der nächsten Ausgabe.

Teil 1: Mikrowellen-Telefone - töten sie uns?

Als Wissenschaftler, der die Mikrowellenwaffen erforscht, die auf die Bevölkerung angewandt werden, entdeckte ich Hinweise darauf, dass das GM 900-Netzwerk, das von Vodaphone und der British Telekom eingesetzt wird, ein grosses Gesundheitsrisiko birgt. Dokumente der Defence Intelligence Agency (DIA, Spionage-Abteilung der Abwehr) unter dem Titel Biologische Auswirkungen elektromagnetischer Strahlung (Radio- und Mikrowellen) in eurasischen kommunistischen Ländern zeigen, dass Mikrowellen-Frequenzen ähnlich denen der Funktelefone in folgenden Gebieten Gesundheitsprobleme auslösen können:

Blut, kardiovaskuläres System, Zellen, zentrales Nervensystem,Verdauungstrakt, Drüsen, Metabolismus, Zeugung, Sehsystem, innere Tonwahrnehmung

Geräte, welche Frequenz und Intensität von Funktelefonen messen, zeigen, dass diese ähnliche Signale produzieren wie Mikrowellenöfen. Zwei Vodaphone-Funktelefone produzierten 100 mW/cm2 und 50 mW/cm2. Die Gefahrenlimite bei Mikrowellenöfen liegt bei 5 mW/cm2, und die Russen benutzten regelmässig 10 mW/cm2 für ihre Waffenforschung.

Diese zwei Apparate der Vodaphone werden signifikante Gesundheitsprobleme hervorrufen, wenn sie benutzt werden. Viele Funktelefone können getestet werden, um zu sehen, wie gefährlich sie sind.

Das GM 1800-System von Orange setzt höherfrequente Mikrowellen ein. Australische Wissenschaftler haben herausgefunden, dass Mäuse, die solcher Strahlung ausgesetzt wurden, Krebs entwickelten. Die Dokumente, die ich besitze, zeigen, dass die Mikrowellen tief in den Körper eindringen und sowohl auf den Körper als auch auf das Gehirn einen negativen Einfluss ausüben.

Die Nachforschungen des DIA stammen aus dem Jahre 1976 und zeigen, dass die Gefahren seit über zwanzig Jahren bekannt sind. Die Sowjets haben die Frequenzen und Intensitäten, die bei Funktelefonen benutzt werden, 1800 MHz und 900 MHZ, als Waffen eingesetzt. Es ist eine Regel der Geheimdienste, etwas im Offenen zu verstecken: die Bevölkerung dahin zu bringen, Mikrowellen-Bewusstseinskontrollwaffen, die ihr Verhalten beeinflussen, unter dem Deckmantel der Mobiltelefone zu akzeptieren, war ein Geniestreich. Dass die Menschen auch noch für diese Bewusstseinskontrollgeräte bezahlen, damit ihr Gehirn und ihr Verhalten geschädigt werden können, um sie einfacher kontrollierbar und gefügig zu machen, ist rein teuflischer Genius.



Teil 2: Die Geheimdienste Grossbritanniens und Mikrowellen-Bewusstseinskontrolle


Mikrowellenwaffen, die Menschen in gestresste, verwirrte, unterwürfige Zombies verwandeln können, werden in den Innenstädten von England eingesetzt. Von den Kommunisten konzipiert, wurden seit den 80er Jahren Mikrowellenwaffen, die den Mikrowellenöfen gleichen, auf Sozialwohnsiedlungen der Innenstädte gerichtet. Diese Waffen senden auf der Mikrowellengrundfrequenz aufmodulierte, extrem niederfrequente Strahlen (ELF) aus, welche die natürlichen Gehirnwellen nachahmen; man muss nur einen Schalter umlegen (Frequenzmodulation), und schon sind alle Menschen in der Umgebung dieser Mikrowellensender in unterwürfige Zombies verwandelt, die nicht mehr klar denken können, depressiv werden, apathisch sind und den ganzen Tag mit Nichtstun verbringen wollen: das Innenstadt-Unbehagen, dem man auf Englands Strassen begegnet. Mit den neuen ELF-Detektoren, die von den Forschungsteams des Autors entwickelt wurden, kann die Massen Bewusstseinskontrolle der städtischen Bevölkerung Englands bewiesen werden. Offiziell gibt es ELF-Wellen nur bei Kommunikationszentren für nukleare Unterseeboote, deshalb waren die Forscher arg geschockt, als sie Mikrowellen- und UHF-(ultrahochfrequente) Bewusstseinskontroll-Signale mit aufmodulierten ELF-Wellen in den Stadtzentren und in der Wohnung des Autors fanden, ausgesandt durch Funktelefone, die Telefone der BT (British Telekom) und von den vielen Sendern, die heute das Land überziehen.


Die massive Zunahme an Funktelefonen haben es den Sicherheitskräften Grossbritanniens erlaubt, dieses Sendernetz zu benutzen, um Bewusstseinskontroll-Signale in die Gehirne aller, die in der Nähe dieser Sender leben, abzustrahlen. Funktelefone benutzen gepulste modulierte Mikrowellen der korrekten Intensität, um die Gehirnschale zu durchdringen und das Verhalten zu beeinflussen. Deshalb sind Mirkowellensender das perfekte Medium, um die ELF-Signale aufzumodulieren und auszusenden, mit denen das Bewusstsein der Bevölkerung Englands kontrolliert wird. Forscher sind der Meinung, dass die Aufstände in den Innenstädten in den frühen 80er Jahren die Thatcher-Regierung zwangen, die in den 70er Jahren entwickelten ELF-Bewusstseinkontroll-Geräte einzusetzen und die Siedlungen der Arbeiterklasse zu polizeilich total überwachte Zonen zu machen. In diesen Zonen machten diese ELF-Sender aus den Bewohnern gutmütige Zombies. Diese Technologie war derart erfolgreich, dass sie auf alle wichtigen Städte ausgedehnt wurde. Die Massen-Bewusstseinskontrolle der Bevölkerung Grossbritanniens, um sie unterwürfig und obrigkeitshörig zu machen, wurde Hand in Hand mit dem Funktelefonnetz und den Mikrowellensendern des Militärs und der Polizei ausgebaut. Das gesamte Gross-London ist heute von UHF- und Mikrowellen abgedeckt, die bewusstseinsabstumpfende ELF-Wellen tragen.

zurück | nach oben | nach unten | siehe auch1 | MODERN TORTURE AND CONTROL | siehe auch2

Die ersten Forschungen über den Einsatz von Mikrowellenwaffen und deren Gebrauch zur Bewusstseinskontrolle begann in den 50er Jahren am Tavistock Institute, einer der fahrenden britischen psychiatrischen Forschungseinrichtungen. Dieses Institut untersuchte Wege der Bewusstseinkontrolle der englischen Bevölkerung, ohne dass diese sich dessen gewahr sei. Die Unterwerfungs-Reaktion der Affen, wobei der dominierende Affe in den Untergebenen unterwürfiges Benehmen auslöst, war der Bewusstseinszustand, der die britischen Wissenschaftler am meisten interessierte. Nachdem sie den spezifischen Hirnrhythmus gefunden hatten, der ein sanftmütiges, unterwürfiges, zombiehaftes Verhalten auslöst, wurde dieser aufgenommen und als Schablone benutzt für das ELF-Signal, das über die Mikrowellensender Englands ausgestrahlt werden. England hatte die MikrowellenTechnologie zuerst entdeckt, 1940 zum Einsatz beim Radar, und hatte deshalb gegenüber allen anderen in diesem Gebiet einen deutlichen Vorsprung. Die 70er Jahre brachten eine dunklere Seite dieser Geschichte hervor, als bekannt wurde, dass die Russen die US-Botschaft in Moskau mit Mikrowellen bestrahlten. Ein Drittel der Angestellten starb schliesslich wegen dieser Mikrowellenbestrahlung an Krebs. 1997 bewiesen australische Wissenschaftler, dass das die kleinsten Mengen an Mirkowellen, die von den sichersten Funktelefonen ausgestrahlt werden, in Mäusen Krebs auslösen, wenn sie dieser Strahlung ausgesetzt werden. Auf dem Greenham Common hat das Verteidigungsministerium zum ersten Mal protestierende Frauen, die sogenannten Greenham Common Women, offensiv mit Mikrowellen bestrahlt. Dieses Ereignis zeigte, dass die Sicherheitskräfte des Königreichs willens waren, tödliche Dosen von Mikrowellenstrahlen auf grosse Gruppen der allgemeinen Bevölkerung anzuwenden. Geräte zeigten auf, dass die für, den Frieden protestierenden Frauen hohen Dosen von Mikrowellenstrahlung ausgesetzt waren, einige von ihnen sind in der Zwischenzeit an Krebs verstorben. Nordirland wäre der perfekte Übungsort für Massen-Bewusstseinskontroll-Technologie gewesen. Forschungen am Tavistock Institute erlaubten es der Thatcher-Regierung, die Frequenz, die in Menschen Unterwürfigkeit auslöst, in grossem Stil einzusetzen. Indem diese ELF-Frequenz von Mikrowellensendern, Funktelefonen, BT-Telefonen und anderen Sendern abgestrahlt wird, kann das Verhalten der Bevölkerung in den Innenstädten kontrolliert werden. Meine Forschungsgruppen haben ELF-Detektoren, die beweisen, dass die verschiedensten Sender in England zur Bewusstseinskontrolle der Bevölkerung benutzt werden. Da ELF-Wellen nicht natürlich existieren und nur in der Kommunikation mit Unterseebooten eingesetzt werden, zeigt ihre Gegenwart an, dass Bewusstseinskontroll-Waffen auf die allgemeine Bevölkerung angesetzt werden. Der Autor hat auch Zugang zu wissenschaftlichen Dokumenten, weiche die zerstörerische Wirkung von ELF-Wellen aufzeigen, die durch Mikrowellen, UHF und VHF auf die Menschen ausgestrahlt werden.


Es wird gesagt, Marconi habe diese Mikrowellen-Technologie zur Produktionsreife gebracht und etwa dreissig Wissenschaftler und Militärs, die anfingen, Fragen zu stellen, hätten unter mysteriösen Umständen "Selbstmord" begangen.


Meine Nachforschungen zeigten, dass Mikrowellen-Waffen auf Unruhestifter der Mittelklasse und auf Forscher gerichtet wurden, die dem Establishment Probleme bereiteten. Russische und amerikanische Forschungen ergaben, dass gepulste modulierte Mikrowellen (wie sie im Mobilfunk zum Einsatz kommen), wenn sie zusammen mit den aufmodulierten ELF- Wellen eingesetzt werden, welche spezifische Hirnmuster nachahmen, das Verhalten des Opfers mit dem Bedienen eines Frequenz-Schalters verändern kann. Es wurde entdeckt, dass die Sicherheitspolizei Englands wie die M15 für diese Forschungen die 450 Hz-Frequenz zur Verhaltenskontrolle benutzt (für den Polizeieinsatz gesetzlich erlaubt). Ein riesiger Katalog von Bewusstseinskontroll-Frequenzen im MHz-Bereich, UKW-Radio-, Fernseh- und Funktelefon-Frequenzen wurden gemessen, die in Grossbritannien zur Bewusstseinskontrolle und zur Tötung oder Kampfunfähigmachung von Opfern eingesetzt werden: 147, 153, 197, 199, 447, 453, 456, 466, 853, 883, 884, 887 ... Mhz. Dazu kommen die entsprechend aufmodulierten ELF-Wellen. Symptome können sein: Depressionen, verwirrte Gedanken, Gedächtnisverlust, Stress, Unfähigkeit, etwas zu tun, manisches Verhalten, Schizophrenie, Nervenzusammenbrüche, physische Kollapse, Schädigung von Gehirn und Nerven, Herzanfälle, Krebs ... usw.


Ein Beispiel war ein Polizeilieferwagen, der vor dem Brighton Pavillon geparkt war und UHF und Mikrowellenstrahlung auf Landstreicher abstrahlte, um sie zu vertreiben. Alle Stadtzentren von Brighton werden mit Mikrowellen bombardiert, wenn Landstreicher sich dort versammeln, damit ihnen derart schlecht wird, dass sie fliehen müssen. Die Zeitung The Evening Argus fragte die Polizei, ob der weisse Lieferwagen, der über Monate vor dem Brighton Pavillon geparkt war, ihnen gehöre. Sie antworteten, es sei eines ihrer Oberwachungsfahrzeuge. Am Mittwoch, dem 4. Februar, ging der Autor mit einem Frequenzmesser, der Mikrowellenwaffen anzeigt, an der Brighton Polizeistation vorbei, und ich fand einen 452 MHz-Strahl, der direkt auf zwei junge Straffällige gerichtet war, die gegenüber der Station auf einer Mauer sassen. Ich konfrontierte die Polizei mit meinen Messungen. Robert Galloway, der Sprecher der Polizei, sagte: "sie seien nicht an Mikrowellen interessiert, selbst wenn diese ein Gesundheitsrisiko darstellten". Der Autor hat den weit verbreiteten Einsatz von Mikrowellenwaffen durch die Polizei und den M15 in Brighton aufgedeckt, als Testprogramm, um Landstreicher aus dem Stadtzentrum zu vertreiben.


Kontakt mit weiteren Forschern auf diesem Gebiet zeigt, dass sie alle über mikrowellenartige Symptome klagen, wie Kopfschmerzen, Übelkeit, Schwindel, Augenschäden, Ohrenprobleme ... Meine Messungen zeigen, dass von den Geheimdiensten der Frequenzbereich von 7501000 MHz benutzt wird, um physische und Nervenzusammenbrüche einzuleiten.


Während des Fernsehprogramms auf Channel 4 For the Love of... Big Brother, das Montag Abend, 6. April um Mitternacht ausgestrahlt wurde, deckte der Autor einige dieser Fakten auf. Der Präsentator und Forscher, die an dieser Sendung mitmachten, beklagten sich über schwere Kopfschmerzen, symptomatisch für Mikrowellen-Attacken, in den Tagen vor der Aufzeichnung. Als fahrender nicht-militärischer Experte für Mikrowellenwaffen, Remote Viewing (psychische Spionage) und Psi-Kriegsführung wurde sich der Autor des Mirkowellenproblems gewahr, als er bestrahlt wurde, um die Veröffentlichung seines Buches über remote Viewing zu verhindern. Diese Buch über psychische Spionage, herausgegeben von Century Books, ist das erste Buch eines Wissenschaftlers über Psi-Kriegsführung und die von den Supermächten entwickelten Techniken.


Nach der Aufzeichnung des Channel 4-Programms wurde er am 15. Februar von der Polizei in Brighton vor deren Gebäude verhaftet, obwohl kein Gesetz verletzt worden war, wobei sein Messgerät konfiziert wurde, damit er den Einsatz von Mikrowellenwaffen in der Umgebung der Polizeistation und an anderen öffentlichen Plätzen der Stadt nicht länger aufzeichnen konnte. Es scheint, dass die Polizei von Brighton befürchtet, die Anwendung von Mikrowellenwaffen zur Vertreibung von Landstreichern würde ans Licht kommen. Die Regierung von Grossbritannien hat auch alle problemlos erhältlichen Frequenzmessgeräte vom Typ Watson FC-128 aufgekauft, ebenso die Opotronic-Geräte, und die Hersteller verkaufen nun ein "modifiziertes" Gerät, wahrscheinlich mit einem digitalen Filter versehen, so dass die oben erwähnten Mirkowellenwaffen-Frequenzen nicht mehr angezeigt werden. Das Messgerät des Autors ist noch immer nicht zurückgegeben worden. Eine solche Manipulation von Vorfällen zeigt an, dass die Bewusstseinskontrolle mit Mikrowellen Teil ist eines geheimen Planes, der in diesem Land an der Bevölkerung ausgeübt wird. Als Teil einer verdeckten Regierungspolitik der Schikanierung und Ausschaltung von Kritikern ist diese Art von Attacke, vom Gesetz nicht geschätzt und einfach zu verleugnen, das perfekte Spionagegerät zur zivilen Kontrolle. Die Wohnung des Autors wird von einem 900 MHz-Strahl Geschossen, der anscheinend derart ausgelegt ist, dass er massive neurologische Schäden und Tumore auslöst.


Das BT-Telefonnetz hat das Potential, zur Gefügigmachung der Bevölkerung benutzt zu werden. Das Telefon trägt ein 30-40 Hz-Signal. Wenn der Hörer an den Kopf gelegt wird, leitet der Knochen das ELF-Signal an das Gehirn des Benutzers weiter. Also wird ein ELF-Signal in alle BT-Benutzer geleitet, weiches das Verhalten oder die Gesundheit beeinflussen kann. Ich habe Experten zu diesem Problem befragt, und diese meinen, dass die digitalen Telefone dazu entworfen wurden, diese Bewusstseinskontroll-Frequenz weiterzuleiten. Vodaphone haben einem meiner Freunde ein Funktelefon geliefert, das ein 847 Hz-Signal mit über 100 mW/cm2 abstrahlt, das entspricht vier 100 Watt-Glühbirnen, die im Körper des Benutzers eingeschaltet werden. Das heisst, Funktelefone können dazu benutzt werden, jemanden umzubringen oder derart zu schädigen, dass sie für das Establishment kein Problem mehr darstellen. Ein anderes Vodaphone, das getestet wurde, strahlte 50 mw/cm2 ab. Der Grenzwert für Mikrowellenöfen in Grossbritannien ist 5 mW/cm2; - diese werden aber nicht gleich neben dem Kopf gehalten. Es gibt Berichte von Militärforschern, dass bereits Mikrowellen von 1 mV/cm2 Schwellungen von Nervenzellen hervorrufen.


Es ist offensichtlich, dass in England eine polizeiliche Oberwachung der gesamten Bevölkerung mittels - unter anderen - elektromagnetischer UHF-, VHF- und Mikrowellen Bestrahlung mit aufmodulierten ELF-Wellen eingesetzt wird, um die Bevölkerung in einem sanftmütigen und unterwürfigen mentalen Zustand zu halten. Für innerstädtische Arbeitergegenden kann dem Signal auch mentale Verwirrung beigefügt werden, um die Menschen dort sanftmütig und verwirrt zu machen. Ein Land der gelähmten Zombies, mit kontrolliertem Bewusstsein, damit sie sanftmütig sind und nicht klar denken können. Subversive werden gewohnheitsmässig mit Mikrowellen beschossen, um sie irre, oder sterbenskrank zu machen.


Am 4. Juli 1976 pumpten sieben riesige Sender in der Ukraine, von Tschernobyl aus mit Strom versehen, eine 100 MW-Radiofrequenz nach dem Westen, welcher eine 10 Hz-ELF-Bewusstseinskontroll-Frequenz überlagert war. Laut dem amerikanischen Wissenschaftler Dr. Andrija Puharich, MD, deckten diese sowjetischen Pulse die menschlichen Hirnfrequenzen ab. Zusammen mit einem Dr. Beck bewies Andrija Puharich, dass diese sowjetischen Sender eine Waffe waren. Er fand heraus, dass die Frequenz von 6.66 Hz Depressionen hervorruft, und dass ein 11 Hz-Signal manisches und randalierendes Verhalten bewirkt. Solche Übertragungen können wirklich das menschliche Gehirn aufladen und so Verhaltensveränderungen herbeiführen, damit ganze Bevölkerungen durch ELF-Übertragungen bewusstseinskontrolliert werden können. Er fand auch, und das ist sehr wichtig, dass ein ELF-Signal Krebs auslösen konnte. Es tat dies, indem es die Funktion der RNS-Transferase derart veränderte, dass sich die Aminosäuren-Sequenzen vermischen und deshalb unnatürliche Eiweisse produzieren.


(Zum weiteren Studium sei das Buch Mind Control World Control von Jim Keith empfohlen.)

nach oben | nach unten | zur Mitte2



Nutzung elektromagnetischer Wellen zum Mind control in den USA

Das Original ist auf http://ploet.de


Gerätschaften zur Beeinflussung der Menschen durch elektromagnetische Wellen gehören mit zu den geheimsten Entwicklungen von Militärs und Geheimdiensten in Ost und West. Das bedeutet nun aber keinesfalls, daß es keine Belege für das Vorhandensein dieser Gerätschaften gibt. Ganz im Gegenteil:

Ziemlich ausführlich ist in öffentlich zugänglichen Schriften verschiedenster Einrichtungen der Armee, Marine, Luftwaffe und gar der CIA nachzulesen, was diese an entsprechenden Gerätschaften entwickelt haben oder zu entwickeln gedenken. Natürlich sind den Schriften keine technischen Details oder gar Basupläne zu entnehmen, wohl aber Sinn und Ziel ihres Vorhandenseins. So ist im Bericht Final Report on Biotechnology Research Requirements aus dem Jahr 1982 aufgeführt, daß die US Airforce sich der elektromagnetischen Gerätschaften in drei Arbeitsstufen annimmt (Babacek, 1998):

(1) 1980 – 1995 Erforschung der Auswirkungen gepulster ELF-Wellen
(2) 1980 – 1997 Erforschung der Auswirkungen von Radiowellen
(3) 1986 – 2010 Nutzung der Wellen zur Unterbrechung von Verhalten

Was mit Punkt drei, dem Unterbrechen von Verhalten gemeint ist, ist bereits in diesem Buch näher beschrieben werden. Welches Interesse aber könnten Militärs an der Störung kognitiver Funktionen des Menschen haben? Richtig: Dem möglichen Einsatz als Waffe. Dieser mögliche Einsatz ist der Sinn hinter dem eben genanntem dreistufigen Plan. Passend zum Zeitrahmen des Plans wurde dann 1982 gemäß eines Berichts der Luftwaffe angeregt, ELF-Frequenzen für den militärischen Einsatz zu erproben (Becker, 1994). Daß diese mittlerweile erprobt und als Waffe nutzbar sind, wird in den USA sogar zugegeben: In einer vom Oberkommando der US Airforce herausgegeben Schrift bestätigt Major Jonathan W. Klaaren 1993 die Existenz von Waffen, die mit Strahlen aus dem elektromagnetischen Spektrum arbeiten (Guyatt, 1996). Diese drei Quellen der US Airforce zeigen eindeutig, daß sowohl ein genauer Plan zur Entwicklung elektromagnetischer Waffen aufgestellt wurde als auch, daß dieser Plan eingehalten wurde und wird.

In Zeitungsartikeln, Vorträgen von Mitarbeiter militärischer Forschungseinrichtungen oder Aufsätzen in militärischen Fachzeitschriften werden sogar die Vorteile elektromagnetischer Waffen gegenüber herkömmlichen Waffen angepriesen. Die nächste Frage lautet nunmehr: Werden diese Waffen denn auch gebaut? Auch hier lautet die Antwort eindeutig Ja: Im November 1993 fand an der John Hopkins Universität, einem Zentrum für die Erforschung elektromagnetischer Strahlen, eine Konferenz über elektromagnetische Waffen statt. In der Einladung zu dieser Konferenz hieß es:
„Ziel dieser Konferenz ist es, die Industrie mit Militär und Wissenschaft bei der Erstellung elektromagnetischer Waffen zusammenzubringen und entsprechende Anforderungen dafür herauszufinden. Insbesondere die Industrie wird davon profitieren, wenn sie besser um diese Anforderungen weiß“ (Babacek, 1998).
Anscheinend weiß die Industrie mittlerweile um die Anforderungen, denn elektromagnetische Waffen werden serienmäßig hergestellt. Sogar der normale Bürger kann ohne Probleme diese serienmäßig hergestellten Waffen erwerben! Kaum zu glauben, aber wahr: Die 1974 gegründete Firma Information Unlimited aus Amherst im Bundesstaat New Hampshire bietet elektromagnetische Waffen aller Art an. Gegen wenige Dollar kann der Katalog Amazing Electronic Devices bestellt werden. Dieser Katalog öffnet den Blick in das Wunderland moderner elektromagnetischer Technik: In der Rubrik Mind & Brain Control findet der geneigte Kunde Apparate, die mittels Magnetwellen Desorientierung hervorrufen; elektromagnetische Laserpistolen, die Lähmung hervorrufen; elektromagnetische Schmerz- und Schockfelder; elektromagnetische Felder gegen Ratten oder Menschen; Geräte zum Stören von elektromagnetischen Wellen, Meßgeräte für elektromagnetische Strahlung, Anleitungen zum Selbstbau von Mind-Kontrol-Geräten und Bücher über elektromagnetische Gedankenbeeinflussung! Sicherlich bietet Information Unlimited nur einen Bruchteil dessen an, was momentan der militärisch-industrielle Komplex an Mind-Kontrol-Waffen fertigt. Ein Blick in das U.S.-Patentamt offenbart, was der Normalbürger noch nicht käuflich erwerben kann: Unter der Nummer 5,539,705 findet sich zum Beispiel ein Ultrasonic Speech Translator. Dieses Gerät wandelt Sprache in Höchstfrequenzen um. Und damit macht es genau das, was in dem weiter oben beschriebenen Experiment von Sharp und Grove (Justesen, 1975) erstmals in einem militärischen Forschungslabor gelang: Sprachübertragung durch elektromagnetische Wellen.

Diese beiden Beispiele zeigen, daß es durchaus Belege dafür gibt, daß Forschungsergebnisse aus dem Bereich Mind-Kontrol zu einsatzfähigen Waffen oder Apparaturen weiterentwickelt werden. In diesem Buch wurde bereits aus dem Aufruf einiger Wissenschaftler aus dem Jahr 1944 zitiert, wo eine Zusammenarbeit zwischen Militärs und Wissenschaft bei der Erforschung elektromagnetischer Wellen gefordert wird. Auf den vorangehenden Seiten wurden Belege für die dann praktizierte Zusammenarbeit und deren Ergebnisse aus den letzten 50 Jahren gegeben. Eines sollte klar geworden sein: In der heutigen Zeit schließt sich der Kreis: Militär, Wissenschaft und Industrie arbeiten zusammen bei der Produktion elektromagnetischer Waffen. Als letztes bleibt nur noch zu klären, ob diese Waffen auch eingesetzt werden.

In einer Reihe von Büchern insbesondere aus den USA behaupten immer wieder Personen, Opfer elektromagnetischer Mind-Kontrol-Versuche geworden zu sein. Über die Glaubwürdigkeit dieser Berichte ist an anderer Stelle in diesem Buch schon passendes gesagt worden. Diese Opferberichte beantworten aber nicht die Frage, ob elektromagnetische Mind-Kontrol auch im Ernstfall eingesetzt werden. Hier ist die Informationslage sehr dürftig. Dennoch kann einigermaßen sicher behauptet werden, daß die USA seit Beginn der 90er Jahre bei militärischen Eingriffe in andere Länder elektromagnetische Waffen eingesetzt haben oder einzusetzen gedenken. So berichtete das US-Magazin TIME in einem umfangreichen Artikel im August 1995 über den Cyberwar, also die vom US.-Militär entwickelte neuartige Kriegsführung mit allen Arten moderner Höchsttechnologie. Einige der in diesem Artikel erwähnten Waffen gehören zu den sogenannten Non-lethal Weapons, zu denen auch elektromagnetische Waffen zählen. Eine Vielzahl von Aufsätzen, die von Einrichtungen der USArmy oder US Airforce veröffentlicht wurden, beschäftigen sich mit dem Einsatz nichttödlicher Waffen. In diesem Zusammenhang erwähnt zum Beispiel ein Aufsatz aus der Zeitschrift Parameters, die vom US Army War College herausgegeben wird, ausdrücklich elektromagnetische Waffen (Thomas, 1998). Anscheinend können die Militärs auch auf praktische Kampferfahrungen zurückgreifen: Im 1. Golfkrieg 1991 war zumindestens geplant und vorbereitet des Einsatz sogenannten Pulse Wave Myotron. Unter Pulse Wave Myotron sind elektromagnetische Wellen zu verstehen, die das Gefühl von tausenden glühender Nadeln in der Haut hervorrufen. Myotron-Wellen wurden eigentlich entwickelt als Waffen für Privatpersonen gegen Überfälle. Doch zeigte auch die USArmy in der Vorbereitungsphase zum 1. Golfkrieg reges Interesse daran (Pasternak, 1997). Und tatsächlich wurden während des Krieges elektromagnetische Wellen seitens der USA genutzt und dies war sogar im Fernsehen zu sehen: Wohl nur durch Unachtsamkeit seitens der Zensoren sendete der US-Nachrichtensender CNN direkt vom Schlachtfeld, wo ein irakischer Bunker zu sehen war, über dem ein amerikanischer Hubschrauber in der Luft stand. Nach ungefähr 30 Sekunden kamen die irakischen Soldaten verwirrt aus dem Bunker und ergaben sich dem CNN-Kamerateam, das die ganze Angelegenheit filmte (Krause, 1996). Vieles spricht dafür, daß aus dem Panzer heraus der Bunker mit elektromagnetischen Wellen bestrahlt wurde, die dann die Verwirrungszustände bei der irakischen Bunkerbesatzung hervorriefen. Neben diesem Fernsehbericht veröffentlichte das ITV News Bureau in London 1991 Angaben zu entsprechenden Aktionen des U.S. PsychOps Team, also der Einheit für psychologische Kriegsführung, im Golfkrieg (Wall, 1999). Nach dem 1. Golfkrieg zeigten eine Reihe von US-Soldaten das sogenannte Golfkrieg-Syndrom, eine Mischung körperlicher und psychischer Beschwerden, für deren Herkunft es offiziell keine Erklärung gibt. Es ist aber durchaus möglich, daß dies Golfkrieg-Syndrom hervorgerufen wurde durch Fehler beim Einsatz der elektromagnetischen Waffen (Begich, 1997).

Bei der Betrachtung elektromagnetischer Mind-Kontrol darf natürlich das HAARP-Projekt der USA nicht fehlen. Über HAARP sind mittlerweile sehr viele Bücher und Aufsätze veröffentlicht worden, so daß hier nur kurz darauf eingegangen werden soll: HAARP ist die Abkürzung für High Frequency Activ Auroral Reseach Project und bedeutet auf deutsch Harfe. Das Projekt HAARP wird im Auftrag des US-Militärs von Alaska aus durchgeführt, wo mittels eines riesigen Antennenwaldes unter anderem Niedrigstfrequenzwellen über weite Entfernungen hinweg gesendet werden können (Manning & Begich, 1995). Welche Auswirkungen entsprechende Niedriegstfrequenzwellen aus dem elektromagnetischen Spektrum haben können, ist in den vorangehenden Abschnitten dieses Buches ausführlich beschrieben worden. Das Projekt HAARP bietet theoretisch die Technik, auf Teile der Menschheit Mind-Kontrol auszuüben. Aufgrund der gigantischen technischen Möglichkeiten und der enormen Sendeleistung stellt auch der HAARP-Kritiker Begich immer wieder zurecht die Frage, ob hier der großflächige Einsatz von elektromagnetischer Mind-Kontrol vorbereitet wird (Manning & Begich, 1995). Sollte dies der Fall sein, dann tut Eile not, den Betreibern von HAARP das Handwerk zu legen. Wer jetzt meint, daß alles sei zwar schade, aber Alaska ist weit weg und das Ganze gehe uns in Deutschland nichts an, der irrt: Zum einen ist HAARP dazu ausgelegt, elektromagnetische Wellen auch in weit entfernte Gegenden zu senden und zum anderen gibt es in der BRDeutschland eine Reihe von Sendestationen der USArmy, auf die die BRDeutschland in keinster Weise Einfluß hat und von denen aus ebenfalls elektromagnetische Mind-Kontrol ausgeübt werden kann. Womit in Deutschland sonst noch zum Bereich fortgeschrittener Mind-Kontrol aufgewartet werden kann, verrät der folgende Abschnitt.

nach oben | nach unten | zur Mitte1



Angels don't play this HAARP

Ein Schutzpanzer aus Radiowellen?

von Mario Gongolsky   16.05.2001

Das Original ist auf Telepolis

Ist das vom Militär geförderte HAARP-Projekt ein ziviles oder militärisches Forschungsprojekt?

Im Busch von Alaska baut das US-Militär die größte und leistungsfähigste Kurzwellensendestation der Menschheitsgeschichte. Seit 1994 wird das Vorhaben, sehr zum Ärger der Regierungsbehörden, durch eine kritische Berichterstattung begleitet.

Die Sendeanlage befindet sich in der Nähe von Gakona, etwa 160 Meilen nordwestlich von Anchorage. Bis Ende 2002 sollen 360 Sendeantennen eine Strahlungsleistung von mindestens 4,7 Milliarden Watt (ERP) erzeugen können. Diese gigantische Anlage ist der Hauptbestandteil eines Projektes mit der Bezeichnung  HAARP (High-frequency Active Auroral Research Project).

Radiowellen werden an der Ionsophäre reflektiert. Besonders starke Sender können mit ihrem Signal die Reflexionszone der Ionosphäre erwärmen und dadurch die Elektronendichte verändern. Die HAARP-Anlage eröffnet ein Experimentierfeld über die Wechselbeziehungen von Ionsophäre und Magnetosphäre, dem militärisch nutzbare Potenziale zugeschrieben werden.

Das HAARP-Projekt tarnt sich geschickt durch die Vergabe ansehnlicher Gelder für die Aufbereitung von Forschungsergebnissen, die als zivile Subventionen und Forschungsaufträge an einige der führenden amerikanischen Universitäten fließt. Das Interesse des amerikanischen Verteidigungsapparates am HAARP-Projekt belegt sich allein schon durch die Liste der involvierten Abteilungen, zu denen auch die "Kirkland Air Force Base" zählt. Dieser Stützpunkt befasst sich immer nur mit den technologischen Speerspitzen der US-Rüstung und war auch an der Entwicklung der "Strategic Defense Initiative" (SDI) beteiligt. Der Betreiber der Anlage ist das Naval Research-Laboratory und die Federführung des Projektes obliegt dem Verteidigungsministerium.

Täuschen, Tarnen, Verharmlosen

Für die Öffentlichkeit wird auf der Website des Projekts in schillerndsten Farben die Möglichkeit einer Rekreation der angeschlagenen Ozonschicht und die Abwendung von Wirbelstürmen in den Vordergrund geschoben. Lediglich die Entwicklung einer neuartigen Technik zur Erdtomografie, die es ermöglicht, unterirdische Bunker und Atomanlagen aufzuspüren, und ein neues System zur U-Boot-Kommunikation wird als militärisch nutzbares Abfallprodukt der Forschungen eingeräumt. Zudem werden für den Endausbau bis Ende 2002 nur die Hälfte des ursprünglich angedachten Leistungsgrenzen angegeben.

Aus der Entstehungsgeschichte dieser Anlage lässt sich zweifelsfrei ablesen, dass die Forschungen und Patente des Elektrotechnikers Nikola Tesla mit HAARP ausprobiert werden sollen. Der Erfinder der Drehstromtechnik war mit seinen Ideen, Energie drahtlos zu übertragen, seiner Zeit weit voraus. Als er 1940 dem US-Kriegsministerium eine omnipotente Strahlenwaffe, basierend auf seinem US-Patent 1.119.732, anbietet, wird er ausgelacht. In einem Artikel der "New York Times" vom 22. September 1940 wurde der 84 Jahre alte Tesla mit seinen trotzigen Ausführungen wie folgt zitiert: "Ich stehe der Regierung zur Verfügung, diese in das Geheimnis meiner "Teleforce" einzuweihen, mit der Flugzeugmotoren auf einer Distanz von 250 Meilen eingeschmolzen werden können. Eine unsichtbare Chinesische Mauer wird unser Land umgeben und schützen. [...] Mit einer enormen Spannung werden mikroskopisch kleine Partikel in ihre Mission der defensiven Zerstörung katapultiert."

Bernhard J. Eastlund, ein ehemaliger Ingenieur der US-Navy, meldete im August 1987 ein erstes Patent an, basierend auf Teslas Ideen im oben genannten Zeitungsartikel. Sein kleines Forschungsunternehmen wurde mehrfach durch Mittlerfirmen der Regierung aufgekauft und mit den nötigen finanziellen Mitteln ausgestattet, bis Eastlund schließlich ausstieg und die Nutzung seiner Patente aufgeben musste.

Kleine Tests, erstaunliche Folgen

Offensichtlich ist HAARP seit November 2000 wieder vermehrt aktiv. Jedenfalls berichten Funkamateure über exorbitant stark gepulste Signale auf Kurzwellenfrequenzen um 3.990 kHz, die untypischerweise keinen Zusammenhang mit der ionosphärischen Ausbreitung zu haben scheinen, weil sie Tag und Nacht gleichermaßen stark einfallen.

Zu den möglichen Anwendungen gehört die Beeinflussung des Wettergeschehens durch elektrostatische Felder, eine Technik, über die Russland schon seit fast 10 Jahren verfügen soll. Die Firma ELATE Intelligent Technology/Russland soll angeblich ein System betreiben, um das Wetter in einem Umkreis von 200 Meilen zu beeinflussen. Ähnliches hat der ehemalige wissenschaftliche Berater des Fernsehsenders CBS, Richard Hoagland, 1998 in Zentral-Arizona analysiert: Die untypische Wetterbeobachtung, mit plötzlichem Nebel und Schneefall, der zur Sperrung des Highways 17 führte, war nicht vorausgesagt und stand angeblich in keinem erkennbaren Zusammenhang zu Wind oder Wolkenfronten. Ein  Vergleich der Langwellenaktivitäten und der zeitlichen Historie der Wetterradarbeobachtungen wurden mit den Sendeaktivitäten der HAARP-Anlage verglichen und zeigte deutliche Übereinstimmungen.

Als "Schutzschild" zur Landesverteidigung müsste HAARP noch einiges an Leistung zulegen. Dabei geht es um die Erzeugung eines elektromagnetischen Pulses von einer Stärke und Intensität, die jede elektrische Steuerung zum Ausfall bringt. Die Ionosphärenforschung versucht, hierbei den wissenschaftlich bereits beschriebenen Transistoreffekt der Ionosphäre zu nutzen, der eine 1000-fache Signalverstärkung ermöglicht. Eine gezielte Modifikation bestimmter Regionen der Ionosphäre durch Erhitzen könnte den Durchbruch bringen, um den Transistoreffekt militärisch nutzbar zu machen.

Schon die heutigen Ausbaustufen von HAARP stehen im Verdacht, Flugzeuge in Schwierigkeiten zu bringen. Ein Warnradar veranlasst eine Sicherheitsabschaltung der Sender, sofern sich ein Flugzeug der Anlage nähert, denn die elektromagnetische Härtung der Flugzeugelektronik reicht nicht aus, um der Strahlung von HAARP zu widerstehen. Es gibt hierzu Berichte über Anomalien und Fehlfunktionen von Autopilotensystemen. Dabei befanden sich die Flugzeuge in etwa 400 Meilen Entfernung, außerhalb des Radarbereichs.

HAARP steht erst am Anfang ihrer Möglichkeiten und könnte unter der Bush-Regierung eine militärische Aufwertung erfahren. Dafür sprechen möglicherweise Messungen der  ELFRAD-Gruppe vom Februar 2001, die eine Steigerung der Strahlungsleistung belegen sollen.


nach oben | nach unten | zur Mitte



An article about the american HAARP project

today in La Figaro (Fr)

http://lefigaro.fr/sciences/20050203.FIG0378.html

I will give more details from the article, because I see it tells of quite an interesting discovery: the discovery was published in the last issue of Nature journal- they created stains of light with radio waves, in the first time. In the past this kind of artificial light was made with chemicals (aluminium, barium, trimethyle) but never with radio waves. The article explains that it's been known that electrons that are accelerated by earth magnetic fields, provoke aurora borealis when they re-enter in the atmosphere in the polar regions. These electrons hit from time to time the atoms in the atmosphere, excite them and take one or several electrons from them. When they are getting "calm" and return to the state of balance, the atoms emit rays of light - green or more rarely red. The two discoverers understand that their radio pulses amplified the natural aurora borealis. The reproduction and the exact study of this phenomenon must help the scientists to understand better the ways of the aurora bore


Iris Atzmon


In case someone does not know yet, Dr. Nick Begich (a son of a former US congressman(?)) co-wrote the book "Angels Don't Play This HAARP". Very worth to have it in your personal library !!!!
you get quite a few link's in google's search "Begich HAARP" !!!
In that book -years back- I noted Dr. Wolfgang Vorlkrodt/Germany was quoted, I was in contact with him then and sent him two books. He in turn organized -with his electro-technical background- the translation and the book is named in German "Löcher im Himmel" (Holes in the Sky).

Again, I only can recommend this book to read !!!
Hans.

see also: Gespenstisch - ein Dorf steht unter Strom

very good link from Gotemf@aol.com:
http://holology.com/haarp.html




HAARP in Eu-Parlament behandelt schon 1999 !!!

DOC_DE\RR\370\370003 PE 227.710/end

14. Januar 1999 A4-0005/99

BERICHT

über Umwelt, Sicherheit und Außenpolitik Ausschuß für auswärtige Angelegenheiten, Sicherheit und Verteidigungspolitik Berichterstatterin: Frau Maj Britt Theorin Verfasser der Stellungnahme*: Herr Olsson, Ausschuß für Umweltfragen, Volksgesundheit und Verbraucherschutz (* "Hughes"-Verfahren)

Auszüge:

in der Erwägung, daß die allgemeine Besorgnis über die Verschlechterung des Zustands der Umwelt und die Umweltkrisen es erforderlich macht, Prioritäten in den nationalen Entscheidungsprozessen zu setzen und daß die Länder gemeinsam wirksam auf Umweltkatastrophen reagieren,

- unter Hinweis auf die Konferenzen der Vereinten Nationen in Kyoto im Jahr 1997 und in Rio de Janeiro im Jahr 1992,

- unter Hinweis auf die Anhörung über HAARP und nichttödliche Waffen, die der Unterausschuß für Sicherheit und Abrüstung des Ausschusses für auswärtige Angelegenheiten am 5. Februar 1998 in Brüssel durchgeführt hat,

8. fordert das Militär auf, alle Aktivitäten einzustellen, die zu Umwelt- und Gesundheitsschäden beitragen, und alle notwendigen Schritte zur Sanierung und Dekontaminierung der verseuchten Gebiete zu unternehmen;

21. ist der Ansicht, daß der Geheimhaltung in der militärischen Forschung entgegengewirkt und das Recht auf Offenheit und demokratische Prüfung militärischer Forschungsprojekte gestärkt werden muß;

Rechtliche Aspekte militärischer Tätigkeiten

26. fordert die Europäische Union auf, sich dafür einzusetzen, daß auch die neuen sogenannten nichttödlichen Waffensysteme und die Entwicklung neuer Waffenstrategien durch internationale Übereinkommen erfaßt und geregelt werden;

27. hält HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) wegen der weitreichenden Umweltauswirkungen für eine globale Angelegenheit und fordert, die rechtlichen, ökologischen und ethischen Auswirkungen von einem unabhängigen internationalen Organ untersuchen zu lassen, bevor weitere Forschungsarbeiten und Versuche stattfinden; bedauert die wiederholte Weigerung der Regierung der Vereinigten Staaten, einen Vertreter zu der öffentlichen Anhörung oder den folgenden Sitzungen seines zuständigen Ausschusses über die Auswirkungen des Forschungsprogramms über hochfrequente Strahlen (High Frequency Active Auroral Research Project - HAARP), das gegenwärtig in Alaska durchgeführt wird, zu entsenden;

28. fordert die STOA-Lenkungsgruppe (Scientific and Technological Options Assessment) auf, ihre Zustimmung zu geben, daß die wissenschaftlichen und technischen Beweise, die in allen vorliegenden Forschungsergebnissen über HAARP vorliegen, untersucht werden, um die genaue Art und das Gefährdungspotential, das HAARP sowohl für die lokale als auch für die globale Umwelt sowie für die Gesundheit der Menschen generell darstellt, zu ermitteln;

29. fordert die Kommission auf, in Zusammenarbeit mit den Regierungen von Schweden, Finnland, Norwegen und der Russischen Föderation die Auswirkungen des HAARP-Programms auf die arktischen Gebiete Europas unter den Aspekten Umwelt und Gesundheit der Bevölkerung zu untersuchen und dem Parlament über die Ergebnisse zu berichten;

30. fordert vor allem ein internationales Übereinkommen über ein generelles Verbot von Forschungs- und Entwicklungsprojekten - ob militärisch oder zivil -, die die Anwendung der Erkenntnisse auf dem Gebiet chemischer und elektrischer Vorgänge oder von Schallwellen oder anderen Funktionen des menschlichen Gehirns zur Entwicklung von Waffen beinhalten, die jeder beliebigen Form der Manipulation des Menschen Tür und Tor öffnen könnten; dieses Übereinkommen sollte auch ein Verbot aller derzeit bekannten sowie aller erdenklichen Anwendungsmöglichkeiten solcher Systeme umfassen;

31. fordert die Europäische Union und ihre Mitgliedstaaten auf, sich für internationale Vereinbarungen einzusetzen, um die Umwelt im Kriegsfall vor unnötigen Zerstörungen zu bewahren;

32. fordert die Europäische Union und ihre Mitgliedsländer auf, sich dafür einzusetzen, daß internationale Regeln auch für militärische Tätigkeiten in Friedenszeiten mit Blick auf ihre Umweltauswirkungen festgelegt werden;

Dokument zum Download (. pdf, ca 116 KB)
auf der Seite des EU-Parl.: http://www2.europarl.eu.int/

siehe auch MODERN TORTURE AND CONTROL



PL
Did a Secret Military  Experiment Cause the 2003 Blackout?

Anonymous, Unknown et al

Abstract. On August 14, 2003, just a few minutes after the stock market closed for the day, a nine-minute 'event' had brought the entire Northeastern power grid down. It is believed that over fifty million people lost power that afternoon. Since this unprecedented event, blame games have flown back and forth, but no real answers have been provided. It is believed that the event originated in an area in the power grid where there is a bottleneck of power transmission between the eastern U.S. and the Midwest. But what has caused this mess? Outdated equipment, irresponsible power companies, and politicians have all been blamed without any solid evidence to support the accusations. What hasn't been suggested is the possibility that this was a secret government test that served the purpose of fulfilling requirements for sophisticated warfare and security response mechanisms.

The Facts

    Here are the facts. The power grid that was affected was the northeast grid. Not the vulnerable California grid, or the southeastern grid that Washington DC relies upon, and not that strangely isolated Texas oil grid. It was the grid that the northeast U.S. and southeast Canada rely on. A region that a large scale outage would not have a really devastating effect on the economy or military control centers. The event conveniently began a few minutes after the closing bell on Wall Street as to not effect the days trading, but while power usage in the northeast on that hot day was still at peak. The event began in a bottleneck region where only a few percent increase in power flow could cause such a critical failure of the entire grid. The physical cause of the event such as the classic squirrel shorting out a transformer, has not been found; there were no indications of any lightning being present; nor was there any significant solar activity to cause an unexpected surge in the grid. Finally, the HAARP (High Frequency Active Auroral Research Project) was turned on just after 4:00 PM EST on that fateful day.
     The question is 'Could a secret HAARP experiment have caused the blackout?'  Interesting ionospheric effects occurred on 8/14/2003 that would have made the conditions for such a secret military test ideal, including a widespread, highly reflective ionospheric layer being expected (and was likely created by the electron event seen in figure 1), which would allow ideal conditions for signal propagation over long distances. Unfortunately, the ionosonde data that would help show where the effects of HAARP were directed by providing a picture of the ionosphere were not posted on the day of the blackout. The Gakona Ionosonde data is frequently not posted when classified HAARP experiments take place.

What we do know is that HAARP was turned on at or just after 4:00 pm EST; it would take a few minutes for the target area to respond (say around 4:05 pm) which would allow a nine minute event to knock the power out at 4:14 pm EST.

HAARP, Ionospheric Warfare, and Potential Applications

   Those of us who work in ionospheric research, and who are concerned with environment risks associated with ionospheric warfare are familiar with HAARP. The basic concept that HAARP relies upon is based on work by N. Tesla when he was attempting to devise a method for the wireless transmission of electrical power, and subsequently picked up in the early 20th century for the purpose of finding a way to modify the weather. It is thought that this technology was used by world leaders such as Stalin, whom during important outdoor events may have used such technology to prevent unwanted rain or fog. These claims were often associated with widespread reports of people feeling mysteriously ill. One of the leading researchers in this field is Dr. Bernard Eastlund, whom to this day accepts money from organizations such the European Space Agency to research potential weather modification applications including the possibility of stopping tornadoes with this type of technology.
    HAARP is a phased-array ionospheric heater that is capable of focusing large quantities of electromagnetic energy into very localized regions that are very far away from the source. It is entirely possible that the HAARP heaters were directed at the power grid's bottleneck while the grid was operating near peak capacity. The sudden presence of electromagnetic energy could easily force an unexpected increase in the power flow which could in-turn cause a critical failure such as the one seen on august 14, 2003.
    Despite the claims of HAARP advocates, ionospheric heaters can use the ionosphere to reflect their energy at distances several thousand miles away by using the ionosphere as a 'mirror' much the same way as AM radio signals travel over vast distances. Unlike an AM radio, HAARP can use phase interference to focus it's energy on a localized area (such as the weak point on the power grid). The only requirement to achieve geographic precision is that geomagnetic activity be minimal such as it was on the day of the blackout. Also, there was a short duration test about' 20 minutes before the hour. Such a test would serve the purpose of showing the researchers exactly where the beam would focus itself given the cur- rent conditions, and would be a necessary step before executing such an experiment.
    So why would the government do this to us? Well, first of. all, HAARP is sponsored primarily by the Air Force Weather Agency and 'other agencies', and is known to be used as an ionospheric warfare tool. This would be an ideal way to test possible military applications of the instrument. It would be of great military value if :we could cause an entire region to lose electricity almost instantly without dropping a single bomb. Of course, this would need to be tested in a controlled environment where the effects could be thoroughly analyzed (such as on our own soil). It would be done in an area that could most easily handle such a large-scale power outage (such as the northeast US). Also, being in a new age of terrorism, this was an excellent homeland security response test. By having a blackout that covered one quarter of the country we can now see how people would respond, what the strengths and weaknesses of our emergency response systems are, and how quickly we could restore our systems to operating capacity. If this was a military experiment it would certainly have served multiple purposes. I also believe it would have been a strong temptation for anyone with the power to conduct such an experiment to do so.

Conspiracy Theories and Reality

   The blame games that have gone on since the blackout have no hard evidence to back them up. Although it may sound like an episode of the X-files, the facts are clear; HAARP is an ionospheric warfare tool, it is capable of focusing it's electromagnetic energy at long distances, it was turned on right at the time the event began, and such a scenario would serve multiple national security interests simultaneously with minimal economic impact. So we must ask ourselves, is considering HAARP as a potential source of the blackout a ridiculous conspiracy theory, or is it the most reasonable explanation given the facts?
    I am a concerned ionospheric physicist whom has worked with HAARP. I am concerned with the unknown environmental and military implications of this device, and the potential abuses thereof. I am not a conspiracy nut, and I do believe that HAARP is a useful tool that needs to be put into responsible hands where it is not abused and where the public has full access to it's experimental capabilities and data. It is an instrument that is paid for by tax-payers dollars and is currently not in the hands of people who have earned or deserve our confidence and trust.
    So what really happened on August 14? I'm really not sure, but we must ask ourselves what the most likely scenario's are without ruling out any possibilities; even those that sound like they have no place other than the sci-fi channel. "The Truth is out There", so I leave it for you to decide.

Anonymous

    Regretfully, because I am a research scientist, and because I face the possibility of certain repercussions in my field of work for revealing this information to the public, I cannot reveal my true identity. I believe the facts I have presented herein are sufficient to speak for themselves and should convince the public that oversight is needed when experimenting with aspects of the atmosphere that are not well known.

Quelle: http://bariumblues.com/haarpblack2.htm



EN
Czy tajny eksperyment wojskowy spowodowal brak
pradu 2003 w Warszawie i innych miastach Europy?


patrz tez Gespenstisch - ein Dorf steht unter Strom

Anonim, Nieznany i inni

Anonim, Nieznany i inni

Abstrakt.

14-ego sierpnia 2003 roku kilka minut po zamknieciu rynku gieldowego 9 minutowy incydent spowodowal calkowity brak pradu na polnocno wschodnim laczu wysokiego napiecia.

Wierzy sie ze ponad 50 mln ludzi stracilo pradu tego popoludnia.
Od czasu tego nieprzewidzianego incydentu na lewo i prawo szukano winnego lecz prawdziwej odpowiedzi nie znaleziono.

Wydaje sie ze wydarzenie to powstalo w miejscu gdzie znajduje sie waskie gardlo w transmisji mocy pomiedzy wschodem USA a srodkowym zachodem.

Ale co tak naprawde spowodowalo ten balagan?

Przestarzaly sprzet, nieodpowiedzialne firmy dostarczajace energie elektryczna i w koncu politycy, wszyscy oni obwiniani byli bez zadnych podstaw i mocnych dowodow mogacych wspomoc oskarzenia.
Jednakze to co nie zostalo zasugerowane jako jedna z przyczyn incydentu byl tajny rzadowy test, ktory mial sluzyc spelnieniu warunkow dzialania wyrafinowanej broni i mechanizmow odpowiedzi obronnej.

FAKTY

Wydarzenie to rozpoczelo sie pare minut po zamknieciu gieldy na Wall Street po to aby nie zaklocic przebiegu tranzakcji,ale w tym czasie wykorzystanie pradu w ten upalny dzien na polnocnym wschodzie bylo w fazie szczytowej.

Wydarzenie rozpoczelo sie w regionie waskiego gardla gdzie tylko kilku procentowy wzrost w przeplywie energii mogl spowodowac krytyczne zalamanie calego lacza.

Fizyczny powod tego incydentu taki jak klasyczny wypadek zniszczenia transformatora przez wiewiorke nie zostal odkryty ani potwierdzony; brak tez dowodow na jakiekolwiek wyladowania atmosferycznych w postaci burzy; rowniez brak wyraznej aktywnosci slonecznej mogacej spowodowac spiecie na sieci.

HAARP zostal wlaczony zaraz po godzinie 4 po poludniu czasu wschodniego tego pamietnego dnia.
Nasuwa sie pytanie czy moglo byc to tajny eksperyment HAARP, ktory spowodowal brak pradu ? Interesujace efekty jonosferyczne ktore pojawily sie 8/14/2003 mogly stworzyc idealne warunki do przeprowadzenia takiego tajnego wojskowego testu wlaczajac szeroko rozciagnieta powloke jonosferyczna o duzym wspolczynniku odbicia (malo prawdopodobne aby powstalo przez sytuacje zaistniala w wyniku elektronow widoczne na obrazku 1) stworzyloby idealne warunki dla propagacji sygnalu na duze odleglosci.

Niestety dane z jonosondy ktore bylyby pomocne w ukazaniu gdzie zostaly skierowane efekty HAARP poprzez dostarczenie obrazka z jonosfery nie zostaly wyslane tego dnia w ktorym wystapilo zaciemnienie.

Dane z jonosondy Gakona bardzo czesto nie sa wysylane w czasie gdy maja miejsce tajne eksperymenty HAARP

Wiemy, ze HAARP rozpoczal sie zaraz po godzinie 4 po poludniu.
Zajelo by to kilka minut aby celowany obszar odpowiedzial (powiedzmy ok 16.05) Pozwolilo by to aby na 9 minut odciety zostal prad.

HAARP, Jonosferyczna Wojna i jej potencjalne zastosowania

High Frequency Active Auroral Research Program


Foto: HAARP na Alasce

Dla tych z nas ktorzy pracuja nad badaniami jonosfery i ktorzy sa przekonani o zagrozeniu srodowiska powiazanym z wojna jonosferyczna, jestesmy zaznajomieni z HAARP.

Podstawowe zalozenie na ktorym opiera sie HAARP oparte jest na pracy N. Tesli w ktorej staral sie dowiesc bezprzewodowej transmisji pradu elektrycznego a pozniej we wczesnych latach dwudziestych wykorzystal do znalezienia sposobu na modyfikacje pogody.

Powiedziane jest ze technologia ta byla uzywana przez swiatowych przywodcow takich jak Stalin, ktorzy mogli jej uzywac do zapobiegania niechcianym opadom deszczu badz powstawaniu mgly w przypadku waznych spotkan na powietrzu.

Skargii domysly te byly czesto powiazane z popularymi sprawozdaniami na temat ludzi ktorzy chorowali w tajemniczy sposob.

Jednym z czolowych badaczy tego tematu jest Dr Bernard Eastlund, ktory do dnia dzisiejszego przyjmuje pieniadze od takich organizacji jak Europejska Agencja Przestrzeni aby prowadzic badania potencjalnych aplikacji modyfikowania pogody wliczajac w to mozliwosc zastopowania tornad uzywajac tego typu technologii.

HAARP jest fazowo uzbrojonym jonosferycznym zrodlem ciepla (ogrzewaczem) ktory ma mozliwosc skierowania duzych ilosci energii elektromagnetycznej w zlokalizowane miejsca znajdujace sie w duzej odleglosci od zrodla. Jest bardzo mozliwe ze HAARP byly skierowane na siec wysokiego napiecia (waskie gardlo) w momencie w ktorym siec operowala blisko granicy szczytowej pojemnosci.

Nagla obecnosc energii elektromagetycznej mogla bardzo latwo wymusic niespodziewany wzrost w przeplywie, ktory w wyniku tego spowodowal krytyczne zalamanie takie jakiego doswiadczylismy 14 sierpnia, 2003.

Pomimo zadan obroncow HAARP, grzejniki jonosferyczne moga uzywac jonosfery do odbicia ich energii na dystansie kilku tysiecy mil uzywajac do tego jonosfery jako lustra w podobny sposob w jaki sygnaly radiowe podrozuja przez duze odleglosci.

W przeciwienstwie do sygnalu radiowego HAARP moze uzywac fazy interferencji aby skierowac swoja energie na wybrany obszar (taki jak slaby punkt w sieci wysokiego napiecia). Jedynym wymaganiem aby osiagnac geograficzna precyzje jest to aby geomagnetyczna aktywnosc byla minimalna tak jak to bylo w dniu awarii mocy.

Rowniez w dniu wydarzenia przeprowadzony zostal krotki trwajacy okolo 20 minut test. Taki test mialby na celu pokazanie badaczom gdzie wiazka zostalaby skierowana podczas okreslonych warunkow i byloby to potrzebnym krokiem przed przeprowadzeniem takiego eksperymentu.

Wiec dlaczego rzad mialby to nam zrobic? Po pierwsze HAARP jest pierwotnie sponsorowany przez Agencje Lotnictwa do spraw Pogody (Air Force Weather Agency)i "inne agencje” i jest znany z bycia uzywanym jako jonosferyczne narzedzie broni. Bylaby to idealna droga do przetestowania prawdopodobnych militarnych zastosowan tego instrumentu.

Mialoby to wielka wage militarna jesli: moglibysmy spowodowac aby caly region stracil elektrycznosc prawie natychmiastowo bez zrzucania nawet jednej bomby.

Oczywiscie wymagaloby to przetestowania w kontrolowanym srodowisku gdzie efekty moglyby byc szczegolowo przeanalizowane (tak jak naszym gruncie)

Przeprowadzone zostaloby to w obszarze ktory latwo poradzilby sobie z brakiem pradu na duza skale (tak jak polnocny wschod USA)

Bedac rowniez w nowym wieku terroryzmu byloby to doskonaly test domowej odpowiedzi obronnej. Poprzez brak pradu ktory pokryl jedna czwarta kraju mozemy zobaczyc jak odpowiedzieliby na to ludzie, jakie sa mocne i slabe strony naszej odpowiedzi bezpieczenstwa i jak szybko mozemy odbudowac nasze systemy do zdolnosci operacyjnej.

Jesli byl to eksperyment militarny z pewnoscia moglby miec wielorakie zastosowanie.Wierze ze moglbyc rowniez bardzo kuszacy jako sam w sobie do przeprowadzania dla kogos kto ma taka wladze.

Konspiracje,Teorie I Realnosc.

Zwalanie winy ktore trwa od czasu tego pamietnego wydarzenia nie ma mocnych podstaw.Moze brzmiec to jak odcinek z "Archiwum X” fakty sa jasne.

HAARP jest jonosferyczna bronia zdolna do kierowania swojej elektromagnetycznej energii na duze odleglosci,zostala uruchomiona w odpowiednim czasie a taki scenariusz sluzyby wielu narodowym intresom bezpieczenstwa z minimalnym ekonomicznym impaktem.

Musimy sami spytac sie czy rozwazanie HAARP jako potencjalnego zrodla awarii mocy nie jest niedorzeczna teorie konspiracji, czy jest to najlepsze wytlumaczenie faktow?

Jestem fizykiem jonosferycznym zainteresowanym tematem, ktory pracowal z HAARP. Jestem zainteresowany nieznanymi srodowiskowymi i militarnymi zastosowaniami tego urzadzenia i potencjalnymi naduzyciami.Nie jestem konspiracyjnymi idiota i wierze ze HAARP jest uzytecznym narzedziem ktore musi byc przekazane w odpowiedzialne rece gdzie nie bedzie naduzywane a publika bedzie miala pelen dostep do jego eksperymentalnych zdolnosci i danych.

Jest to instrument ktory jest oplacany przez dolarowych podatnikow a obecnie nie jest w rekach ludzi ktorzy zasluzyli badz zdobyli na nasze zaufanie.
To co w koncu stalo sie 14 sierpnia? Nie jestem do konca pewien ale musimy sie sami spytac jaki jest najbardziej prawdopodobny scenariusz bez opuszczenia zadnej z mozliwosci nawet tych ktore brzmia jak by pochodzily z programu science fiction "Prawda jest tam” dlatego zostawie to wam abyscie sami zadecydowali.

ANONIM

Zaluje, ale poniewaz jestem naukowcem prowadzacym badania i poniewaz moga spotkac mnie pewne reperkusje w miejscu pracy za ujawnianie tych informacji publice nie moge podac mojej prawdziwej tozsamosci.

Wierze ze fakty ktore tutaj przedstawilem sa wystarczajace aby mowily za same siebie i powinny przekonac publike ze nadzor jest potrzebny kiedy eksperymentuje sie z aspektami atmosfery ktore nie sa dobrze poznane.

Dane ktore zostaly zaprezentowane zostale udostepnione ze strony National Oceanographic and Atmospheric Administration www.sec.noaa.gov, oraz ze strony HAARP www.haarp.alaska.edu



Satelitarne srodowisko pokazuje ze wzmocniona zmiana elektronow o wysokiej energii ktora stworzylaby odpowiednie warunki odbicia dla HAARP byla obecna w czasie wydarzenia a aktywnosc geomagnetyczna ktora spowodowalaby problemy z siecia wysokiego napiecia nie byla obecna feralnego dnia.


Tabela wskazuje ze HAARP zostal wlaczony zaraz po 4 po poludniu czasu wschodniego 8/14/2003.Tabela wskazuje ze czestotliwosci 5,10,15 i 29 MegaHercow byly obecne przez prawie godzine.
5MHZ Czestotliwosc nadawania jest najsilniejsza, a inne sa prawdopodobnie resultatami harmonicznymi

Po archiwalne wykresy i tabelki HAARP oraz wiecej informacji na ich temat zobaczcie

http://www.haarp.alaska.edu/mm/wf.html

http://137.229.36.30/cgi-bin/magnetometer/gak-mag.cgi

umtsno.de



Dem Brummton auf der Spur
Von: Loki und Zak


Das Original liegt auf: http://hohle-erde.de

... Ein Beispiel für die Art des Schadens, die HAARP anrichten kann, stammt von einem völlig anderen Projekt, einer Radareinrichtung der Air Force, die 1979 in Betrieb genommen wurde. Von einem Standort in Cape Cod sandte der “Pave Paws“-Sender nur 1 Tausendstel der elektromagnetischen Energie von HAARP aus, aber seine Auswirkungen waren immer noch tödlich. Innerhalb von zwei Jahren entwickelten Frauen, die in den umliegenden Städten wohnten., Leukämie mit einer Häufigkeit, die um 23% höher lag als der Staatsdurchschnitt, und verschiedene Arten von Krebs mit einer um 69% höheren Häufigkeit als andere Frauen in Massachussetts.

Die vielleicht gefährlichste mögliche Anwendung von HAARP ist Bewusstseinskontrolle und Bewusstseinsspaltung, obwohl diese Anwendungsmöglichkeit in der offiziellen Literatur niemals erwähnt wird. HAARP sendet auf den gleichen Frequenzen, die auch das menschliche Gehirn verwendet, und kann für spezifische Anwendungen auf gesamte Völkerschaften abgestimmt werden. Es ist auch denkbar, dass die Technologie dazu verwendet werden könnte, Worte, Geräusche (Stimmen, Pfeifen, Brummen...) und Bilder direkt in das Bewusstsein ganzer Völker hineinzuprojizieren.

EISCAT – Die globale Kontrolle

Allerdings dürfte das nicht das einzigste Problem sein, dass uns heutzutage erschüttert und uns lähmen will. Auch wenn HAARP theoretisch von Alaska aus die ganze Erde bestrahlen könnte, finden sich diese Art von Sendeanlagen auf fast jedem Kontinent in einem oder mehreren Ländern (Karibik, Schweden, Deutschland, Russland, uva.). Der globale Begriff dieser Anlagen lautet EISCAT, denn sie sind untereinander vernetzt und könnten auch bei einem Ausfall einzelner Stationen ihre Arbeit weiter verrichten. Zusätzlich besitzt jede Station eine eigene Stromversorgung und ist somit völlig unabhängig von äußeren Gegebenheiten.

Aber der Knüller von EISCAT dürfte dem Ganzen noch eins draufsetzen. Denn nicht nur das die Strahlung über 3 verschiedene Arten zum Zielort geschickt werden kann (Satellit, Kabel, Antennen). Nein, die meisten Menschen müssen heutzutage auch noch einen passenden Empfänger FREIWILLIG bei sich tragen. Die Rede ist natürlich vom Handy! Leider wird Seitens der Industrielobby die wirkliche Gefahr dieser kleinen Dinger verheimlicht oder unterdrückt. Dennoch ist es Gott sei Dank selbst dem Laien möglich sich trotzdem hierzu Informationen zu beschaffen, auch wenn man sie nicht gerade auf dem silbernen Teller serviert bekommt. Es wird aber an jedem Einzelnen von uns liegen ob wir weiterhin tatenlos zusehen wie unser Recht auf Unversehrtheit von der Macht des Geldes untergraben wird oder ob wir uns wehren und uns gegen die (Bewusstseins)Kontrolle der Mächtigen auflehnen werden!

Denn jeder einzelne Sende- und Funkturm (Die heutzutage wie Giftpilze aus dem Boden sprießen!) der in eurer Nähe aufgestellt wird, zieht das Netz immer enger und nimmt euch die Kraft frei zu denken! Wenn man nun die Prognosen des neuen UMTS-Standarts herannimmt die uns einen Zuwachs von ca. 100000 neuen Sendetürmen in Deutschland prognostizieren, dann kann es nur eines geben das noch zu tun bleibt; Jeden einzelnen Aufbau zu verhindern und eine umfassende und wahre Aufklärung seitens der Regierung zu fordern.

Es kann nicht angehen, das eine Regierung ihr Volk verrät und verkauft und zulässt, dass eine äußere Macht es nach belieben manipulieren und vergiften kann!


zu: Angst und Elektrosmog

Einer der Gründe warum Elektrosmog verleugnet und vernebelt wird ist der, das sich mit elektromagnetischen Wellen Menschen beeinflusst werden können und dies unter militärischen Geheimhaltung erforscht wurde und heute wahrscheinlich von Regierungen in der ganzen Welt gegen Menschen eingesetzt wird.

Robert O. Becker der Vater der Elektromedizin hat in seinem Buch "Die Gefahren und Heilkraft der Elektrizität" die Beeinflussbarkeit des Menschen mit diesen Wellen angesprochen und auch erwähnt, das selbst er nicht mehr an Informationen über die Forschung in diesem Bereich kommt, eben wegen militärischer Geheimhaltung. erhältlich unter:


Schwedischer Wissenschaftler berichtet über die schwerwiegenden Schäden, welche Mikrowellen im Gehirn verursachen

Der schwedische Wissenschaftler Marten Risling von der Swedish Defence Research Agency (FOI) berichtete auf dem Symposion in Ettlingen (Mai2003) über nichttödliche Waffen über die möglichen Auswirkungen der Mikrowellenwaffen auf das zentrale Nervensystem. Im Gehirn können nämlich Mikrowellen schwere Folgewirkungen auslösen, selbst wenn die Strahlenwirkung nur wenige Sekunden dauert. Die Schäden werden einerseits durch Erhitzung, andererseits durch pathogene Effekte in den Zellen verursacht. Diese Folgewirkungen sind schon allein aus der hohen Gigahertzzahl (fast 100 Gigahertz, die da auf wehrlose Opfer aufprallen) nur logisch.

http://findefux.de/forum/read.php4?f=84&i=839&t=839

und

Non-letale Waffen Bericht: geheime, hochriskante Menschenversuche

An der englischen Universität Bradford gibt es ein Zentrum/Projekt, das sich wissenschaftlich mit nicht-tödlichen Waffen beschäftigt. Dieses Zentrum hat im Dezember 2003 einen Bericht erstellt, der im Internet zugänglich ist:

http://brad.ac.uk/acad/nlw/research_reports/docs/BNLWRPResearchReportNo4_Dec03.pdf

Selbstverständlich werden anti-personen Mikrowellenwaffen und sonstige Elektrowaffen behandelt. Es wird auch erwähnt, dass englische Kriminelle immer mehr Elektrowaffen gebrauchen. Ebenso wird berichtet, dass es geheime und hochrisikoreiche Programme zur Auswirkung von Mikrowellenwaffen auf Menschen gibt!

http://findefux.de/forum/read.php4?f=84&i=809&t=809

und



Hörbare Mikrowellen

Quelle: Raum & Zeit, Nr. 127, Jan/Febr. 2004, Seite 21

Aus dem Artikel: "Psycho-Kontrolle - Gehirnwäsche macht Menschen zu Marionetten"
Autor: Dipl.-Psych. Heiner Gehring, Osnabrück

Zitat: Akustische Befehle durch Mikrowellen

Im Jahr 1962 berichtete Allan H. Frey von der New Yorker Cornell University über die bemerkenswerte Entdeckung, dass Menschen in der Lage sind, Mikrowellen zu hören (19) Beschränkte sich das Mikrowellenhören anfangs auf Geräusche, so ist es mittlerweile kein Problem mehr, Sprache per Mikrowellen direkt ins Bewusstsein eines Menschen zu senden: "Die Stimme, die man hörte, unterschied sich nicht wesentlich von Personen mit einem künstlichen Kehlkopf. Die Möglichkeit, direkt mit einem Menschen zu kommunizieren, eröffnet offensichtliche Anwendungsmöglichkeiten", so D. R. Justesen (20). Ab den 70er Jahren forschen sowohl Allan D. Frey als auch andere Wissenschaftler im Sold der US-Militärs weiter am Mikrowellenhören, um die im obigen Zitat erwähnten offensichtlichen Anwendungsmöglichkeiten zur Gänze auszuloten

Zitatende

Im Artikel angeführte Quellen:
(19) Frey, A. H. (1962): Human auditory system responses to modulated electromagnetic energy. Journal of Applied Physiology, 17, 689-692
(20) Justesen, D. R. (1975): Microwaves and behavior. American Psychologist, 30, 391-401

http://findefux.de/forum/read.php4?f=84&i=758&t=758




Foto-Handys: Unsichtbare Kontrolle

Von Mathias Eberenz

Fotohandys sind im Trend. 2003 wurden weltweit 75 Millionen Mobiltelefone mit Digitalkamera verkauft. Tendenz: steigend. Zwar sind die Bilder oft unscharf, auch die Farben wirken meist nicht echt. Doch für Schnappschüsse reicht das.

Per Tastendruck lassen sich die Bilder via MMS (SMS mit Bild) oder E-Mail verschicken. Wer die Kosten für die Übertragung im Mobilfunknetz scheut, kann die Daten oft auch per Infrarot, Bluetooth, Kabel oder Chipkarte auf den PC spielen. Doch die Verbreitung der Fotohandys stößt nicht überall auf Begeisterung. Stichwort Spionage: Bei Autobauern wie Ford und VW, auch beim Chemieriesen Bayer müssen Mitarbeiter und Besucher Fotohandys am Werkstor abgeben. Die Sorge der Betriebsleitung: In der Entwicklung befindliche Produkte oder Firmendokumente könnten abgelichtet und aus dem Werk geschmuggelt werden.

In muslimisch geprägten Ländern sind Fotohandys aus einem anderen Grund verdächtig: Saudi-Arabien hat ein Verbot erlassen, weil es Berichte gab, nach denen Männer heimlich Frauen fotografiert hatten. In Singapur, dem Stadtstaat mit der weltweit höchsten Handydichte, wurden Fotohandys aus Hotels und Fitnessstudios verbannt, um Voyeuren keine Chance zu geben.

Selbst im liberalen Japan gibt es erste Verbote, etwa in Buchläden. Dort grassiert der digitale Ladendiebstahl: Kunden fotografieren Passagen aus Magazinen und lesen sie dann zu Hause.

Jetzt hat die kleine englische Softwareschmiede Iceberg Systems eine technische Lösung ("Safe Haven") angekündigt, mit der sich das Hausverbot für Telefon-Spione ohne Taschenkontrollen durchsetzen lässt. Das Prinzip: Hotellobbys, VIP-Lounges auf Flughäfen oder Umkleidekabinen in Schwimmbädern werden mit Transmittern ausgerüstet. Betritt ein Handybesitzer den Raum, wird die eingebaute Kamera per Funk vorübergehend deaktiviert. Vorausgesetzt, das Handy ist mit der Kontrollsoftware ausgestattet. Verlässt der Nutzer den Raum, wird die Kamerafunktion automatisch wieder aktiviert.

"Wir sind mit namhaften Handy-Herstellern in Verhandlungen", sagt Iceberg-Systems-Chef Patrick Snow. Mit der zum Patent angemeldeten Technologie sei es möglich, ein- und ausgehende Gespräche zu verhindern oder bestimmte Klingeltöne abzuschalten. Doch zurzeit konzentriere man sich auf die Fotokontrolle. Warum sich Nokia, Siemens, SonyEricsson, Samsung und Co. auf die neue Technologie einlassen sollten? Bei Iceberg Systems glaubt man, dass den Herstellern Milliardenumsätze entgehen, wenn es immer mehr Sperrgebiete für Fotohandys gibt. Das könnte bald in China passieren, dem stärksten Wachstumsmarkt für Mobiltelefone, wo sich die Herrscher über Verbote Gedanken machen.

Unterdessen rüsten die Produzenten ihre Modelle auf. In Japan gibt es Fotohandys mit einer Auflösung von einer Million Bildpunkten - das Dreifache dessen, was die Geräte hier leisten.
Siemens bringt mit dem "U15" jetzt das erste Gerät mit zwei Kameras heraus - mit je einer Linse auf der Vorder- und Rückseite. Das UMTS-fähige Gerät eignet sich für Videokonferenzen und zeichnet dank digitalen Dreifachzooms Details aus großer Entfernung auf.

http://abendblatt.de/daten/2004/02/06/259233.html erschienen am 6. Feb 2004 in Wissenschaft

siehe auch Kommentar



Geheimdienstterror - so weit ist es schon wieder in Deutschland

Absender: Ruth Gill, Hierholz 42, 79875 Dachsberg, Tel. 07755 – 938 597

An die Mitglieder der Parlamentarischen Kontrollkommission im Deutschen Bundestag

Herrn Volker Neumann, Herrn Hermann Bachmaier, Herrn Hans-Joachim Hacker, Frau Erika Simm, Herrn Hartmut Büttner, Herrn Bernd Schmidbauer, Herrn Wolfgang Zeitlmann, Herrn Hans-Christian Ströbele, Herrn Rainer Funke

Zur Kenntnisnahme und mit der Bitte um Veröffentlichung

Herrn Volker Hartenstein, Herrn Klaus Rudolph, Tageszeitung

Zur Kenntnis: Privater Verteiler

Betreff: Beschwerde wegen Geheimdienstterror

Sehr geehrte Damen und Herren,

seit gut einem halben Jahr beobachte ich auf meinem Computer ein reges Eigenleben. Insbesondere wenn ich mich ins Netz einwähle, werden im Hintergrund Backdoor-Programme und –installationen aktiviert. Zunächst konnte ich dies nur anhand der Prozessorgeräusche feststellen; zur Gewissheit wurde dies, als der Virenwächter während der Netzanmeldung abgeschaltet wurde, noch bevor der Provider den Netzzugang frei gegeben hatte. Zu diesem Zeitpunkt hatte ich bereits einen Firewall installiert, der aber offenkundig nutzlos war. Mit Tools wie Add-Aware, die zum Auffinden von Backdoor-Programmen benutzt werden, wurde ich zunächst fündig, dann aber hatte man diese offenbar ausgetrickst. Also machte ich mich in den Tiefen des Dateisystems auf die Suche nach den Spuren der Täter. Im wesentlichen fand ich

1.
in der Registry den Eintrag einer Einwahl-Nr. unbekannter Herkunft. Mit Erkundigungen beim Bundesdatenschutzbeauftragten, der Regulierungsbehörde und der Telekom ließ sich die Identität des Inhabers dieser Rufnummer nicht ermitteln. Der einzig mögliche Weg, Auskunft zu erlangen, sei eine Strafanzeige, die ich entsprechend Anfang Dezember 2003 erstattet habe. Eine Antwort darauf habe ich bis heute nicht erhalten.

2.
in der Registry als Einträge in der MRUList die Namen von Personen, die für einschlägiges politisches Engagement bekannt sind; darunter eine deutsche Abgeordnete im EU-Parlament. (Normalerweise enthält die MRUList völlig anders geartete Einträge zum schnellen Auffinden von Dateien. Jedenfalls gibt es für das Vorkommen dieser Namen an dieser Stelle und in diesem Zusammenhang nur die Erklärung, dass auch sie observiert werden.)

3.
ein Labyrinth von mehrfachen System-Dateien, die es den Tätern offenbar erlauben, meinen Rechner in den unterschiedlichsten Modalitäten zu manipulieren.

Seit ich die Machenschaften so weit identifiziert habe, geben sich die Täter keine Mühe mehr, ihre Aktivitäten zu tarnen und zu verschleiern. Seit dem werden

mir mit "Nonsense"-Mails direkte Botschaften übermittelt, mit denen man mich offenbar einschüchtern möchte;

zahlreiche Funktionen unmöglich gemacht, wie z. B. der Energiespar- und Suspend-Modus. Ich kann keine Dateien mehr komprimieren und entpacken, oder geräteadäquate Treiber installieren. Das Betreiben eines Virenschutzprogramms versucht man mir unmöglich zu machen, Verschlüsselungsprogramme und Datenshredder-Tools sind nicht mehr anwendbar. Auch wird die Verwendung von Software unmöglich gemacht, mit der man normalerweise Backdoor-Programme, Piratenpartitionen u.ä. abräumen kann. Programmfunktionen zum Wiederherstellen von Systemdateien sind nicht mehr verfügbar.

Zum Computer gehörige Geräte (CD-Brenner, Bildschirm, Schnittstellen u. a.) werden gezielt ausgeschaltet, blockiert, gestört.

Aus alle dem war klar geworden, dass ich gegen die technische Überlegenheit der Täter keine Chance habe. Daraus habe ich die Konsequenz gezogen und einen Laptop angeschafft. Den Komplettausfall, der sich alsbald bei diesem Gerät einstellte, schrieb ich der Tatsache zu, dass es sich um ein gebrauchtes Gerät handelte. Ich machte deshalb von meinem Umtauschrecht Gebrauch. Die Firma lieferte ein Ersatzgerät, weil auch sie nur den Totaldefekt feststellen konnte. Das Austausch-Gerät lief zunächst einwandfrei. Ich vermied es tunlichst, damit auch nur ein einziges Mal ans Netz zu gehen. Trotzdem stellten sich alsbald dieselben "Symptome" ein, wie bei meinem Desktop-Rechner und dem geschrotteten Laptop. Die Manipulationen und Backdoor-Installationen beruhen im wesentlichen auf

Manipulationen des Bios, die tiefgreifende Korrekturen, mit denen sich die Backdoor-Programme beseitigen ließen, nicht zulassen.

1/3 – 1/4 der Festplatte werden in einem gesperrten Speicherbereich mit einer Piraten-Partition belegt, von der aus der Rechner gesteuert wird. Deren Aktivität lässt sich aber ohne weiteres quantitativ im Systemmonitor visualisieren.

Von dort aus werden die relevanten Einträge in den Windows-System-Dateien nach Belieben manipuliert. Wesentliches Verbindungsglied scheint die Datei win386.swp zu sein. Sie ist immer aktiv, lässt sich auch aus der DOS-Ebene nicht löschen, hat kein Erstellungsdatum und ist für eine Datei ungewöhnlich umfangreich; zeitweise ca. 80 MB. Sie ist zwar in das Windows-Betriebssystem eingebunden, ihr fehlen aber wesentliche Zugehörigkeitsmerkmale.

Aufzeichnungen der IP-Adressen, die beim Versenden und Empfang von E-Mails auf meinen Rechner zugreifen, beweisen, dass es nicht nur eine, nämlich die des Providers ist, sondern jedes Mal eine weitere Wechsel-IP.

An der verwendeten Software kann das nicht liegen, denn es handelt sich um Original-Programme, die in den Jahren zuvor problemlos liefen. Auch Viren scheiden als mögliche Ursache mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit aus.

Nachdem ich begonnen habe, mich fachkundig zu machen, wie man die Bios-Sperrung knacken kann, wird nunmehr der Bildschirm des Laptops mit kompletter Bildstörung ausgeschaltet. Als ich den Laptop ersatzweise an das LCD-Display des Desktop-Rechners anschloss, lieferte dieser zunächst ein ordentliches Bild, wurde aber alsbald ebenfalls abgeschaltet (Fehlermeldung: kein Signal). All dieses geschieht wohl bemerkt offline!

Dass man mich ständig mit Spam-Mails mit Virenanhängen beschickt, sei nur am Rande erwähnt.

Der Sachschaden beläuft sich bis jetzt auf die Anschaffungskosten für den Laptop, den ich wohl abschreiben muss, auf den Aufwand für Fahrten und Telefongespräche sowie Verbindungsentgelte für den Zugriff der Täter auf meinen Rechner, viele Arbeitsstunden, die ich mit der Behebung von Störungen und der Ergründung der Zusammenhänge aufgewendet habe, die völlige Missachtung meiner Privatsphäre, meines gesetzlichen Anspruchs auf Datenschutz u. a.

Die Schlüsse, die ich aus meinen Beobachtungen ziehen muss, sind:

Offenbar werden alle meine Aktivitäten auf meinem Computer online und offline permanent observiert.

Es werden alle E-Mail-Nachrichten, die ich verschicke und erhalte, zum Bundesnachrichtendienst umgeleitet, erfasst und dann erst weiter geschickt. Dabei gehen gelegentlich Dateianhänge "verschwunden".

Den Tätern ist es offenbar möglich, auch ohne Netzzugang beliebig auf meinen Rechner zuzugreifen, Backdoor-Programme zu installieren und zu betreiben.

Die Täter müssen also technisch und personell hervorragend ausgestattet sein, um einen solchen "Service" rund um die Uhr an sieben Tagen in der Woche mit Perfektion zu unterhalten.

Diese Machenschaften stehen im Zusammenhang damit, dass ich seit bald vier Jahren mit elektronischen Waffen gequält und verfolgt werde. Mein Telefon, meine Briefpost, mein Fernsehempfang, mein Auto und andere technische Geräte werden permanent manipuliert und gestört, was hohe Kosten verursacht und mich ständig beschäftigt hält. Das ist offenbar der Zweck dieser "Maßnahmen".

Einen deutlichen Hinweis auf die Täter lieferte kürzlich die manipulative "Programmabschaltung" eines Fernsehfilms, der von der ARD in der Sendereihe "Der besondere Film" ausgestrahlt wurde. Im Rahmen einer Trivialstory wurde darin ein realistisches Psychogramm von Geheimdienstmitarbeitern und ihren Arbeitsmethoden dargestellt. Für den kompletten Bild- und Tonausfall im letzten Drittel der Sendung sind mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit sender- oder empfangsgerät-bedingte Störungen als Ursache auszuschließen. Nach dem Film war auch sofort wieder ein problemloser Empfang möglich.

Diese Verfolgung ist zu sehen im Zusammenhang mit ähnlich lautenden Berichten von ca. 150 allein in Deutschland namhaft gewordenen Opfern. Einzig denkbarer und in Frage kommender Grund dafür können meine MCS-Erkrankung, mein daraus erwachsendes Engagement in Sachen Umweltkrankheiten und –belastungen und die Tatsache sein, dass ich die Mind Control Verfolgung, um die es sich m. E. handelt, nicht widerstandslos hinnehme.

Mir sind mittlerweile eine größere Anzahl von umweltkranken und –engagierten Betroffenen bekannt, die dieselbe Art von Terror erleiden, so dass ich annehmen muss, dass diese eine bevorzugte Zielgruppe sind.

Aufgrund meiner Recherchen und Beobachtungen muss ich annehmen, dass diese Verfolgung vom Bundesnachrichtendienst ausgeht, so wie es übereinstimmende Berichte von Opfergruppen aus vielen Ländern weltweit gibt, die annehmen, dass die nationalen Geheim- und Sicherheitsdienste hinter diesen Verbrechen gegen die Menschenwürde und die körperliche Unversehrtheit stecken. In der Selbstdarstellung des BND werden Aufgabenstellungen beschrieben, die sich gut in Übereinstimmung bringen lassen mit einer Dokumentation von John St. Clair Akwei über eine entsprechende Abteilung der NSA, der er selbst angehört hat. Es handelt sich um eine Beschreibung der Aufgaben, Ausstattung, Strukturen und Arbeitsmethoden dieser Einheit zu Beginn der 80iger Jahre; d. h. es ist davon auszugehen, dass die technischen Möglichkeiten mittlerweile viel weiter entwickelt sind. Das Dokument ist im Anhang beigefügt. Omega: siehe unter: http://buergerwelle.de/pdf/akwei.pdf

Bei Bedarf kann eine Liste einschlägiger Fachliteratur und Quellenverweise vorgelegt werden.

Ich bitte Sie, diese Sachverhalte aufzuklären und um Ihre Stellungnahme insbesondere zu folgenden Fragen:

Wie lässt sich eine solche Verfolgung von Bürgern, deren Aktivitäten sich voll auf dem Boden demokratischer Spielregeln und im Rahmen der Gesetze bewegen, mit unserer freiheitlich-demokratischen Grundordnung in Übereinstimmung bringen?

Wie kann ich mich gegen diese Art staatlichen Terrors zur Wehr setzen?

Bitte sorgen Sie im Rahmen Ihrer parlamentarischen Kontrollaufgabe umgehend für Abhilfe!

Mit freundlichen Grüßen

Ruth Gill


ECHELON zieht nach Darmstadt

Die Assets im idyllischen Bad Aibling wurden abgebaut, die Spähtruppe ist abgehaut und bunkert sich in Darmstadt ein. Den Umzug hat ein schwarzer Rabe mustergültig dokumentiert.

Personal der ausgemusterten US-Überwachungsstation Bad Aibling bleibt großteils in Deutschland - Fünf neue "Radome" in Bau

Dass die geheimnisumwitterte Überwachungsstation der US-Armee im bayrischen Bad Aibling im Herbst 2004 geschlossen würde, war bekannt. Wo das in Bad Aibling stationierte US-Personal landen würde, kommt nun langsam zu Tage.

Anders als vielfach kolportiert, wird nur ein kleiner Teil zur größten ECHELON-Anlage nach Menwith Hill, Großbritannien verlegt, die Mehrzahl der US-Armee-Angehörigen aber bleibt in Deutschland. Unter dem Codenamen "Dagger Complex" wird derzeit auf einem ehemaligen Flugplatz in Darmstadt-Griesheim ein unterirdisches Kontrollzentrum zur Satellitenüberwachung ausgebaut.

Geplant und von der städtischen Baubehörde genehmigt wurden fünf "Radome", die unter ihren weißen Kuppeln Parabol-Antennen verbergen. Vier davon sollen passiv, eine davon soll eine aktive Antenne sein.

Artikel: http://futurezone.orf.at/

Doku: http://kai.iks-jena.de/

relayed by Harkank

Quelle: quintessenz-list Digest, Vol 12, Issue 12